Dead End - Light Novel

    • Fanfiction

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Dead End - Light Novel

      Hallo liebe Community,

      ich schreibe seit einer geraumen Zeit eine kleine Light Novel. Zurzeit existieren 2 Kapitel und Kapitel 3 habe ich bereits in Angriff genommen.
      Wenn die Story gut ankommt, werde ich diesen hier auch weiterhin posten. Ich brauche deshalb gute Kritik und bitte, wenn ihr beginnt mich zu kritisieren... Dann bezieht euch auch auf den Inhalt der Story. Es kann gut möglich sein, daß ein paar Fehler zu finden sein werden. Ich bin schließlich auch nur ein Mensch und kein perfektes Überwesen.



      Kapitel 1: Prologe

      Eines friedvollen und harmonischen Tages ging ein siebzehn jähriger Junge namens Raizel di. L ( Ausgeprochen Raisel di El), auf der Suche nach Antworten für das Chaos und dem Leid das er erleben musste auf die Reise. Niemals würde es mehr so sein wie er es von früher kannte, seine Familie und seine Heimat verschwanden wie ein Windzug aus seinem Leben.

      Trauernd schlenderte er wie ein Geist auf dem sandigen Boden. Die Sonne war unerträglich heiß und ließ seine Schweiß gebadete Haut glänzen. Raizel bekam das Bedürfnis nicht mehr weiter wandern zu wollen und einfach umzufallen. Doch das konnte er nicht, denn das würde seinen Tod nur gutheißen weshalb er nicht daran dachte zu stoppen. Egal wie schmerzvoll die Schritte waren die er mit Mühe machte, er zwang sich mit der kleinen Flamme der Hoffnung zu finden wonach er suchte, immer weiter vorran.

      Raizel war nun seit einem knappen Monat unterwegs, gegessen hatte er während dieser Zeit sehr bedingt und die paar Tropfen Wasser die er an ein bis zwei alten Kakteenstämmen abringen konnte, vermochten seinen Durst auch nicht zu stillen. Irgendwann querte der Junge inmitten dieser trostlosen und graubraunen Einöde einen Dünenkamm. Er hielt inne, sein Blick wanderte vom Meer aus Staub und Sand, hinauf in den wolkenlosen Himmel, von dem die Mittagssonne gnadenlos auf ihn herab brannte.

      Die zitternde Hand Raizel's bewegte sich auf seinen Hals hinauf, wo sich seine Halskette befand und riss es gewaltsam ab. Langsam betrachtete er die Halskette, das er von seinem Bruder vor seinem unerklärlichen verschwinden bekam. Mangelndes Selbstbewusstsein und ein Hauch von Hoffnungslosigkeit herrschte in ihm.

      » Bruder... Wenn du doch noch hier wärst. Ich kann einfach nicht mehr, ich brauche deine Hilfe! «

      Hoffnungslos, schweißgebadet und mit einem halbgebrochenem Lebenswillen setzte er seine Reise keuchend fort die er vorkurzem unterbrach. Geflüster und das Jammern der Ruhe suchenden Seelen plagten ihn die ganze Reise über. Die Umgebung um ihn herum verzerrte sich so stark, dass sein Gehirn zu überfordert war Impulswellen an die müden Muskeln durch die Nervenstränge zu senden weshalb er anfing zu taumeln und wie ein bezwungener Krieger auf die Knie zu fallen. Man konnte sein Herztrommeln bereits durch die Vibration in der brennend, heißen Luft spüren, die durch die graubraune Einöde, in allen Richtungen vorbeizog. Zu erkennen waren nichts außer Dünen und dem öden Horizont, welches vermutlich noch mehr Dünen hinter sich verbarg. Solch Ansicht konnte jeden Überlebenskünstler in der Weite der graubraunen Hölle jegliche Motivation nehmen.

      Plötzlich kamen ihm wie auf dem Nichts zwei bekannte Stimmen zu Ohren. Er schreckte auf und suchte nach der einen Quelle, die ihm vermutlich seinen verschollenen Lebenswillen wiedergeben würde. Immer wieder fingen die Stimmen an ihn zu beschuldigen.

