Coronavirus

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Die Schweiz hat neue Massnahmen bag.admin.ch/bag/de/home/krank…assnahmen-des-bundes.html ich finde es gut das man nicht zuviele Einschränkungen macht jedoch finde ich die Regel das im 19 Uhr alles schliessen muss nicht gut. Ich meine für Restaurants ist das natürlich recht schlimm da Abendessen praktisch unmöglich sind. Bei den Läden denke ich das es eher das Gegenteil bewirkt jetzt gehen halt die Leute die vorher nach 18 Uhr einkaufen waren einfach am Mittag oder Sa einkaufen wo dann mehr Leute auf einem Haufen sind. Ich gehe auch gerne mal nach 18 oder 19 Uhr noch einkaufen eben weil es dann weniger Leute und Verkehr hat. Irgendwie finde ich das mit den Sperrstunden von 19 bis 6 Uhr eh komisch ist das Virus in der Zeit gefährlicher? :D Heisst es darum Covid19 weil es erst nach 19 Uhr aktiv ist? :D Sorry aber die Regeln sind gagga.

      Deutschland macht den 2. Lockdown!!! 20min.ch/story/deutschland-pla…s-ganze-land-896625625281 Was meint ihr zum 2. Lockdown? Ich finde der Lockdown sollte wirklich das letzte Mittel sein und vorallem sollte man dann langsam wieder öffnen nicht wie im Frühjahr. Ich muss aber zugeben das der Lockdown richtig wirksam ist ich meine wir haben Maskenpflicht und andere Einschränkungen aber trotzdem noch sehr hohe Zahlen. Trotzdem finde ich den Zeitpunkt kurz vor Weihnachten und an Silvester schlecht gewählt, ich fände jetzt Einschränkungen besser. Auch denke ich das dies der Wirtschaft sehr schaden wird weil vorallem diese Zeit sehr wichtig ist. Ich hoffe die Schweiz warte da noch etwas zu aber dafür sind wir ja bekannt fürs zuwarten in der Pandemie. :D


      Habe übrigens gestern wieder einen Coronatest gemacht dieses mal ein Schnelltest und war negativ. ;)
      God Bless America ! The Greatest Country on Earth !

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von „ZackundCodyFan1991“ ()

      Die Schweiz hat mal wieder neue Massnahmen https://www.20min.ch/story/diese-neuen-massnahmen-gelten-ab-dienstag-543645539111 es wird vieles Eingeschränkt jedoch nicht die Läden ausser im Aargau. 20min.ch/story/aargau-schliess…nkaufslaeden-590090324192

      Bin etwas entäuscht von meinem Kanton vorallem so kurz vor Weihnachten und wo wir doch so viele Einkaufszentren haben. :(
      God Bless America ! The Greatest Country on Earth !
      In De ist ja der 2. Lockdown in vollem gange wie geht es euch damit? Auch in der Schweiz treffen mehr Massnahmen ab Montag in kraft. 20min.ch/story/diese-corona-ve…-beschlossen-590359430430

      Mich überrascht das ganze nicht aber finde es trotzdem schade zum glück darf man sich noch zu 5. Treffen und nicht wie in De die 1 Personenregel. Finde das ist ja recht einschränkend für Personen die wie ich alleine Leben so dürfe ich nicht mal meine Eltern und meine Freundin treffen. Sehr stört mich aber die Maskenpflicht am Arbeitsplatz
      Neu gilt zum Schutz von Arbeitnehmenden in Innenräumen überall dort eine Maskenpflicht, wo sich mehr als nur eine Person in einem Raum aufhält. Ein grosser Abstand zwischen Arbeitsplätzen im gleichen Raum genügt nicht mehr.
      . Sorry aber finde das übertrieben wenn man den Abstand einhalten kann, absolut übertreiben in einem grossen Büro wo z.b. noch 2 Leute Arbeiten und 8 Meter auseinandere sitzen.

      Naja immerhin haben wir keine FFP2 Maskenpflicht wie Bayern. tagesschau.de/inland/gesellsch…-bayern-bus-bahn-101.html Finde das echt übertrieben zudem kann man mit den Dingern fast nicht mehr Atmen und sie kosten auch viel mehr.
      God Bless America ! The Greatest Country on Earth !
      So jetzt leben wir schon fast ein Jahr mit Corona den Massnahmen und der "neuen" Normalität. Was sind so eure Meinungen dazu? Was vermisst oder nervt euch?

      Ich muss sagen ich finde es sehr depremierend vorallem jetzt im Winter man kann fast niemanden mehr Treffen und wenig machen als zuhause hocken und vilelleicht mal raus oder in die Berge gehen. Auch sieht man kein Licht am Ende des Tunnels also man weiss nicht wann und wie wird Corona aufhören oder wird es überhaupt aufhören. Zudem finde ich die Massnahmen werden immer wahnsinniger und schlimmer. Ich frage mich eh wie lange es noch geht bis es Ausschreitungen wie in den Niederlanden gibt weil die Stimmung ist angespannt. Alle sind müde von den Massnahmen, den Massen den Verboten.

      Wie geht es euch eigentlich mit der FFP2- Pflicht und was meint ihr dazu? Also wir haben sie ja nicht aber ich finde sie geht zu weit ich finde ja man sollte zur Zeit eine Maske tragen aber jeder sollte selber wissen welche er tragen will. Zudem Schütz eine FF2 nur dich mehr als eine normale Maske und somit sollte man das jedem selber überlassen. Zudem sind die Dinger echt hässlich, teuer und lassen einen schwer atmen. Ich hoffe das kommt nicht zu uns wie auch diese Einkaufswagenpflicht finde das auch so ne Lachnummer.

      Auch finde ich die Aussage von Angi sehr bedenklich
      «Wer sich nicht impft, kann vielleicht gewisse Sachen nicht mehr machen» 20min.ch/story/das-tv-intervie…l-jetzt-live-957915063499 Sorry aber ich finde dass grenzt für mich an Dikatatur und wird die Gesellschaft spalten wenn das kommt, darum please not! Wäre eigentlich genau das was uns die "Verschwörungstheoretiker" vorausgesagt haben, eine (Indirekte) Impfpflicht.

      God Bless America ! The Greatest Country on Earth !

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „ZackundCodyFan1991“ ()

      Hm, mich nervt das Thema vor allem. Ansonsten müsste ich lügen, wenn ich behaupten würde, dass ich jetzt so sehr unter den Maßnahmen leiden würde. Ich würde schon gern mal wieder in's Fitnessstudio, allerdings ist es auch komfortabel eine passende Ausrede zu haben, warum man nicht kann :P Zum Friseur müsste ich auch bald mal wieder.

      Die FFP2-Pflicht ist in der Theorie schon sinnvoll, da die Masken soweit ich weiß schon einen deutlich besseren Schutz bieten als normale "Alltagsmasken" deren Schutz ja als immer schon sehr gering angegeben wurde. Allerdings bieten die FFP2-Masken ja offenbar auch nur dann vollständigen Schutz, wenn man sie täglich wechselt. Und da sie nicht waschbar sind, ist die Pflicht in der Praxis lächerlich, weil keiner genug hat. Ansonsten ja, wenn man sie länger aufhat, wird das Atmen immer unangenehmer, aber für die 20 Minuten beim Einkaufen geht's.

      Eine indirekte Impflicht ist eben immer noch keine richtige Impfpflicht. Grundsätzlich finde ich es aber auch nicht verkehrt über unterschiedliche Beurteilungen nachzudenken. Letztlich sind Impfverweigerer immer Schmarotzer. Die bleiben nur gesund, weil alle anderen geimpft sind. Vor allem solltest du bedenken, dass flächendeckende Impfungen aktuell das einzige Licht am Ende des Tunnels sind. Zumindest, solange nicht klar ist, ob man nach einer Corona-Infektion wirklich immun ist. Ärgerlich ist vielmehr, das sich die Pharmakonzerne mit den Impfstoffen wieder mal auf Kosten der Allgemeinheit bereichern und sich das vom Staat auch noch schön versilbern lassen. Kam gestern abend in der neuesten Ausgabe der "Anstalt". Übrigens zeigte die gesamte Ausgabe, wie man Kritik an der Corona-Politk der deutschen Bundesregierung üben kann ohne mit irgendwelchen Querdenkereien zu hantieren.

