Disney Channel feierte am Wochenende Erfolge mit „Robin Hood“ und „Die Familie Feuerstein“

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Disney Channel feierte am Wochenende Erfolge mit „Robin Hood“ und „Die Familie Feuerstein“

      • Disney Channel Lieblingsfilme: Starke Quoten für „Robin Hood“ am Samstagabend
      • Der Disney Channel punktet mit dem Serienklassiker „Die Familie Feuerstein“ in der Primetime

      Raff trotzdem nicht, warum die eine alte WB-Serie kaufen müssen. Passt zwar gut auf den Sendeplatz von der "Muppet Show" und den "Dinos", aber jetzt hätten sie doch lieber mal eigene alte Disney-Club-Serien dorthin packen sollen. Und zwar nicht nur als Best-Ofs, wie innerhalb der "Kultserien"-Reihe, sondern bitte mal als Gesamtdurchlauf.

      Gleiches gilt übrigens auch für die Sitcoms: Zwar haben sie ja mit den "Golden Girls" und "According to Jim" eigene Produktionen im Programm, warum man aber zusätzlich noch "Friends", "Roseanne" und "Die Nanny" dazukaufen muss erschließt sich mir nicht. Würde lieber die hauseigenen Serien "Ellen", "Meine wilden Töchter" und ganz besonders "Blossom" und meinen Favoriten "Das Leben und Ich" wiedersehen!! Oder gerne mal die unbekannten, die schon ewig nirgendswo mehr liefen, wie "All-American Girl", "Alles Pasta", "Alle meine Kinder", "Harry's Nest", "Smart Guy", "Golden Palace", "4 für Herman", "Office Girl", "Alles dreht sich um Bonnie", "Ein Pastor startet durch", "Teen Angel", "Bezaubernder Dschinni", "Hallo Schwester" oder meinen besonderen Liebling "Auf schlimmer und ewig" 8P

      Selbst im Drama-Bereich gibt es keinen Grund auf Fremdware zurückzugreifen. Hier hat Disney noch "Popular", "Felicity", "Brothers & Sisters", "Alias - Die Agentin", "Castle", "Cougar Town", "Eli Stone" und den ewigen Klassiker "Desperate Housewives" im Archiv.

      Sicher würden nicht alle in's Programm passen, aber ich fände es schöner, wenn dort wo "Disney" draufsteht auch Disney drin ist!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Andi“ ()

      Da kann ich dir nur zustimmen - das habe auch ich bis heute nicht verstanden. Bei den Live Action Serien hätte ich es ja fast noch auf fehlende Bekanntheit/Beliebtheit einiger Serien geschoben (wobei natürlich auch große Hits dabei sind, die Frage ist, auf welche Serien der Disney Channel Zugriff hat und welche über Output-Deals bereits fest verteilt sind). Diese Theorie fällt aber spätestens bei den "Kultserien" in sich zusammen. Eine "interne Lösung" (sprich Serie aus dem Hause Disney) hätte man wohl ohne Probleme für diesen Programmplatz finden und setzen können - Auswahl gibt es genug. Eventuell war man mit den Quoten der "Kultserien"-Zeiten im letzten Jahr nicht zufrieden. Doch ich persönlich hätte das Risiko einer Serie wie eben "Familie Feuerstein" größer eingeschätzt und den Erfolg als unwahrscheinlicher als eben bei DuckTales, der Gummibärenbande, etc.

      Ich persönlich würde mich ja immer sehr darüber freuen, hätte der Disney Channel die Güte, die Comedy-Serien aus meiner Jugendzeit (Lizzie McGuire, Raven blickt durch und "aufwärts") in den Abendstunden zu zeigen. Dann aber eben nicht mit der Zielgruppe Kinder sondern wirklich junge Erwachsene. Einfach mal probieren. Natürlich ist das subjektiv, aber ich halte das für erfolgversprechender als einige Sendungen, die momentan laufen.
      Diese Auszeit nehmen nur leider auch viele Serien, die nicht aus dieser Zeit stammen. Darunter fallen sowohl ältere (da sind wir wieder beim Thema der Zeichentrick-Klassiker), aber teils auch neue Serien. Mittlerweile kommt es sogar schon dazu, dass einige neue Disney Channel Produktionen überhaupt nicht erst gezeigt werden bzw. wenn erst nach langer Zeit.

      Diese merkwürdigen Programmierungen und Zukäufe müssen also einen Grund haben, den wir nicht verstehen / erkennen... oder das Programm wird nach Lust und Laune Einzelner gestaltet - halte ich aber eher für unwahrscheinlich ;)
      Naja, du musst bedenken, dass der Disney Channel zwar Disney gehört, aber sein Programm genauso auf dem freien Markt erwerben muss, wie die anderen Sender auch. Theoretisch wäre es daher sogar vorstellbar, dass überhaupt keine Disney-Produktionen dort laufen würden. Das ist natürlich extrem unwahrscheinlich, aber ich gehe davon aus, dass die Hauptprogrammquelle des DCs nicht mehr als ein Volume-Deal mit dem Mutterhaus ist, so wie das auch schon bei Super RTL gewesen sein dürfte, der ja in vielerlei Hinsicht der Verläufer des DC war.