      » Du bist ein Mörder! Du hast uns sterben lassen!.. «

      Immer wieder spielten sich in seinem Kopf diese lästigen Beschuldigungen ab. Jedoch suchte er weiterhin die Spur nach der Quelle der Stimmen die ihm bekannt kamen. Die Umgebung veränderte sich weiterhin und Raizel sah auf der Krone der nächstgelegenen Sanddüne nun sehr schwach zwei Figuren in seinem Blickfeld. Eilig, schon fast panisch rannte er mit seinem extrem geschwächten Körper den Berg aus massen von Sandkörnern hoch, um seinen Verdacht um wen es sich handeln könnte zu festigen. Als er ankam glaubte er seinen eigenen Augen nicht, raste auf die beiden Personen zu und umarmte sie schuldig sowie entschuldigend.

      Er hatte seine ''Familie'' wieder, brach wie ein gebrochener Damm in Tränen aus und entschuldigte sich so oft wie er nur konnte.

      » Es tut mir so leid... Es tut mir so leid... Es tut mir so leid… Verzeiht mir... Bitte verzeiht mir... «

      Plötzlich nahm er ein leises Flüstern wahr, welches für ihn immer unerträglicher und zum Geschrei wurde. Er schreckte auf und sah sich die beiden Personen an. Deren Augen die total pechschwarz und leer waren, glichen einer schon längst verstorben Persönlichkeit.

      » Du hast uns auf dem Gewissen!! Du hast uns auf dem Gewissen!! Du hast uns auf dem Gewssen!! «


      Warfen ihm diese Figuren ständig vor, anschließend flankierten ihn diese Stimmen, sodass sie ihn geistig zerfraßen und er verrückt zu werden schien.

      » Nein, nein… Bitte nicht!! Tut mir das nicht an! «
      Rief er und versuchte panisch seine Hände förmlich in seine Ohren zu stopfen und seine Augen zu versiegeln. Zu gehorchen jedoch, vermochte ihm kein Körperteil und der Wahnsinn begann sich in ihm auszubreiten.

      Das Gefühl endlich wieder eine Familie, endlich wieder Eins zu sein schwand. Nun schien er vollkommen durchzudrehen und die Figuren begonnen dahin zu schmelzen. Die ganze Gegend fing an unvorstellbar düster zu werden und er begann schmerzvolle leidens Schreie von sich zu geben. Nach einer kurzen Zeit später fiel er mit dem Gesicht ohnmächtig auf den Sandboden.