      In diesem Zusammenhang empfehle ich dir übrigen auch mal dieses Video, das offenlegt, wie die Oberquerdenker Kasse machen:


      Was hältst du eigentlich von der "Zero-Covid-Strategie": Einige Wochen alles, wirklich alles außer den Bereichen Gesundheit, Wasser, Energie und Lebensmittelversorgung komplett runterzufahren, richtige Ausgangssperren und Grenzen dicht und so das Virus "austrocknen". Quasi "hart und schnell" im Vergleich zur jetzigen weltweiten Strategie von "weich und sich endlos ziehend"?

      Andi schrieb:

      Hm, mich nervt das Thema vor allem. Ansonsten müsste ich lügen, wenn ich behaupten würde, dass ich jetzt so sehr unter den Maßnahmen leiden würde. Ich würde schon gern mal wieder in's Fitnessstudio, allerdings ist es auch komfortabel eine passende Ausrede zu haben, warum man nicht kann :P Zum Friseur müsste ich auch bald mal wieder.

      Geht glaube ich jedem so, kommt doch in die Schweiz zum Haareschneiden :D

      Andi schrieb:

      Die FFP2-Pflicht ist in der Theorie schon sinnvoll, da die Masken soweit ich weiß schon einen deutlich besseren Schutz bieten als normale "Alltagsmasken" deren Schutz ja als immer schon sehr gering angegeben wurde. Allerdings bieten die FFP2-Masken ja offenbar auch nur dann vollständigen Schutz, wenn man sie täglich wechselt. Und da sie nicht waschbar sind, ist die Pflicht in der Praxis lächerlich, weil keiner genug hat. Ansonsten ja, wenn man sie länger aufhat, wird das Atmen immer unangenehmer, aber für die 20 Minuten beim Einkaufen geht's.

      Eben darum finde ich es Sinnlos keiner wird das so machen und es gibt ja glaube ich gar keine Mehrwegmaske die das erfüllt oder? Auch wieder so unnötiger Müll und Umweltverschmutzung aber kein Grüner oder Gretaanhänger sagt da was.

      Andi schrieb:

      Eine indirekte Impflicht ist eben immer noch keine richtige Impfpflicht. Grundsätzlich finde ich es aber auch nicht verkehrt über unterschiedliche Beurteilungen nachzudenken. Letztlich sind Impfverweigerer immer Schmarotzer. Die bleiben nur gesund, weil alle anderen geimpft sind. Vor allem solltest du bedenken, dass flächendeckende Impfungen aktuell das einzige Licht am Ende des Tunnels sind. Zumindest, solange nicht klar ist, ob man nach einer Corona-Infektion wirklich immun ist. Ärgerlich ist vielmehr, das sich die Pharmakonzerne mit den Impfstoffen wieder mal auf Kosten der Allgemeinheit bereichern und sich das vom Staat auch noch schön versilbern lassen. Kam gestern abend in der neuesten Ausgabe der "Anstalt". Übrigens zeigte die gesamte Ausgabe, wie man Kritik an der Corona-Politk der deutschen Bundesregierung üben kann ohne mit irgendwelchen Querdenkereien zu hantieren.

      Aber es ist auch irgendwie doof vorallem wird man sie die Gesellschaft spalten, ich würde es nicht Schmarotzen nennen. Zudem ist eh die Frage ist das Gesetzlich und Moralisch überhaupt zulässig/ vertretbar? Wie will man das überprüfen? Überwachungsstaat ala DDR 2.0 lässt schön grüssen. Ich sehe die Impfung eher weniger als Licht am Ende des Tunnels für mich gibt es da noch zuviele offene Fragen wie: Langzeitwirkungen und Nebenwirkungen, wird es auch gegen alle Mutationen wirken oder wird man Nachimpfen müssen? Die wichtigeste Frage ist aber kann man dann Corona nicht mehr bekommen und weiter geben? Ich meine wenn das nicht erfüllt ist ist die Impfung eh Mist und bringt nicht allzuviel, ich denke es wird sogar noch schlechter wenn man es bekommen kann aber es nicht mehr merkt. Allein darum finde ich sollte man abwarten vorallem wenn man weder Risikogruppe und/ oder über 65 ist. Zudem bringt die Impfung ja keine Vorteile (vorallem für uns Jungen) man muss sich ja noch an alles halten.
      Gut aber irgendwie müssen Sie das ja auch bezahlt bekommen die ganze Arbeit und Aufwand.
      Muss ich mir mal ansehen wenn ich Zeit habe.

      Andi schrieb:

      Was hältst du eigentlich von der "Zero-Covid-Strategie": Einige Wochen alles, wirklich alles außer den Bereichen Gesundheit, Wasser, Energie und Lebensmittelversorgung komplett runterzufahren, richtige Ausgangssperren und Grenzen dicht und so das Virus "austrocknen". Quasi "hart und schnell" im Vergleich zur jetzigen weltweiten Strategie von "weich und sich endlos ziehend"?

      Ich denke nicht das es sehr viel bringen wird und vorallem wird es viel Kosten. Ich meine man könnte sich dann immer noch irgendwo anstecken und es bekommen. Zudem zweifle ich auch ob da alle dafür wären und auch mit machen würden. Ich denke das hat den gleichen Effekt wie beim 1. Lockdown (wo ja auch viel zu war) im Frühjahr, Zahlen gehen runtern man macht wieder auf und dann oder spätestens im Winter gibt es wieder einen Lockdown. Ich fände wichtiger ist es Risikogruppen zu schützen und von dem Virus fern zu halten, so würde auch das Gesundheitssystem entlasstet. Zudem weiss man ja immer noch nicht ob man auch nach durchgemachtem Corona immun ist. Vielleicht wäre auch das für die normale und Gesunde Bevölkerung ein guter weg. Findest Du diese Idee gut?
      God Bless America ! The Greatest Country on Earth !

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von „ZackundCodyFan1991“ ()

      Geht glaube ich jedem so, kommt doch in die Schweiz zum Haareschneiden :D

      Haben die bei euch noch offen?

      Eben darum finde ich es Sinnlos keiner wird das so machen und es gibt ja glaube ich gar keine Mehrwegmaske die das erfüllt oder? Auch wieder so unnötiger Müll und Umweltverschmutzung aber kein Grüner oder Gretaanhänger sagt da was.

      Naja gut, es geht hier ja immerhin darum Leib und Leben zu schützen. Vor einer Gefahr, die noch unmittelbarer ist als der Klimwandel. Man muss eben auch Probleme immer priorisieren. Abgesehen davon: Nehmen wir mal an die FFF-Anhänger/innen würden aus Protest gegen Einmalmasken gar keine tragen, dann würden sie von allen (und vermutlich auch von dir) vorgeworfen bekommen, sie würden für ihre Ziele die Gesundheit ihrer Mitbürger/innen riskieren. Das wäre schon ziemlich absurd, da es FFF letztlich ja nur darum geht, die Gesundheit aller zu retten.
      Nichtsdestotrotz habe auch ich mich schon darüber geärgert, dass immer mehr Leute ihre billigen Einmalmasken einfach fallen lassen und sie zunehmend unsere Straßen verschmutzen. Dabei handelt es sich aber sicherlich gerade nicht um FFF-Leute.

      Aber es ist auch irgendwie doof vorallem wird man sie die Gesellschaft spalten, ich würde es nicht Schmarotzen nennen.

