US Wahlen 2016

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Ich habe mich hier auch noch gar nicht zur US Wahl geäußert. Je näher, der 20. Januar zu uns rückt, merke ich wie viel Unheil dieser Mann, der USA und der ganzen Welt zustoßen kann/wird. Umso mehr Angst, bekomme ich natürlich auch.
      Am Mittwoch hatte er seine erste Pressekonferenz nach dem Wahl Sieg. Er duldete einen CNN Reporter nicht, eine Frage zu stellen. CNN verbreite seiner Meinung nach "Fake News" über ihm (ich glaube, in diesem Fall ging es darum, dass Russland belastendes Material gegen Trump hätte) und solchen Leuten, beantwortet er keine Fragen. Herr Trump hat damit meiner Meinung nach, schon inoffziell die Pressefreiheit in den USA eingestellt. Oder nach dem Motto, wenn ihm irgendeine Meldung über ihn nicht passt, stempelt er es als "Fake News" ab.

      Andi schrieb:


      ZackundCodyFan1991 schrieb:

      Was ich gar nicht gut finde ist das jetzt die Leute Demonstrieren, ich finde das hat nichts mit Demokratie zutun denn Demokratie heisst für mich auch das man entscheide es Volkes akzepiert auch wenn sie einem nicht immer passen!

      Genau das ist aber nicht der Fall! Die Entscheidung des Volkes war, dass Clinton Präsidentin werden sollte, da sie die meisten Stimmen bekam. Dass Trump nun trotzdem Präsident wird liegt daran, dass die Wahlmänner nach dem "Winner-takes-it-all"-Prinzip verteilt werden. Beispiel: Hilary bekam in Staat XY 40 der Stimmen, Trump 60 %. Eigentlich müsste Hilary nun 4 Wahlmännerstimmen bekommen und Trump 6. Wegen diesem Prinzip bekommt Trump aber stattdessen allen 10 und Hilary gar keine. Erstens hätten diese 4 Stimmen ihr aber möglicherweise dazu reichen können, um insgesamt die Merheit zu bekommen, die sie nun verliert und zweitens wurden dadurch aus den 60 % für Trump einfach 100 % und die 40 %, die für Clinton gestimmt haben werden einfach unterschlagen, ihre Stimme zählt nichts, es wird so, als hätten sie gar nicht gewählt. DAS hat nichts mit Demokratie zu tun! Von daher haben die "Not-my-president"-Protester recht: Die Mehrheit der Amerikaner hat Hilary Clinton zur Präsidentin gewählt. Und jedes System, das dies nicht berücksichtigt ist undemokratisch.

      Ich finde das Wahlsystem der Amis eh sehr komisch und eigenartig, es errinnert mich mehr an ein Unfaires Brettspiel als an ein Wahlsystem. Vorallem das jemand dann alle Wahlmänner bekommt ist sehr komisch, es wäre besser wenn das ändlich wie bei Schweizer Abstimmungen wäre das jede Stimme zählt. Also das dann z.b. 40% von New York Staate für Clinton sind und 60% für Trump und das dann daraus ein total errechnet wird fürs ganze Land.


      Andi schrieb:


      Was jetzt kommt, kann niemand genau wissen. Und genau darin liegt das Problem. Trump ist so unberechenbar, dass niemand überrascht sein muss, wenn er plötzlich einen Krieg anzettelte, weil jemand sein Ego beleidigt hat. Bisher bestehen seine ersten Schritte ja vor allem aus zurückrudern. Hillary soll doch nicht in den Knast. Obamacare muss vielleicht doch nicht ganz weg. An der Rechtmäßigkeit von Abtreibung kann er ja doch nichts ändern. Die Mauer zu Mexiko soll doch erstmal mit amerikanischem Geld bezahlt werden. Das alles hab ich bisher schon in den Zeitungen gelesen. All das überrascht mich nicht. Es zeigt eigentlich nur wieder mal, wie blöd seine Wähler tatsächlich sind, indem sie ihm glaubten, dass er all dies wirklich umsetzen werde. Andererseits: Er fängt ja gerade erst an. Wer weiß was noch kommt. Die Republikaner im Kongress reiben sich jedenfalls schon die Hände, endlich Obamacare anzugehen.