      Kapitel 2: Gefunden und gefangen

      An einer Metallstange gefesselt, erwachte Raizel an einem dunklen sowie kalten Ort. Dieser Ort stank fürchterlich nach verrottetem Fleisch.
      » Ist das etwa die Hölle? Sie ist ja kälter als berichtet wurde. Wo sind denn die lodernden Flammen des Teufels, die mich hätten niederbrennen sollen?! «
      Rief er mit einem sarkastischen Ton. Die Tatsache, dass sein Ruf hallte bestätigte ihm, dass er sich an einem kahlen und leeren Raum befinden musste.
      » So ist das also. Ich wurde also doch vor der gnadenlosigkeit der Wüste gerettet, aber wer würde mich in der irdischen Hölle finden? «
      Dachte er sich. Kaum fühlte er sich einsam, erklang eine weibliche und auffordernde Stimme.
      » Noch gaben wir dir nicht unsere Erlaubnis zu sterben, wir müssen dir nämlich noch einpaar Fragen stellen die du uns besser beantworten solltest junger Mann. «
      Er fragte sich was er an wichtigen Informationen besitzen müsste, dass gerade er ihr von nutzen sein könnte. Er erlitt unter Erinnerungslücken und konnte sich nur sehr schwer an Details seiner Vergangenheit erinnern.
      » Sind sie sicher dass Sie den richtigen ausfr... «
      Plötzlich unterbrach ihm die junge Lady.
      » Ja das sind wir. «
      Und hielt ihm seine geheimnisvolle Halskette vor die Nase.
      » D-Das ist doch meine Halskette! Was hat das zu bedeuten? «
      Stellte er jene Frage verwirrt und schien nicht zu verstehen was in diesem Moment vorging.
      » Diese Halskette wird von der Weltregierung gesucht, sie ist eine Art Schlüssel zu einer grausamen Macht die die Welt ín völliger Verdammnis versetzen könnte. Wie kommt es, dass gerade ein Grünschnabel wie du diese Halskette besitzt? «
      Verwirrung und entsetzen zeigte das Gesicht von Raizel.
      » Meine Halskette? Dieses harmlose Ding soll der Schlüssel zu einer Apokalypse sein? Und die Weltregierung möchte dies missbrauchen? Warum ich diese Halskette besitze? Ich bekam dies als Andenken von meinem Bruder geschenkt. «
      Raizel fand einfach keinen Zusammenhang, wieso würde ihm sein Bruder bloß solch Verantwortung überlassen? Er bekam einfach keine logische Schlussfolgerung auf die Reihe gesetzt. Vermutlich lag dies an seinen lückenhaften Erinnerungen.
      » Was hattest du mit der Halskette vor und wieso warst du alleine in der Wüste unterwegs? «
      Raizel war ziemlich angespannt und wusste nicht mit wem er es zu tun hatte und weder wusste er wo er sich befand.
      » Ich habe keine Ahnung... I-Ich kann mich nicht daran erinnern. «
      Die junge Lady sah ihn mit einem eintönigen Blick an.
      » Ich verstehe, du kommst jetzt mit uns. Bei einem zögern... werden wir dich auf der Stelle exekutieren. Ist das klar? «
      Bevor Raizel eine Antwort entgegenstellen konnte band man ihm die Augen mit einer Augenbinde zu.
      » Sie sind sogar bereit mich zu exekutieren. Die Lage ist sehr ernst, ich sollte nichts unüberlegtes tun. «
      Kaum beendete Raizel seinen Monolog, schon war er in einem nächsten Raum und ihm wurde kurz danach die Augenbinde wieder entnommen.
      » Ein Verhörraum? «
      dachte er sich und wartete die Situation geduldig ab.
      » Du sagtest mir, dass es dein Bruder war, der dir diese Halskette übergab. Wo ist er jetzt? Hier wird nicht mitgehört, nur Du und ich sind hier anwesend. «
      Raizel versuchte sich mit Mühe an seine Vergangenheit zu erinnern wieso er sich entschloss die Wüste zu überqueren, jedoch ohne Erfolg.
      » Wie ich bereits sagte, kann ich mich nicht an vieles erinnern. Aber kurz nach der Vergabe dieser bösen Waffe von der Sie erzählen, brach der Kontakt zwischen meinem Bruder und mir ab. Warum ich in der Wüste unterwegs war verstehe ich immernoch nicht. «
      Raizel erblickte eine kleine Schüssel aus Porzellan die viele Zuckerwürfel enthielt und vergriff sich während des Gespräches das beide führten an eine der Zuckerwürfel und knabberte an diesen genüsslich.
      » Ich verstehe, wenn du mir die Wahrheit sagst, kann es sich nur um eine Amnesie handeln... Das heißt, dass wir dich unverzüglich exekutieren müssen solange wir deinen damaligen Motiv nicht kennen. «
      Raizel aber vergriff sich an ihren Kaffee und trank den Kaffee mit einer menge Zucker leer, während die junge Lady ihre Nerven verlor und ihm eine Ohrfeige verpasste.
      » Nimm das gefälligst ernst, du hast es mit den Phantoms zu tun! Jeder sollte die Phantoms kennen, selbst ein Grünschnabel wie du kennt sicher diese Organisation die sich gegen das wahre Böse wirdmet. «
      » Ja...ja schon verstanden, es überrascht mich, dass eine Weltweit gesuchte Organisation gerade mich findet und jetzt sogar verhört. Du bist also die Anführerin dieser Organisation? «
      Stellte er ihr die Frage neugierig und knabberte währenddessen an einem zweiten Zuckerwürfel.
      » Ich bin bloß die Stellvertreterin des Anführers. Dieser machte sich auf die Mission, diese Halskette die du mit dir mit dir trugst zu finden. Es sind Monate vergangen seit er uns kontaktiert hat, deshalb vertrete ich nun den Anführer. Wir denken an eine mögliche Bedrohung bei einer Wiedererlangung deiner Erinnerung. Wir wissen nicht auf welcher Seite du dich danach befinden wirst, deshalb werden wir dich schon morgen exekutieren. «
      fügte sie kalt zu, Raizel jedoch begann sie lächelnd anzustarren.
      » Dürfte ich wenigstens ihren Namen wissen, werte Lady? «
      » Tristana. «