      Trittbrettfahrer? Freeloader?

      Zudem ist eh die Frage ist das Gesetzlich und Moralisch überhaupt zulässig/ vertretbar?

      Ob eine Impfpflicht moralisch vertretbar wäre, entscheidet eh jeder für sich selbst. Es gibt sicherlich gute Argumente dafür. Rechtlich wäre sie wahrscheinlich nicht durchsetzbar. Fände das auch nicht wünschenswert. Aber momentan sehe ich nicht, dass das überhaupt ernsthaft diskutiert wird. Außer von Leuten wie dir, die reine Panikmache betreiben.

      Wie will man das überprüfen? Überwachungsstaat ala DDR 2.0 lässt schön grüssen.

      Nun mach mal halblang. Bei uns hat jeder einen Impfpass. Um den zu begutachten muss man nicht gleich die Wohnung ausspionieren.

      Ich sehe die Impfung eher weniger als Licht am Ende des Tunnels für mich gibt es da noch zuviele offene Fragen wie: Langzeitwirkungen und Nebenwirkungen, wird es auch gegen alle Mutationen wirken oder wird man Nachimpfen müssen? Die wichtigeste Frage ist aber kann man dann Corona nicht mehr bekommen und weiter geben? Ich meine wenn das nicht erfüllt ist ist die Impfung eh Mist und bringt nicht allzuviel,

      Das sind in der Tat meines Erachtens berechtigte Vorbehalte. Ich glaube die würden auch ernstere Beachtung finden, wenn die Leute, die sie äußern, nicht immer zusätzlich noch was von Impfpflicht oder irgendwelchen geheimen Plänen faseln würden oder die Krankheit Covid19 verharmlosen. Man muss da Spreu von Weizen trennen.

      Ich denke nicht das es sehr viel bringen wird und vorallem wird es viel Kosten. Ich meine man könnte sich dann immer noch irgendwo anstecken und es bekommen. Zudem zweifle ich auch ob da alle dafür wären und auch mit machen würden. Ich denke das hat den gleichen Effekt wie beim 1. Lockdown (wo ja auch viel zu war) im Frühjahr, Zahlen gehen runtern man macht wieder auf und dann oder spätestens im Winter gibt es wieder einen Lockdown. Ich fände wichtiger ist es Risikogruppen zu schützen und von dem Virus fern zu halten, so würde auch das Gesundheitssystem entlasstet. Zudem weiss man ja immer noch nicht ob man auch nach durchgemachtem Corona immun ist. Vielleicht wäre auch das für die normale und Gesunde Bevölkerung ein guter weg. Findest Du diese Idee gut?

      Ich erlaube mir darüber noch kein endgültiges Urteil. Aber wenn man sieht, wie sich die ganze Sache aber immer weiter zieht (jetzt schon fast ein Jahr), gewinnt die Vorstellung, dass es damit in ein paar Wochen vorbei sein könnte, doch einiges an Attraktivität. Nichtsdestotrotz halte ich eine Umsetzung für extrem unwahrscheinlich, sodass die Frage, wie ich dazu stehe, letztlich eh irrelevant sein wird. Hier hat mich lediglich mal deine Meinung dazu interessiert.

      Andi schrieb:

      Geht glaube ich jedem so, kommt doch in die Schweiz zum Haareschneiden :D

      Haben die bei euch noch offen?
      Ja wie auch Kirchen, Apotheken, Coiffeur, Skigebiete, Hotelanlagen, Sportanlagen im Gelände z.b Langlauf-Loipen, dazu Baumärkte, Tierbedarf und natürlich Lebensmittelläden. Jedoch mit Sortimenteinschränken aber nicht mehr so krass wie früher, z.b. ist vieles für den Haushalt und Pflanzen erlaubt.

      Andi schrieb:

      Naja gut, es geht hier ja immerhin darum Leib und Leben zu schützen. Vor einer Gefahr, die noch unmittelbarer ist als der Klimwandel. Man muss eben auch Probleme immer priorisieren. Abgesehen davon: Nehmen wir mal an die FFF-Anhänger/innen würden aus Protest gegen Einmalmasken gar keine tragen, dann würden sie von allen (und vermutlich auch von dir) vorgeworfen bekommen, sie würden für ihre Ziele die Gesundheit ihrer Mitbürger/innen riskieren. Das wäre schon ziemlich absurd, da es FFF letztlich ja nur darum geht, die Gesundheit aller zu retten.
      Nichtsdestotrotz habe auch ich mich schon darüber geärgert, dass immer mehr Leute ihre billigen Einmalmasken einfach fallen lassen und sie zunehmend unsere Straßen verschmutzen. Dabei handelt es sich aber sicherlich gerade nicht um FFF-Leute.

      Ob der Klimawandel und auch Corona so eine grosse Gefahr darüber streiten wir jetzt nicht nur das Corona wichtiger ist. Wobei das wäre gut so würden viele sie noch mehr nicht mögen. :D Ne spass aber sie sollten Vorbilder sein und Mehrweg tragen oder Masken und anderen (Corona) Müll sammeln gehen, das wäre mal Sinnvoll. Was ich auch stark Kritisiere Schulunterricht mit offenen Fenstern im Winter und keiner sagt was, sorry aber das ist Energieverschwendung hoch 10.

      Andi schrieb:


      Trittbrettfahrer? Freeloader?

      Was willst Du damit sagen?

      Andi schrieb:

      Ob eine Impfpflicht moralisch vertretbar wäre, entscheidet eh jeder für sich selbst. Es gibt sicherlich gute Argumente dafür. Rechtlich wäre sie wahrscheinlich nicht durchsetzbar. Fände das auch nicht wünschenswert. Aber momentan sehe ich nicht, dass das überhaupt ernsthaft diskutiert wird. Außer von Leuten wie dir, die reine Panikmache betreiben.

      Ich finde es gut weder gute Argumente noch ist es wünschenswert sollten sich die Risikogruppen und Angsthasen impfen lassen. ;)

      Andi schrieb:


      Nun mach mal halblang. Bei uns hat jeder einen Impfpass. Um den zu begutachten muss man nicht gleich die Wohnung ausspionieren.

      Trotzdem wer hat den bitte immer dabei? Also meiner ist in einer Schublade obwohl ich ihn gerne Entsorgen würde. :D Zudem kann man die Impfungen eh denke ich sehr einfach fälschen weil ja alles von Hand eingetragen ist also bei mir jedenfalls. Ich sehen das Problem mehr beim elektronischen Impfpass, für mich geht das in Richtung Gläserner Mensch.

      Andi schrieb:

      Das sind in der Tat meines Erachtens berechtigte Vorbehalte. Ich glaube die würden auch ernstere Beachtung finden, wenn die Leute, die sie äußern, nicht immer zusätzlich noch was von Impfpflicht oder irgendwelchen geheimen Plänen faseln würden oder die Krankheit Covid19 verharmlosen. Man muss da Spreu von Weizen trennen.

      Gut sehe ich auch so wobei ich langsam je mehr verdacht schöpfe das es soweit kommen wird.

      Andi schrieb:

      Ich erlaube mir darüber noch kein endgültiges Urteil. Aber wenn man sieht, wie sich die ganze Sache aber immer weiter zieht (jetzt schon fast ein Jahr), gewinnt die Vorstellung, dass es damit in ein paar Wochen vorbei sein könnte, doch einiges an Attraktivität. Nichtsdestotrotz halte ich eine Umsetzung für extrem unwahrscheinlich, sodass die Frage, wie ich dazu stehe, letztlich eh irrelevant sein wird. Hier hat mich lediglich mal deine Meinung dazu interessiert.

      Deine Meinung würde mich aber auch intressieren, ich halte es auch für unwahrscheinlich aber intressant das Teils die Zahlen auch Steigen trotz Massnahmen.
      God Bless America ! The Greatest Country on Earth !