      Das heißt im Klartext: Der DC kann immer nur auf das zugreifen, was Disney Media Distribution dem Sender zur Verfügung stellt. Zwar sind sie verpflichtet, ihm ein gewissen Maß (Volumen) an Material zu liefern, die Auswahl dürften sie allerdings größtenteils selbst treffen. Da ist dann natürlich viel Ramsch dabei, weil die attraktiven (sprich: aktuellen) Produktionen natürlich Bestandteil der vermutlich wesentlich lukrativeren Output-Deals mit den großen Sendergruppen (aktuell wieder ProSiebenSat.1 Media AG) sind. Deswegen haben so gut wie alle Kinofilme und auch viele DCOM ihre Free-TV-Premieren auf den anderen Sendern.

      Unabhängig davon kann es sich offenbar kein Sender, der in der ersten Liga mitspielen will leisten, nur einen Programmzulieferer zu haben. Super RTL profitierte ja seinerzeit von beiden Hauptgesellschaftern - Disney UND RTL. Dort wanderten ja schließlich früher oder später alle alten RTL-Sendungen hin, egal Eigenproduktionen oder Lizenzware.

      Ich habe gerade mal versucht herauszufinden mit wem alles der DC noch Verträge hat, aber das ist kaum möglich, da die ganzen Donnerstagsfilme von jeder Menge unterschiedlichen Anbietern stammen. Es dürften sich aber wahrscheinlich vor allem um Paketverträge (also eine begrenzte Zahl Produktionen) mit nationalen Filmrechtehändler handeln, wie die Ex-Kirch-Gesellschaft Kineos ("Friends" und vermutlich "Roseanne" und "Dharma & Greg"), TeleMünchen ("Ernst sein ist alles"), Studiocanal ("Der Engländer...", "Mademoiselle Populaire") und international mit Warner Bros. ("Gilmore Girls", "Familie Feuerstein") und Sony ("Die Nanny").

      Was mich allerdings am meisten stört, sind die unübersichtlichen Sendetermine bei den Sitcoms. Ich bin nie dazu gekommen "Die Nanny" oder "Golden Girls" richtig zu verfolgen, weil man nie weiß wann die überhaupt genau laufen, bzw. wann Wiederholungen etc. Naja, zumindest letztere werde ich mir eh bald auf DVD kaufen.
      Die andere Frage ist, in wie fern, lohnt es sich überhaupt noch die neueren US-amerikanischen Serien des Disney Channels zu zeigen. Ich bezweifle sehr stark, dass die Serie "Bizaardvark" der nächste große Hit für den deutschen Disney Channel wird.

      Da lohnt es sich eher in Produktionen von anderen Disney Channels außerhalb der USA zu investieren. Aber auch in internationale Ko-Produktionen wie "Miraculous – Geschichten von Ladybug und Cat Noir", "Arthur und die Minimoys", "5 & IT" oder "LoliRock" zu investieren, ist nicht falsch. Am meisten würde ich mich aber auch auf deutsche Eigenproduktionen mit der Beteiligung von anderen Disney Channels freuen, denn die Serie "Binny und der Geist" war schon ein guter Anfang (mit Ausnahme der Pilotfolge, die alleinig von Disney Deutschland produziert wurde. Beim nächsten mal, würde ich gleich eine komplette Staffel bestellen oder den Piloten neu drehen.). Ich habe auch neulich gelesen, dass der deutsche Disney Channel plant, die Marke "Disney Magic Moments" weiterauszubauen.

      Der deutsche Disney Channel setzt ja jetzt schon vermehrt auf Produktionen, die außerhalb der USA stammen. Zumal auch oft die Lizenzen für diese Serien billiger sind, als die von den US-amerikanischen Disney Channel - Serien.

      Der deutsche Disney Channel plante ursprünglich, die 100-teillige israelische Disney Channel - Serie "Northern Star" zu zeigen. Auch eine Synchronisation von "Northern Star" war in der Anfangsphase. Man entschied sich dann aber vermutlich gegen eine Ausstrahlung, weil demnächst die britische Adaption "The Lodge" erscheint, die auch in Deutschland laufen soll. Auch da die Serie "The Lodge" zu einen großen Aushängeschild des Disney Channels gemacht werden soll. Und das trau ich dieser Serie zu. Die Serie "The Lodge" soll angeblich im Oktober auch in den USA starten. Es wäre schon eine traurige Bilanz für den US-amerikanischen Disney Channel, wenn die Serie "The Lodge" erfolgreicher als "Stuck in the Middle" und "Bizaardvark" wird, aber es wird wahrscheinlich so kommen.

      Ich hoffe sehr, dass der deutsche Disney Channel noch die Disney Channel - Serien "The Evermoor Chronicles", "Jonge Garde" und "יומני החופש הגדול" nach Deutschland bringt. Dafür können gerne die US-amerikanischen Disney Channel - Serien "Stuck in the Middle" und "Bizaardvark" im Giftschrank bleiben, wenn es dann um die Geld frage geht.