      Fügte die junge Frau gefühlskalt zu, fesselte ihm die Hände ohne ihn nach seinem Namen zu fragen und ihn zu der besagten Zelle zu führen. Angekommen, schließt sie ihn hinter den Gittern ein und schaut ihn mit einer neugierigen Mimik an.
      » Bevor ich dich deinem Schicksal überlasse, möchte ich deinen, sowie den Namen deines Bruders wissen. «
      Raizel begann zu grinsen und in die Augen der Anführerin zu sehen.
      » Mein Name ist Raizel di. L und der Name meines Bruders lautet... Edward di. L «
      Spannung herrschte in der Luft. Tristana begann tief zu durchzuatmen und ihn mit einem perplexen Gesicht anzustarren.
      » Er... hat ein Bruder? «
      dachte sie sich in ihrem Monolog und verstand nun garnichts mehr.




      Charakter Information

      Name : Raizel di. L
      Spitzname : Rai
      Codename : Dead End
      Körpergröße : 1,80 Meter
      Augenfarbe : Rot
      Haarfarbe : Schwarz
      Besonderheiten : hohe Intelligenz aufzufinden , ist körperlich fit und athletisch , ist Melancholiker, besitzt komischen Humor , trägt eine geheimnisvolle Halskette mit sich , ist ein Vielfraß , knabbert gerne an Zuckerwürfel , geht gerne Risiken ein


      Melancholiker : Neigt eher zu Sentimentalismus welches von seiner Stimmung abhängt und denkt oft nach.

      Dieser Beitrag wurde bereits 16 mal editiert, zuletzt von „Kopa“ ()

      Ich habe mir den Prolog und das erste Kapitel ja schon durchgelesen, wollte aber dennoch was dazu schreiben.^^
      Ich sagte ja bereits, dass ich deinen Schreibstil richtig toll finde. :) Es ist sehr detailreich und mit vielen Adjektiven geschrieben worden, sodass man sich in die Situation von Raizel hineinversetzen kann - das ist, meiner Meinung nach, sehr wichtig, dass man sich gut die Lage des Protagonisten vorstellen kann.

      Zur Geschichte selbst kann man momentan nun nicht viel sagen. Man weiß noch nicht wirklich, was im Moment passiert ist und am Wichtigsten, warum es passiert ist. Man ist also noch recht ahnungslos und verwirrt darüber, was gerade geschieht und genau das baut ja die Spannung auf.

      Ich bin, wie gesagt, gespannt auf die folgenden Kapitel und was du dir noch alles für deine Story überlegt hast! :)
      Du hast einen guten Schreibstil, einfach zu lesen und zu verstehen, wenn auch mit ein paar Rechtschreib- und Zeichensetzungsfehlern :P

      Zum 2. Kapitel muss ich sagen, dass ich persönlich kein großer Freund von großen Dialogen in dieser Form bin, das macht es mir selbst beim schreiben immer schwer, da manche Dialogen, wo viel an Informationen rein geballert werden muss nun einmal zu diesem Ausmaß des Sprecherwechsels kommt. Vielleicht könnte man dort noch ein bisschen mit Be- und Umschreibungen der Situationen und auch mit indirekter Rede arbeiten, damit der Dialog nicht so eintönig wirkt. -> Nur ein Tipp einer laienhaften Schriftstellerin xD

      Die Geschichte selbst klingt interessant und macht Lust auf mehr. Das ganze wirkt leicht Düster, was mir sehr gefällt. Eine Frage hätte ich aber, in welchen Zeitraum/Epoche ist die Geschichte einzuordnen?

      Und abschließend noch ein Tipp zur Spoilerverwendung; Das ganze ist etwas verwirrend, dass der Spoiler für Kapitel 2 am Ende des ersten Kapitels ist. Das solltest du vielleicht noch einmal umändern oder alternativ vielleicht sogar mit dem Tabmenu arbeiten (So wie ich das bei mir mache ;)). Außerdem kannst du auch den Spoiler benennen, wodurch die Überschrift wegfallen würde.