      ZackundCodyFan1991 schrieb:

      Ja wie auch Kirchen, Apotheken, Coiffeur, Skigebiete, Hotelanlagen, Sportanlagen im Gelände z.b Langlauf-Loipen, dazu Baumärkte, Tierbedarf und natürlich Lebensmittelläden. Jedoch mit Sortimenteinschränken aber nicht mehr so krass wie früher, z.b. ist vieles für den Haushalt und Pflanzen erlaubt.

      Na, dann habt ihr ja noch weniger Lockdown als wir. Also jammer net so rum. Hier sieht es bald aus wie in den 70ern, weil bald alle Männer mit langer Matte rumlaufen :D

      Ob der Klimawandel und auch Corona so eine grosse Gefahr darüber streiten wir jetzt nicht nur das Corona wichtiger ist.

      Warum eigentlich nicht? Du hast bisher noch keine vernünftigen Gegenargumente vorgebracht. Um genau zu sein, konntest du noch nicht mal darlegen, wann ein Argument deiner Meinung nach Überzeugungskraft besitzt. Neulich habe ich einen interessanten Artikel dazu gelesen, wie unvernünftig Querdenker argumentieren. Da musste ich die ganze Zeit an dich denken ;)

      Ne spass aber sie sollten Vorbilder sein und Mehrweg tragen oder Masken und anderen (Corona) Müll sammeln gehen, das wäre mal Sinnvoll.

      Wenn aber die FFP2-Masken, die nunmal Einmalmasken sind, erheblich besser schützen als wiederverwendbare Stoffmasken, dann ist es vorbildhafter FFP2-Masken zu tragen. Mann, Mann, Mann, denk mal nach!

      Was ich auch stark Kritisiere Schulunterricht mit offenen Fenstern im Winter und keiner sagt was, sorry aber das ist Energieverschwendung hoch 10.

      Im Gegenteil das wird sehr heftig kritisiert. Hauptsächlich, weil die Schüler/innen frieren. Da hast du scheinbar die falschen Seiten gelesen. Kritische Stimmen dazu habe ich schon sehr viele gehört.

      Was willst Du damit sagen?

      Dass sie Schmarotzer sind.

      Ich finde es gut weder gute Argumente noch ist es wünschenswert sollten sich die Risikogruppen und Angsthasen impfen lassen. ;)

      Dieser Satz ergibt keinen Sinn. Was meinst du damit?

      Trotzdem wer hat den bitte immer dabei? Also meiner ist in einer Schublade obwohl ich ihn gerne Entsorgen würde. :D

      Wozu?

      Zudem kann man die Impfungen eh denke ich sehr einfach fälschen weil ja alles von Hand eingetragen ist also bei mir jedenfalls. Ich sehen das Problem mehr beim elektronischen Impfpass, für mich geht das in Richtung Gläserner Mensch.

      Na beim elektronischen ließe es nicht jedenfalls nicht so leicht fälschen. Zum Thema "Gläserner Mensch" sei gesagt, dass die Personalausweise ja schon über Chipfunktionen verfügen. Aber ausgerechnet beim Impfpass stört dich das jetzt? Sortier mal deine Gedanken! Mal ganz abgesehen davon, dass ich persönlich Impfdaten jetzt nicht sehr sensibel finde. Von mir aus kann die ganze Welt wissen, wann ich wogegen geimpft wurde, das ist mir völlig egal. Aus deinem ganzen letzten Beitrag, kommt irgendwie nur ein diffuses "Ich bin dagegen; gegen alles!". Überleg dir mal in Ruhe wogegen du bist und warum. Sonst ist es bloß eine undifferenzierte Panikmache.

      Gut sehe ich auch so wobei ich langsam je mehr verdacht schöpfe das es soweit kommen wird.

      Du hast aber oben anklingen lassen, dass du Covid19 verharmlost. Dadurch begehst du genau den Fehler, dass deine berechtigten Argumente gegen die schnelle Impfstoffzulassung nicht ernst genommen werden. Denn warum soll man mit jemandem reden, der den Boden der Wissenschaftlichkeit verlassen hat? Selbst wenn er woanders (zufälligerweise) mal richtig liegt?

      Deine Meinung würde mich aber auch intressieren,

      Wie gesagt, meine Meinung ist noch nicht fertig. Oder wie Dieter Hallervorden in "Didi - Der Doppelgänger" immer so schön sagte:


      intressant das Teils die Zahlen auch Steigen trotz Massnahmen.

      Das ist schlicht falsch: Unter zeit.de/index kannst du bei "Verlauf der Pandemie" sehen, wie die Fallzahlen in Deutschland seit Dezember sinken. Österreich und Schweiz ebenfalls.

      Andi schrieb:

      Na, dann habt ihr ja noch weniger Lockdown als wir. Also jammer net so rum. Hier sieht es bald aus wie in den 70ern, weil bald alle Männer mit langer Matte rumlaufen :D

      Das stimmt aber mir fehlen auch auch gewisse Sachen, ok wir habens besser hier darf man sich noch mit 4 anderen Leute treffen.

      Andi schrieb:

      Wenn aber die FFP2-Masken, die nunmal Einmalmasken sind, erheblich besser schützen als wiederverwendbare Stoffmasken, dann ist es vorbildhafter FFP2-Masken zu tragen. Mann, Mann, Mann, denk mal nach!

      Trotzdem sind sie nicht gut für die Umwelt vorallem wenn man sie so oft wechseln würde wie man sollte. Aber eben niemand sagt da was. ;) Oder sie haben Angst weil ja bald Wahlen sind.

      Andi schrieb:

      Im Gegenteil das wird sehr heftig kritisiert. Hauptsächlich, weil die Schüler/innen frieren. Da hast du scheinbar die falschen Seiten gelesen. Kritische Stimmen dazu habe ich schon sehr viele gehört.

      Ok da bin ich dann falsch informiert, aber es ist doch echt kacke da wird man noch mehr Krank.

      Andi schrieb:

      Dass sie Schmarotzer sind.

      Wenn Du es so siehst, es sollen sich (wie schon im anderen Post erwähnt) die Risikogruppen und Leute die Angst haben und/ oder es wollen sich impfen lassen. Ich möchte mich nicht impfen lassen und habe auch keine Angst Corona zu bekommen und ja ich kenne Leute die es hatten.


      Andi schrieb:


      Wozu?

      Ich möchte mich ned mehr Impfen lassen

      Andi schrieb:


      Na beim elektronischen ließe es nicht jedenfalls nicht so leicht fälschen. Zum Thema "Gläserner Mensch" sei gesagt, dass die Personalausweise ja schon über Chipfunktionen verfügen. Aber ausgerechnet beim Impfpass stört dich das jetzt? Sortier mal deine Gedanken! Mal ganz abgesehen davon, dass ich persönlich Impfdaten jetzt nicht sehr sensibel finde. Von mir aus kann die ganze Welt wissen, wann ich wogegen geimpft wurde, das ist mir völlig egal. Aus deinem ganzen letzten Beitrag, kommt irgendwie nur ein diffuses "Ich bin dagegen; gegen alles!". Überleg dir mal in Ruhe wogegen du bist und warum. Sonst ist es bloß eine undifferenzierte Panikmache.

      Das mit dem Ausweis wäre mir neu, kenne das nur vom Biometrischenpass. Trotzdem finde ich diese Entwicklung das alles Digital ist nicht gut.

      Andi schrieb:

      Du hast aber oben anklingen lassen, dass du Covid19 verharmlost. Dadurch begehst du genau den Fehler, dass deine berechtigten Argumente gegen die schnelle Impfstoffzulassung nicht ernst genommen werden. Denn warum soll man mit jemandem reden, der den Boden der Wissenschaftlichkeit verlassen hat? Selbst wenn er woanders (zufälligerweise) mal richtig liegt?