      Das ist doch eh meistens so das nicht so heiss gegessen wird wie gekocht wird! Und vorallem bei Politikern sind Leere Versprechen doch nichts neues!

      @Andi Was will Trump eigentlich bei der Abtreibung verändern?

      Andi schrieb:


      Trumps Präsidentschaft hat aber in meinen Augen viel langfristigere und tiefgreifendere Folgen: Ich kann die USA jetzt nicht mehr als "Anführer der freien Welt" sehen. Abgesehen davon, dass sich Teile des Landes immer mehr in Richtung Entwicklungslandniveau bewegen, wird es jetzt nun auch politisch von jemandem angeführt, der Putin offen bewundert. Es sieht für mich jetzt so aus, wie neulich jemand in der "Zeit" schrieb: Jetzt ist es an uns Europäern die Freiheit zu verteidigen - notfalls auch gegen die USA!
      Also ich Persöndlich sehe die USA immer noch als Weltmacht an! Sehe die Freiewelt darin nicht gefährdet.


      DisneyFan05 schrieb:

      Ich habe mich hier auch noch gar nicht zur US Wahl geäußert. Je näher, der 20. Januar zu uns rückt, merke ich wie viel Unheil dieser Mann, der USA und der ganzen Welt zustoßen kann/wird. Umso mehr Angst, bekomme ich natürlich auch.

      Also ich habe keine Angst höchstens vielleicht das Trump scheisse baut oder das sie bei Einwandern für uns was ändert (will ja ev mal Auswandern).

      DisneyFan05 schrieb:


      Am Mittwoch hatte er seine erste Pressekonferenz nach dem Wahl Sieg. Er duldete einen CNN Reporter nicht, eine Frage zu stellen. CNN verbreite seiner Meinung nach "Fake News" über ihm (ich glaube, in diesem Fall ging es darum, dass Russland belastendes Material gegen Trump hätte) und solchen Leuten, beantwortet er keine Fragen. Herr Trump hat damit meiner Meinung nach, schon inoffziell die Pressefreiheit in den USA eingestellt. Oder nach dem Motto, wenn ihm irgendeine Meldung über ihn nicht passt, stempelt er es als "Fake News" ab.

      Ja das ist schon so darauf gibts ne Geile Parodie!!!

      God Bless America ! The Greatest Country on Earth !

      ZackundCodyFan1991 schrieb:


      Das ist doch eh meistens so das nicht so heiss gegessen wird wie gekocht wird! Und vorallem bei Politikern sind Leere Versprechen doch nichts neues

      Das weiß man nicht. Trump ist alles zuzutrauen. Jedenfalls habe ich noch nie so inständig auf leere Versprechungen gehofft, wie in diesem Fall.

      @Andi Was will Trump eigentlich bei der Abtreibung verändern?