      Quellcode

      1. [spoiler=Titel]Text[/spoiler]

      Titel
      Text


      EDIT:// Vergiss das erste zur Spoileranwendung; Hab mich geirrt, kam mir nur eben so vor :D Die anderen Tipps gelten trotzdem noch und stattdessen trifft das erste auf die Charakter Information zu ;)

      EDIT:// Den Spoiler Code habe ich etwas geändert, dass ich zwei mal Beispiel verwendet hab, ist vielleicht etwas verwirrend :D
      sincerely your roman soldier

      JUS DREIN JUS DAUN

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Spliz“ ()

      Spliz schrieb:

      Du hast einen guten Schreibstil, einfach zu lesen und zu verstehen, wenn auch mit ein paar Rechtschreib- und Zeichensetzungsfehlern :P

      Zum 2. Kapitel muss ich sagen, dass ich persönlich kein großer Freund von großen Dialogen in dieser Form bin, das macht es mir selbst beim schreiben immer schwer, da manche Dialogen, wo viel an Informationen rein geballert werden muss nun einmal zu diesem Ausmaß des Sprecherwechsels kommt. Vielleicht könnte man dort noch ein bisschen mit Be- und Umschreibungen der Situationen und auch mit indirekter Rede arbeiten, damit der Dialog nicht so eintönig wirkt. -> Nur ein Tipp einer laienhaften Schriftstellerin xD

      Die Geschichte selbst klingt interessant und macht Lust auf mehr. Das ganze wirkt leicht Düster, was mir sehr gefällt. Eine Frage hätte ich aber, in welchen Zeitraum/Epoche ist die Geschichte einzuordnen?

      Und abschließend noch ein Tipp zur Spoilerverwendung; Das ganze ist etwas verwirrend, dass der Spoiler für Kapitel 2 am Ende des ersten Kapitels ist. Das solltest du vielleicht noch einmal umändern oder alternativ vielleicht sogar mit dem Tabmenu arbeiten (So wie ich das bei mir mache ;)). Außerdem kannst du auch den Spoiler benennen, wodurch die Überschrift wegfallen würde.

      Quellcode

      1. [spoiler=Titel]Text[/spoiler]

      Titel
      Text


      EDIT:// Vergiss das erste zur Spoileranwendung; Hab mich geirrt, kam mir nur eben so vor :D Die anderen Tipps gelten trotzdem noch und stattdessen trifft das erste auf die Charakter Information zu ;)

      EDIT:// Den Spoiler Code habe ich etwas geändert, dass ich zwei mal Beispiel verwendet hab, ist vielleicht etwas verwirrend :D


      Die Geschichte findet im 21 Jahrhundert statt, es ist leicht futuristisch.
      Ich danke dir aufjedenfall für deine Kritik, das mit den Dialogen war bloß ein kleiner Test und wird in keinem anderen Kapitel mehr so oft vorkommen. Ich werde mich an die Arbeit machen, sobald ich mit Kapitel 3 fertig bin. Ich lasse mir was das betrifft gerne etwas Zeit und lasse mich nicht besonders gern hetzen.

      Kopa schrieb:

      Ich lasse mir was das betrifft gerne etwas Zeit und lasse mich nicht besonders gern hetzen.


      Kein Problem, arbeite in deinem eigenen Tempo. Ich kenne das nur zu gut. Hab fürs 3. Kapitel meiner aktuellen Geschichte 2 Wochen gebraucht. Und wirklich lang ist das Kapitel nicht xD
      sincerely your roman soldier

      JUS DREIN JUS DAUN

      Kiapa schrieb:

      Mir gefallen die zwei Kapitel sehr!! Ich hoffe, es folgt bal der 3.! :)
      Ich mochte es sehr, dass im zweiten Kapitel mehr Monologe zu lesen sind! :)
      Ich liebe deinen Schreibstil und mag es sehr, es so düster ist!!! :)


      Ich habe mir bereits Stichpunkte für den Ablauf des Kapitels gemacht. Ich werde im Wochendende mal beginnen weiter zu schreiben.
      Freut mich jedoch, daß dir meine Light Novel gefällt. :3