      Wieso meinst Du ich verharmlose es? Es wird sich eh noch zeigen wer recht hat auch mit der (Indirekten) Impfpflicht. ;)

      Andi schrieb:


      Wie gesagt, meine Meinung ist noch nicht fertig. Oder wie Dieter Hallervorden in "Didi - Der Doppelgänger" immer so schön sagte:

      :D ok dann mach sie mal fertig. ;)

      Andi schrieb:

      Das ist schlicht falsch: Unter zeit.de/index kannst du bei "Verlauf der Pandemie" sehen, wie die Fallzahlen in Deutschland seit Dezember sinken. Österreich und Schweiz ebenfalls.

      Ok jetzt ists besser aber ne Zeit lange dachte man echt es wird immer schlimmer trotz Masken und all dem Zauber. Aber ich finde es trotzdem komisch das man genau dann die FFP2 einführt.
      God Bless America ! The Greatest Country on Earth !
      Das stimmt aber mir fehlen auch auch gewisse Sachen, ok wir habens besser hier darf man sich noch mit 4 anderen Leute treffen.

      Und, wie häufig tust du das?

      Trotzdem sind sie nicht gut für die Umwelt vorallem wenn man sie so oft wechseln würde wie man sollte. Aber eben niemand sagt da was. ;) Oder sie haben Angst weil ja bald Wahlen sind.

      Mann, es geht hier um Schutz vor einer potenziell tödlichen Krankheit vs. Umweltverschmutzung. Was sollte denn da deiner Meinung nach Vorrang haben?

      Ok da bin ich dann falsch informiert, aber es ist doch echt kacke da wird man noch mehr Krank.

      Ich vermute du beziehst dich damit auf Erkältungen. Diese Bezeichnung ist aber irreführend, denn diese Krankheit wird nicht durch Kälte hervorgerufen, sondern ebenfalls durch Viren. Diese verbreiten sich zwar schneller, wenn es kalt ist, aber das Lüften in den Schulen soll ja die Luftzirkulation anregen, damit die Coronaviren vom Wind fortgetragen werden und nicht in den Klassenräumen bleiben. Dabei werden natürlich nicht nur Coronaviren fortgewirbelt, sondern auch die Erkältungsviren. Wenn das mit dem Lüften funktioniert hat, dürften diesen Winter also im Gegenteil sogar weniger Schüler/innen krank geworden sein. Nur gefroren haben werden sie.

      Wenn Du es so siehst, es sollen sich (wie schon im anderen Post erwähnt) die Risikogruppen und Leute die Angst haben und/ oder es wollen sich impfen lassen. Ich möchte mich nicht impfen lassen und habe auch keine Angst Corona zu bekommen und ja ich kenne Leute die es hatten.

      Um eine Pandemie zu stoppen müssen aber so gut wie alle geimpft werden, sonst bringt es nichts.
      Du kennst Leute, die Covid19 hatten? Interessant, wie verlief's bei ihnen? Ich kenne noch keinen.

      Ich möchte mich ned mehr Impfen lassen

      Wegen deiner Spritzenangst? Offenbar hat es früher ja auch geklappt, warum sollte es jetzt nicht mehr klappen?

      Das mit dem Ausweis wäre mir neu, kenne das nur vom Biometrischenpass. Trotzdem finde ich diese Entwicklung das alles Digital ist nicht gut.

      Meinte ich damit. Jo, gibt sicherlich berechtigte kritische Einwände. Aber dann doch eher gegen den Pass als gegen den Impfpass. Wie gesagt, von mir aus darf jeder gerne wissen, wann ich wogegen geimpft wurde, das ist mir völlig wurst.

      Wieso meinst Du ich verharmlose es? Es wird sich eh noch zeigen wer recht hat auch mit der (Indirekten) Impfpflicht. ;)

      Was wird sich noch zeigen? Es hat sich bereits mehrfach gezeigt, dass es auch bei gesunden jungen Menschen zu sehr schweren Krankheitsverläufen kommen kann und dass alte bzw. vorerkrankte Menschen durch Covid19 schneller sterben als sie es ohne den Virus tun würden. Das sind Fakten. Da gibt es nichts "noch" zu zeigen. Du meinst aber immer, bei jungen wäre es nicht so schlimm, obwohl ich dir bereits Artikel von Gegenbeispielen verlinkt habe. Und du meinst immer, nur weil Alte "mit" und nicht "an" dem Virus sterben, sei es ja gar nicht mal so schlimm. (Sag das mal einer Familie, die sich gerade damit abgefunden hat noch noch ein halbes Jahr ihren todkranken Vater zu haben, der dann aber wegen Covid19 schon nach drei Wochen stirbt.) Deswegen Verharmlosung.
      Das mit der Impfpflicht ist sinnlos, weil du es ja selbst schon zu "indirekter" eingeschränkt hast. "Indirekt" ist ein völlig beliebeiger Begriff, den jeder so definieren kann, wie er/sie will und somit wird jede/r das immer so tun, dass er/sie recht hat. Zeigen kann sich also nur ob es eine richtige Impfpflicht geben wird oder nicht, denn der Begriff ist unmissverständlich, die gibt es oder gibt es nicht. "Indirekt" ist wischiwaschi.

      :D ok dann mach sie mal fertig. ;)

      Simmer hier in de Wäscherei oder was?

      Ok jetzt ists besser aber ne Zeit lange dachte man echt es wird immer schlimmer trotz Masken und all dem Zauber. Aber ich finde es trotzdem komisch das man genau dann die FFP2 einführt.

      Ist es ja auch. Liegt vermutlich daran, dass man sich vorher die Blöße vermeiden wollte zuzugeben, dass man nicht genug FFP2-Masken bestellt hat. Ist zwar jetzt immer noch der Fall, aber nachdem bei uns kurz vor Weihnachten alle Senior/innen ein Anrecht auf drei FFP2-Masken erhielten, vielleicht nicht mehr ganz so offensichtlich.

      Andi schrieb:

      Das stimmt aber mir fehlen auch auch gewisse Sachen, ok wir habens besser hier darf man sich noch mit 4 anderen Leute treffen.
      Und, wie häufig tust du das?

      Ab und an mal in der Familie, jedoch selten mit aussenstehend, darunter sind aber keine Risikopersonen oder Ältere. So Leute besuche ich moment gar nicht.

      Andi schrieb:

      Mann, es geht hier um Schutz vor einer potenziell tödlichen Krankheit vs. Umweltverschmutzung. Was sollte denn da deiner Meinung nach Vorrang haben?

      Beides ist wichtig und wofür stehen die Grünen denn???

      Andi schrieb:


      Ich vermute du beziehst dich damit auf Erkältungen. Diese Bezeichnung ist aber irreführend, denn diese Krankheit wird nicht durch Kälte hervorgerufen, sondern ebenfalls durch Viren. Diese verbreiten sich zwar schneller, wenn es kalt ist, aber das Lüften in den Schulen soll ja die Luftzirkulation anregen, damit die Coronaviren vom Wind fortgetragen werden und nicht in den Klassenräumen bleiben. Dabei werden natürlich nicht nur Coronaviren fortgewirbelt, sondern auch die Erkältungsviren. Wenn das mit dem Lüften funktioniert hat, dürften diesen Winter also im Gegenteil sogar weniger Schüler/innen krank geworden sein. Nur gefroren haben werden sie.

      Das weiss ich wegen der Erkältung aber ich denke frieren ists so oder so nicht angenehm oder Gesund. Also ich fühle mich jeweils Krank wenn ich z.b.ohne Jacke draussen war.

      Andi schrieb:


      Um eine Pandemie zu stoppen müssen aber so gut wie alle geimpft werden, sonst bringt es nichts.
      Du kennst Leute, die Covid19 hatten? Interessant, wie verlief's bei ihnen? Ich kenne noch keinen.