      Er wollte ihre Legalität abschaffen. Zumindest behauptete er das im Wahlkampf. Das musste er allerdings auch, um sich die Stimmen der ganzen evangelikalen Wählerinnen und Wähler zu verschaffen, denn das ist ja quasi deren einziges Thema. Alles andere ist denen mehr oder weniger egal, selbst wenn es sich bei dem Kandidaten um jemanden handelt, dessen Umgang mit Frauen alles andere als "christlich" ist (Die Vergewaltigungsvorwürfe sind übrigens immer noch nicht aus der Welt geschafft!!). Leider machen die ja inzwischen einen so großen Teil der US-Bevölkerung aus, dass die Wahlen mehr oder weniger allein entscheiden können. Deswegen haben die demokratischen Kandidaten ja inzwischen auch die Bürde, ALLE MInderheiten hinter sich versammeln zu müssen, um irgendwie dagegen ankommen zu können.
      Dass Trump beim Thema Abtreibung besonders schnell zurückzieht, überrascht mich jedoch nicht im Geringsten. Es passt (im negativen Sinne) nur allzugut zu seinem persönlichen Frauenbild. Ohne Beweise zu haben, bin ich mir so gut wie sicher, dass auch das ein oder andere Trump-Kind schon abgetrieben wurde. Wäre ja noch schöner, wenn er sich um all die Kinder der Frauen, die er sich "gefügig gemacht" hat, sorgen müsste. In den 90er-Jahren, als er noch keinerlei politische Ambitionen hatte, hat er ja sogar eindeutig zu Protokoll gegeben, dass er "pro-choice" ist. Warum er seine Meinung ausgerechnet in diesem Punkt geändert haben sollte, lässt sich nur durch seine Wahl-Strategie erklären.
      Ich glaube allerdings auch nicht, dass er damit durchgekommen wäre, denn wenn in den USA etwas "durch" ist, dann bleibt es das auch. Das einzige, was in den USA wieder abgeschafft worden ist, ist die Prohibition. Was lernen wir daraus: Alkohol gewinnt immer! ;)

      Also ich Persöndlich sehe die USA immer noch als Weltmacht an! Sehe die Freiewelt darin nicht gefährdet.

      Als Weltmacht ja! Und genau darin liegt das Problem! Jetzt haben wir zwei Weltmächte in der Hand von Despoten - Russland und die USA! Da kann man schon mal Angst bekommen.
      Und ein Land, in dem der Präsident entscheidet, welcher Pressevertreter ihm Fragen stellen darf und welcher nicht, siehst du als "frei" an? Ein Land, in dem man sich als Angehöriger einer bestimmten Religion registrieren lassen und damit pauschal verdächtigt wird, würdest du noch als "frei" ansehen? Ein Land, das buchstäblich eine Mauer baut, um sich von anderen Ländern abzugrenzen würdest du noch als "frei" ansehen? Ein Land, in dem zu Hetze gegen eine bestimmte Volksgruppe von höchster Stelle ermutigt wird, siehst du noch als "frei" an? Ein Land, in dem der Präsident den Unternehmen vorschreibt, mit wem sie Handel treiben dürfen, siehst du noch als "frei" an? Ich nicht!

      Also ich habe keine Angst höchstens vielleicht das Trump scheisse baut oder das sie bei Einwandern für uns was ändert (will ja ev mal Auswandern).

      Wenn Trump auch nur irgendetwas von dem was er im Wahlkampf angekündigt hat umsetzen wird, dann wird er Scheiße bauen!

      In die USA einwandern ist doch jetzt fast schon so gut wie unmöglich, es sei denn du bist reich, gewinnst die Green-Card-Lotterie oder sorgst dafür, dass dein Kind "zufällig" gerade in deinem USA-Urlaub auf die Welt kommt.

      Andi schrieb:

      ZackundCodyFan1991 schrieb:


      Das ist doch eh meistens so das nicht so heiss gegessen wird wie gekocht wird! Und vorallem bei Politikern sind Leere Versprechen doch nichts neues

      Das weiß man nicht. Trump ist alles zuzutrauen. Jedenfalls habe ich noch nie so inständig auf leere Versprechungen gehofft, wie in diesem Fall.

      Ja bei Trump ist alles drin von Staatsbankrott bis hin zum 3. Weltkrieg, vielleicht überrascht er uns aber auch und macht seine Sachen ganz gut.