      1. Das wir eh nicht passieren wenn man Umfragen glauben darf auch das Pflegepersonal ist sich da unssicher oder möchte es ned.
      2. Ich kenne einpaar Leute, ein Arbeitskollege der hatte es wie eine normale Erkältung, meine Eltern hatten es beide einfach kein Geschmackt mehr und müde, das selbe bei einem anderen (jungen) Familienmitglied. Sogar meine Grossmutter mit 84 im Altersheim die recht schwach ist hatte es, sie wwar sogar Asyntpmatisch. Also sie hatte gar nichts bemerkt, das ist auch der Grund warum ich nun noch weniger Angst habe. Denke Corona hat auch was mit dem Genen zutun, also wird es mich zu 99% auch nicht schlimm erwischen.

      Andi schrieb:


      Wegen deiner Spritzenangst? Offenbar hat es früher ja auch geklappt, warum sollte es jetzt nicht mehr klappen?

      Weil ich eine Phobie hatte und man es damals einfach gemacht hat und das wir auch davon kommen. Mehr davon im spritzenangstthread.

      Andi schrieb:


      Meinte ich damit. Jo, gibt sicherlich berechtigte kritische Einwände. Aber dann doch eher gegen den Pass als gegen den Impfpass. Wie gesagt, von mir aus darf jeder gerne wissen, wann ich wogegen geimpft wurde, das ist mir völlig wurst.

      Also ich habe bei beidem meine Bedenken.

      Andi schrieb:


      Was wird sich noch zeigen? Es hat sich bereits mehrfach gezeigt, dass es auch bei gesunden jungen Menschen zu sehr schweren Krankheitsverläufen kommen kann und dass alte bzw. vorerkrankte Menschen durch Covid19 schneller sterben als sie es ohne den Virus tun würden. Das sind Fakten. Da gibt es nichts "noch" zu zeigen. Du meinst aber immer, bei jungen wäre es nicht so schlimm, obwohl ich dir bereits Artikel von Gegenbeispielen verlinkt habe. Und du meinst immer, nur weil Alte "mit" und nicht "an" dem Virus sterben, sei es ja gar nicht mal so schlimm. (Sag das mal einer Familie, die sich gerade damit abgefunden hat noch noch ein halbes Jahr ihren todkranken Vater zu haben, der dann aber wegen Covid19 schon nach drei Wochen stirbt.) Deswegen Verharmlosung.
      Das mit der Impfpflicht ist sinnlos, weil du es ja selbst schon zu "indirekter" eingeschränkt hast. "Indirekt" ist ein völlig beliebeiger Begriff, den jeder so definieren kann, wie er/sie will und somit wird jede/r das immer so tun, dass er/sie recht hat. Zeigen kann sich also nur ob es eine richtige Impfpflicht geben wird oder nicht, denn der Begriff ist unmissverständlich, die gibt es oder gibt es nicht. "Indirekt" ist wischiwaschi.

      Klar es gibt auch Junge die einen Schweren Verlauf haben oder daran Sterben aber der grösste Teil der Leute sind 75plus und/ oder Risikogruppe. de.statista.com/statistik/date…tschland-nach-geschlecht/ Darum denke ich auch das die Pandemie sich entschärfen wird wenn diese Leute Isoliert und/ oder Geimpft sind.
      Natürlich wäre da eine Indirekte Pflicht

      Andi schrieb:


      Ist es ja auch. Liegt vermutlich daran, dass man sich vorher die Blöße vermeiden wollte zuzugeben, dass man nicht genug FFP2-Masken bestellt hat. Ist zwar jetzt immer noch der Fall, aber nachdem bei uns kurz vor Weihnachten alle Senior/innen ein Anrecht auf drei FFP2-Masken erhielten, vielleicht nicht mehr ganz so offensichtlich.

      Denke ich auch in der Schweiz haben sie uns ja auch "Verarscht" am anfang und gesagt Masken bringen nicht viel weil es zu wenig ga.
      God Bless America ! The Greatest Country on Earth !

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „ZackundCodyFan1991“ ()

      Das weiss ich wegen der Erkältung aber ich denke frieren ists so oder so nicht angenehm oder Gesund. Also ich fühle mich jeweils Krank wenn ich z.b.ohne Jacke draussen war.

      Zwischen "krank fühlen" und "krank sein" ist halt nochmal ein Unterschied...

      1. Das wir eh nicht passieren wenn man Umfragen glauben darf auch das Pflegepersonal ist sich da unssicher oder möchte es ned.

      Das ist richtig. Allerdings ist eine flächendeckende Impfung soweit ich weiß zumindest die einzige Hoffnung auf Besserung der Lage. Das Virus wird nicht einfach wieder weggehen. Im Gegenteil es tauchen ja aktuell ständig neue Mutationen auf. Die Zero-Covid-Strategie ist zu unbeliebt. Und die Frage, ob man nach Ansteckung immun wird nach wie vor ungeklärt. Welche anderen Chancen gibt es also?

      2. Ich kenne einpaar Leute, ein Arbeitskollege der hatte es wie eine normale Erkältung, meine Eltern hatten es beide einfach kein Geschmackt mehr und müde, das selbe bei einem anderen (jungen) Familienmitglied. Sogar meine Grossmutter mit 84 im Altersheim die recht schwach ist hatte es, sie wwar sogar Asyntpmatisch. Also sie hatte gar nichts bemerkt, das ist auch der Grund warum ich nun noch weniger Angst habe. Denke Corona hat auch was mit dem Genen zutun, also wird es mich zu 99% auch nicht schlimm erwischen.

      Oha, gleich drei Leute aus deiner unmittelbaren Familie haben sich angesteckt? Krass! Weiß man wo bzw. wie? Auf jeden Fall habt ihr offenbar wirklich Glück gehabt. Bei infizierten Anverwandten in dem Alter würde ich mich doch sehr unwohl fühlen.

      Weil ich eine Phobie hatte und man es damals einfach gemacht hat und das wir auch davon kommen. Mehr davon im spritzenangstthread.

      Das ist aber theoretisch gar nicht so falsch. Informier dich mal darüber, wie Phobien entstehen, dann wirst du nachvollziehen können, dass die Schocktherapie durchaus begründet ist.
      Abgesehen davon: Müssen Impfungen eigentlich durch Spritzen verabreicht werden? Gibt es da keine anderen Möglichkeiten? Aus der Tatsache, dass du geimpft bist, hast du ja sicherlich keinen Nachteil gezogen.

      Klar es gibt auch Junge die einen Schweren Verlauf haben oder daran Sterben aber der grösste Teil der Leute sind 75plus und/ oder Risikogruppe. de.statista.com/statistik/date…tschland-nach-geschlecht/ Darum denke ich auch das die Pandemie sich entschärfen wird wenn diese Leute Isoliert und/ oder Geimpft sind.

      OK, dann ziehe ich hiermit den Vorwurf der Verharmlosung erleichtert zurück.

      Andi schrieb:

      Zwischen "krank fühlen" und "krank sein" ist halt nochmal ein Unterschied...

      Das ist so trotzdem ist es ab und an nervend.

      Andi schrieb:


      Das ist richtig. Allerdings ist eine flächendeckende Impfung soweit ich weiß zumindest die einzige Hoffnung auf Besserung der Lage. Das Virus wird nicht einfach wieder weggehen. Im Gegenteil es tauchen ja aktuell ständig neue Mutationen auf. Die Zero-Covid-Strategie ist zu unbeliebt. Und die Frage, ob man nach Ansteckung immun wird nach wie vor ungeklärt. Welche anderen Chancen gibt es also?

      Ich denke auch nicht das er so einfach geht und abschwächen ist auch eher unwahrscheinlich. Hier mal ein guter Betrag zu Zerocorona: 20min.ch/story/wie-realistisch…id-strategie-245113451533

      Andi schrieb:


      Oha, gleich drei Leute aus deiner unmittelbaren Familie haben sich angesteckt? Krass! Weiß man wo bzw. wie? Auf jeden Fall habt ihr offenbar wirklich Glück gehabt. Bei infizierten Anverwandten in dem Alter würde ich mich doch sehr unwohl fühlen.

      Sogar 5 sind es und man weiss bei allen nicht genau wo aber denke wahrscheinlich von draussen, meine Freundin und ich haben grade auch Syntome und werden uns morgen Testen lassen. Bei mir ist das schon das 3. mal, wieso sollte man sich da unwohl fühlen? Nur das meine Mutter es bekommen hat hat mich recht überrascht sie war schon von Anfang an mit Maske und Handschuhe unterwegs. Jedoch denke ich das es mein Vater heim gebracht hat, da er bis zur Pflicht meistens ohne Maske unterwegs war.

      Andi schrieb:


      Das ist aber theoretisch gar nicht so falsch. Informier dich mal darüber, wie Phobien entstehen, dann wirst du nachvollziehen können, dass die Schocktherapie durchaus begründet ist.
      Abgesehen davon: Müssen Impfungen eigentlich durch Spritzen verabreicht werden? Gibt es da keine anderen Möglichkeiten? Aus der Tatsache, dass du geimpft bist, hast du ja sicherlich keinen Nachteil gezogen.

      1. Ich habe das schon anderes gehört von Pyschologen das genau sowas in der Kindheit es ausgelöst hat.
      2. Die meisten sind leider mit Spritze es gibt sehr wenige Schluckimpfungen, ich hatte weder Vor noch Nachteile. ;)

      Andi schrieb:

      OK, dann ziehe ich hiermit den Vorwurf der Verharmlosung erleichtert zurück.

      Gut. ;)
      God Bless America ! The Greatest Country on Earth !
      Ich denke auch nicht das er so einfach geht und abschwächen ist auch eher unwahrscheinlich.

      Eben. Also was denn sonst außer impfen?

      Hier mal ein guter Betrag zu Zerocorona: 20min.ch/story/wie-realistisch…id-strategie-245113451533

      Der Beitrag soll ablehnend sein, aber im Grunde bestätigen die drei die Wirksamkeit der Idee: Der Infektiologe sagt, dass alle Länder sie andwenden müssen, zählt aber gleichzeit mit Australien, China und Taiwan drei Länder auf, die es offenbar auch so geschafft haben. Er widerspricht sich also selbst. Der Ökonom sagt ebenfalls, dass es ökonomisch am besten sei, wenn die Pandemie schnellstmöglich vorbei sei, was durch die Zero-Covid-Strategie am schnellsten und sichersten ginge (wie Australien, China und Taiwan beweisen). Sein Haupteinwand ist, dass das die Leute nicht mitmachen würden. Da stimme ich zu, aber das liegt dann ja nicht daran, dass die Idee nicht funktionieren würde, sondern, dass die Leute zu doof sind (Wie das leider bei vielen guten Ideen so ist). Und die Psychologin vergisst, dass wir uns bereits in einem mehrmonatigen Lockdown befinden und die von ihr beschriebenen Fälle längst akut sind. Bisher ist allerdings völlig unklar wie lange es mit diesen Lockdown lights weitergehen soll. Selbst wenn es im Sommer wieder weniger wird, könnte es im Winter wieder zunehmen. So wird sich die ganze Sache endlos hinziehen. Beim harten Lockdown gäbe es, wie sie selbst sagt, immerhin ein realistisches Ende in Sicht.

      Sogar 5 sind es und man weiss bei allen nicht genau wo aber denke wahrscheinlich von draussen, meine Freundin und ich haben grade auch Syntome und werden uns morgen Testen lassen. Bei mir ist das schon das 3. mal, wieso sollte man sich da unwohl fühlen? Nur das meine Mutter es bekommen hat hat mich recht überrascht sie war schon von Anfang an mit Maske und Handschuhe unterwegs. Jedoch denke ich das es mein Vater heim gebracht hat, da er bis zur Pflicht meistens ohne Maske unterwegs war.

      ...was immerhin beweist, dass die Dinger so nutzlos nicht sind.
      Naja, wenn meine Eltern und Oma sich mit einer potenziell tödlichen Krankheit anstecken würden wäre mir schon unwohl. Insbesondere, wenn die Möglichkeit besteht, dass ich sie angesteckt habe.

      1. Ich habe das schon anderes gehört von Pyschologen das genau sowas in der Kindheit es ausgelöst hat.

      War missverständlich formuliert. Ein Schock kann es auslösen, ja. Aber durch wiederholte Konfrontation kann man es sich abtrainieren. So meinte ich das. Bsp: Du hast Angst davor in den Wald zu gehen. Je öfter du aber in den Wald gehst, desto mehr wirst du merken, dass daran gar nicht Schlimmes ist und so wirst du irgendwann die Angst verlieren. Klingt banal, ist aber ein theoretisch gut begründetes Konzept. Auch wenn ich nichts über Praxiserfolge weiß.

      2. Die meisten sind leider mit Spritze es gibt sehr wenige Schluckimpfungen, ich hatte weder Vor noch Nachteile. ;)

      Das kannst du so genau nicht wissen. Vielleicht hattest du ja mal z.B. Borreliose-Virus in dir (gar nicht unwahrscheinlich, wenn du schon mal von einer Zecke gebissen wurdest), aber dank deiner Impfung wurde es nicht aktiv.

      Andi schrieb:

      Ich denke auch nicht das er so einfach geht und abschwächen ist auch eher unwahrscheinlich.
      Eben. Also was denn sonst außer impfen?

      Ka mal sehen was sonst noch wirken wird.

      Andi schrieb:


      Der Beitrag soll ablehnend sein, aber im Grunde bestätigen die drei die Wirksamkeit der Idee: Der Infektiologe sagt, dass alle Länder sie andwenden müssen, zählt aber gleichzeit mit Australien, China und Taiwan drei Länder auf, die es offenbar auch so geschafft haben. Er widerspricht sich also selbst. Der Ökonom sagt ebenfalls, dass es ökonomisch am besten sei, wenn die Pandemie schnellstmöglich vorbei sei, was durch die Zero-Covid-Strategie am schnellsten und sichersten ginge (wie Australien, China und Taiwan beweisen). Sein Haupteinwand ist, dass das die Leute nicht mitmachen würden. Da stimme ich zu, aber das liegt dann ja nicht daran, dass die Idee nicht funktionieren würde, sondern, dass die Leute zu doof sind (Wie das leider bei vielen guten Ideen so ist). Und die Psychologin vergisst, dass wir uns bereits in einem mehrmonatigen Lockdown befinden und die von ihr beschriebenen Fälle längst akut sind. Bisher ist allerdings völlig unklar wie lange es mit diesen Lockdown lights weitergehen soll. Selbst wenn es im Sommer wieder weniger wird, könnte es im Winter wieder zunehmen. So wird sich die ganze Sache endlos hinziehen. Beim harten Lockdown gäbe es, wie sie selbst sagt, immerhin ein realistisches Ende in Sicht.

      Das stimmt aber sowas hätte man gleich am Anfang machen müssen, ich sage eh das dieses Lockdowns nicht ewig gehen könnten. Aus finazieller Sicht aber vorallem denke ich das es viele Leuten irgendwann zu dumm wird und es Aufstände wie in den Niederlanden geben wird.

      Andi schrieb:


      ...was immerhin beweist, dass die Dinger so nutzlos nicht sind.
      Naja, wenn meine Eltern und Oma sich mit einer potenziell tödlichen Krankheit anstecken würden wäre mir schon unwohl. Insbesondere, wenn die Möglichkeit besteht, dass ich sie angesteckt habe.