      Andi schrieb:


      Er wollte ihre Legalität abschaffen. Zumindest behauptete er das im Wahlkampf. Das musste er allerdings auch, um sich die Stimmen der ganzen evangelikalen Wählerinnen und Wähler zu verschaffen, denn das ist ja quasi deren einziges Thema. Alles andere ist denen mehr oder weniger egal, selbst wenn es sich bei dem Kandidaten um jemanden handelt, dessen Umgang mit Frauen alles andere als "christlich" ist (Die Vergewaltigungsvorwürfe sind übrigens immer noch nicht aus der Welt geschafft!!). Leider machen die ja inzwischen einen so großen Teil der US-Bevölkerung aus, dass die Wahlen mehr oder weniger allein entscheiden können. Deswegen haben die demokratischen Kandidaten ja inzwischen auch die Bürde, ALLE MInderheiten hinter sich versammeln zu müssen, um irgendwie dagegen ankommen zu können.
      Dass Trump beim Thema Abtreibung besonders schnell zurückzieht, überrascht mich jedoch nicht im Geringsten. Es passt (im negativen Sinne) nur allzugut zu seinem persönlichen Frauenbild. Ohne Beweise zu haben, bin ich mir so gut wie sicher, dass auch das ein oder andere Trump-Kind schon abgetrieben wurde. Wäre ja noch schöner, wenn er sich um all die Kinder der Frauen, die er sich "gefügig gemacht" hat, sorgen müsste. In den 90er-Jahren, als er noch keinerlei politische Ambitionen hatte, hat er ja sogar eindeutig zu Protokoll gegeben, dass er "pro-choice" ist. Warum er seine Meinung ausgerechnet in diesem Punkt geändert haben sollte, lässt sich nur durch seine Wahl-Strategie erklären.
      Ich glaube allerdings auch nicht, dass er damit durchgekommen wäre, denn wenn in den USA etwas "durch" ist, dann bleibt es das auch. Das einzige, was in den USA wieder abgeschafft worden ist, ist die Prohibition. Was lernen wir daraus: Alkohol gewinnt immer! ;)

      Also das wäre jetzt etwas was ich gut finde würde aber das ist jetzt ein anders Thema und gehört nicht in diesen Thread und denke ist nicht so Forum geeigennet. ;) Ich denke auch das es uneheliche kleine Donalds gibt warscheindlich hätte es auch noch mehr gegeben, ich denke das mit den Vergewaltigungen wird unter den Tisch gekehrt werden, denke nicht das im als President noch Prozess gemacht wird.

      Andi schrieb:


      Als Weltmacht ja! Und genau darin liegt das Problem! Jetzt haben wir zwei Weltmächte in der Hand von Despoten - Russland und die USA! Da kann man schon mal Angst bekommen.
      Und ein Land, in dem der Präsident entscheidet, welcher Pressevertreter ihm Fragen stellen darf und welcher nicht, siehst du als "frei" an? Ein Land, in dem man sich als Angehöriger einer bestimmten Religion registrieren lassen und damit pauschal verdächtigt wird, würdest du noch als "frei" ansehen? Ein Land, das buchstäblich eine Mauer baut, um sich von anderen Ländern abzugrenzen würdest du noch als "frei" ansehen? Ein Land, in dem zu Hetze gegen eine bestimmte Volksgruppe von höchster Stelle ermutigt wird, siehst du noch als "frei" an? Ein Land, in dem der Präsident den Unternehmen vorschreibt, mit wem sie Handel treiben dürfen, siehst du noch als "frei" an? Ich nicht!

      Hast mich überzeugt @Andi wenn Trump das macht dann ist die USA wirklich nicht mehr Frei vorallem das mit der Pressefreiheit sehe ich sehr bedenklich.

      Andi schrieb:


      In die USA einwandern ist doch jetzt fast schon so gut wie unmöglich, es sei denn du bist reich, gewinnst die Green-Card-Lotterie oder sorgst dafür, dass dein Kind "zufällig" gerade in deinem USA-Urlaub auf die Welt kommt.
      Sowiet ich weiss sind die Chance in der Greencardlotterie für Schweizer besser als für die Deutschen, aber ich könnte mich auch irren habe mich da ehrlich gesagt noch nicht so richtig informiert. Das mit dem Kind ist ne tolle Idee. :) :D
      God Bless America ! The Greatest Country on Earth !
      Habt ihr euch die Vereidigung von Trump angesehen? Ich habe mir es etwas angesehen und danach die "Zusammenfassung" in den Nachrichten.

      Für heute sind Weltweit Demos gegen Trump angesagt ich frage mich was das bringen soll vorallem im Ausland?

      Andi schrieb:

      Hab zu deinem Beitrag nichts hinzuzufügen außer: Deinen Optimismus möchte ich haben! :D
      @Andi Gibts bei Aldi für 19.99 zu kaufen!!! :D :D :D
      God Bless America ! The Greatest Country on Earth !

      ZackundCodyFan1991 schrieb:

      @Andi Gibts bei Aldi für 19.99 zu kaufen!!! :D :D :D

      Franken oder Euro? Franken hab isch net :D

      Nein, ich hab sie mir nicht angesehen, fand aber diesen Artikel von ZEIT Online ganz amüsant:

      http://www.zeit.de/kultur/musik/2017-01/barack-obama-popkultur-musik-akteur-us-praesident schrieb:

      Am Tag von Donald Trumps Vereidigung werden Madonna, Katy Perry, Cher und Scarlett Johansson in Washington auftreten. Natürlich bei einer Protestveranstaltung gegen den neuen US-Präsidenten. Für Trump sind am Vorabend die Hardrock-Fossilien 3 Doors Down auf die Bühne vor dem Lincoln Memorial gestiegen, außerdem Toby Keith, ein schlecht gelifteter, traditionell truppennaher Countrysänger sowie ein paar muntere Blaskapellen. Zuvor hatten alle abgesagt, die in der Popkultur Rang und Namen haben. Dann alle, die einmal Rang und Namen hatten – und schließlich sogar Moby.

      :D

      Der kalifornische Gangsta-Rapper YG wäre immerhin zu einem Kompromiss bereit gewesen: Er bot an, für eine Gage von vier Millionen
      Dollar seinen Song Fuck Donald Trump zu präsentieren.

      Haha, ich hätte sogar dafür bezahlt, das präsentieren zu dürfen :D

      Andi schrieb:

      ZackundCodyFan1991 schrieb:

      @Andi Gibts bei Aldi für 19.99 zu kaufen!!! :D :D :D

      Franken oder Euro? Franken hab isch net :D

      Spielt ja keine Rolle der Wechselnkurs ist ja fast 1:1 ;)

      Andi schrieb:


      Nein, ich hab sie mir nicht angesehen, fand aber diesen Artikel von ZEIT Online ganz amüsant:

      http://www.zeit.de/kultur/musik/2017-01/barack-obama-popkultur-musik-akteur-us-praesident schrieb:

      Am Tag von Donald Trumps Vereidigung werden Madonna, Katy Perry, Cher und Scarlett Johansson in Washington auftreten. Natürlich bei einer Protestveranstaltung gegen den neuen US-Präsidenten. Für Trump sind am Vorabend die Hardrock-Fossilien 3 Doors Down auf die Bühne vor dem Lincoln Memorial gestiegen, außerdem Toby Keith, ein schlecht gelifteter, traditionell truppennaher Countrysänger sowie ein paar muntere Blaskapellen. Zuvor hatten alle abgesagt, die in der Popkultur Rang und Namen haben. Dann alle, die einmal Rang und Namen hatten – und schließlich sogar Moby.

      :D

      Der kalifornische Gangsta-Rapper YG wäre immerhin zu einem Kompromiss bereit gewesen: Er bot an, für eine Gage von vier Millionen
      Dollar seinen Song Fuck Donald Trump zu präsentieren.

      Haha, ich hätte sogar dafür bezahlt, das präsentieren zu dürfen :D

      :D :D :D Jedoch mag ich Toby Keith ;)
      God Bless America ! The Greatest Country on Earth !