      1. Die Masken oder welche Dinge?
      2. Ich habe mir schon recht Sorgen gemacht vorallem bei der Grossmutter da sie eh schon schwach ist, bei den Eltern wusste ich das es sie mit hoher wahrscheinlichkeit nicht Hart treffen wird. Sie sind zwar auch Anfang 60 aber fit, gesund und ohne Vorerkrankung. Bei meinen Eltern kann ich es nicht sagen ob ich sie angesteckt habe aber ich denke weniger. Bei der Grossmutter ist es ausgeschlossen weil ich sie selten sehen (vorallem jetzt) und im Altersheim recht strenge Regeln sind seit Herbst.

      Andi schrieb:


      War missverständlich formuliert. Ein Schock kann es auslösen, ja. Aber durch wiederholte Konfrontation kann man es sich abtrainieren. So meinte ich das. Bsp: Du hast Angst davor in den Wald zu gehen. Je öfter du aber in den Wald gehst, desto mehr wirst du merken, dass daran gar nicht Schlimmes ist und so wirst du irgendwann die Angst verlieren. Klingt banal, ist aber ein theoretisch gut begründetes Konzept. Auch wenn ich nichts über Praxiserfolge weiß.

      Das stimmt das hat mir jemand mal erklärt aber das überwinden des Bergs ist beim ersten Mal halt eine riesen Überwindung und dann gehts immer besser.

      Andi schrieb:

      Das kannst du so genau nicht wissen. Vielleicht hattest du ja mal z.B. Borreliose-Virus in dir (gar nicht unwahrscheinlich, wenn du schon mal von einer Zecke gebissen wurdest), aber dank deiner Impfung wurde es nicht aktiv.

      Kann gut sein ich wurde schon ein paar mal gebissen, meine Tante hat davon ihre Migrene oder so bekommen sagt man.
      God Bless America ! The Greatest Country on Earth !
      Ka mal sehen was sonst noch wirken wird.

      Mein Tipp: Benjamin Buxbaum wird eine Pflanzenmutation züchten, die das Coronavirus geradezu magisch anzieht. Wenn er mit ihr einmal um den Globus reisen würde, hätte sie bald alle Coronaviren aufgesaugt. Um das zu tun, würde er natürlich verlangen, dass wir nie wieder eine Pflanze töten durch entwurzeln oder verkümmern lassen.
      Nein, ist natürlich Schwachsinn, zeigt nur, dass ich zurzeit (zu viel?) "Darkwing Duck" gucke :D

      Das stimmt aber sowas hätte man gleich am Anfang machen müssen,

      Dann wäre es wohl am erfolgreichsten und kürzesten gewesen, das ist wahr. Damals wusste aber noch keiner, was auf uns zukommt.

      ich sage eh das dieses Lockdowns nicht ewig gehen könnten. Aus finazieller Sicht aber vorallem denke ich das es viele Leuten irgendwann zu dumm wird und es Aufstände wie in den Niederlanden geben wird.

      Jedes Mal, wenn du einen Satz mit "Ich sage" anfängst, stirbt irgendwo ein Kätzchen. Halt, das zieht bei dir nicht... also stattdessen: ...gibt irgendwo ein Verbrennungsmotor endgültig den Geist auf.
      Das mit den Aufständen ist nicht zu hoffen, aber natürlich auch nicht völlig auszuschließen. Was würde dann passieren? Wenn die Aufstände wirklich groß wären, könnte es bürgerkriegsartige Zustände geben. Während all dem würde sich die Pandemie noch stärker ausbreiten und am Ende wären nicht nur noch mehr Leute krank, sondern auch Wirtschaft und Gesellschaft durch die Kämpfe zusätzlich nachhaltig geschädigt. Selbst wenn es keine Kämpfe geben würde: Dann würde sich das Virus wieder schneller ausbreiten bis es irgendwann Zustände gäb wie im Mittelalter, wo die Leute in den Straßen an der Pest verreckt sind. Dann würden plötzlich doch alle wieder einen Lockdown fordern. Also verabschiede dich von der Idee, dass solche Aufstände irgendwas bringen würden.

      1. Die Masken oder welche Dinge?

      Ja.

      Das stimmt das hat mir jemand mal erklärt aber das überwinden des Bergs ist beim ersten Mal halt eine riesen Überwindung und dann gehts immer besser.

      Klar, es ist leichter gesagt, als getan. Und in der Praxis gibt es auch viele Hemmnisse.

      Kann gut sein ich wurde schon ein paar mal gebissen, meine Tante hat davon ihre Migrene oder so bekommen sagt man.

      Ein paar Mal sogar schon? Da wär ich erst recht froh, geimpft zu sein.

      Andi schrieb:


      Mein Tipp: Benjamin Buxbaum wird eine Pflanzenmutation züchten, die das Coronavirus geradezu magisch anzieht. Wenn er mit ihr einmal um den Globus reisen würde, hätte sie bald alle Coronaviren aufgesaugt. Um das zu tun, würde er natürlich verlangen, dass wir nie wieder eine Pflanze töten durch entwurzeln oder verkümmern lassen.
      Nein, ist natürlich Schwachsinn, zeigt nur, dass ich zurzeit (zu viel?) "Darkwing Duck" gucke :D

      Das wäre cool wenn das so einfach gehen würde. Was meinst Du eigentlich wie lange wird Corona noch dauern und wird es irgendwann wieder ein Leben wie vorher geben? Also ich meine ohne Abstandhalten, Masken und sowas.

      Andi schrieb:

      Dann wäre es wohl am erfolgreichsten und kürzesten gewesen, das ist wahr. Damals wusste aber noch keiner, was auf uns zukommt.

      Das stimmt, das einfachste wäre auch gewesen wenn man als Corona begonnen hat einfach China "isoliert" hätte, also ich meine nix und niemanden mehr rein und raus lassen.

      Andi schrieb:

      Jedes Mal, wenn du einen Satz mit "Ich sage" anfängst, stirbt irgendwo ein Kätzchen. Halt, das zieht bei dir nicht... also stattdessen: ...gibt irgendwo ein Verbrennungsmotor endgültig den Geist auf.
      Beides wäre nicht schön. :(

      Andi schrieb:

      Das mit den Aufständen ist nicht zu hoffen, aber natürlich auch nicht völlig auszuschließen. Was würde dann passieren? Wenn die Aufstände wirklich groß wären, könnte es bürgerkriegsartige Zustände geben. Während all dem würde sich die Pandemie noch stärker ausbreiten und am Ende wären nicht nur noch mehr Leute krank, sondern auch Wirtschaft und Gesellschaft durch die Kämpfe zusätzlich nachhaltig geschädigt. Selbst wenn es keine Kämpfe geben würde: Dann würde sich das Virus wieder schneller ausbreiten bis es irgendwann Zustände gäb wie im Mittelalter, wo die Leute in den Straßen an der Pest verreckt sind. Dann würden plötzlich doch alle wieder einen Lockdown fordern. Also verabschiede dich von der Idee, dass solche Aufstände irgendwas bringen würden.

      Ich wünsche mir das auch nicht also vorallem nicht in einer Krassen Art und weise in der Gewalt und Zerstörung angewendet wird. Gegen stillen Protest und/ oder gesittete Demos habe ich nix aber ich denke werde da weniger Teil nehmen. Ich habe jedoch ein paar Initiative unterzeichnet und eine Untersuchung gegen die Lockdown und die verantwortlichen einzuleiten. Ich habe z.b. das unterschrieben und hoffe das es zu einer Abstimmung kommt lockdown-stop.ch/


      Andi schrieb:

      Ein paar Mal sogar schon? Da wär ich erst recht froh, geimpft zu sein.
      Nicht jede Zecke hat die gefährliche Krankheit insich.
      God Bless America ! The Greatest Country on Earth !