Die größten Disney-Bösewichte

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Mein lieblings Bösewicht ist Hades.
      Er ist einfach total witzig und sympathisch mit seinem Humor.
      Azula finde ich auch noch gut; auch wenn ich ihren Charakter und ihre Taten hasse.. Sie ist sehr klug, womit ich ihre Manipulation und ihre Kombinationsgabe meine.
      Scar ist zwar auch an manchen Stellen witzig, doch ich kann ihn, wie alle anderen Bösewichte, nicht so gut nachvollziehen, denn er wollte alle töten, nur, um an die Macht zu kommen, was bei Hades auch der Fall war, aber sein Humor wischt diese Tatsache wieder bei mir weg^^
      Hades ist Zeus Bruder??!! 8|
      Das wusste ich gar nicht!

      Kiapa schrieb:

      Mein lieblings Bösewicht ist Hades.
      Er ist einfach total witzig und sympathisch mit seinem Humor.
      Azula finde ich auch noch gut; auch wenn ich ihren Charakter und ihre Taten hasse.. Sie ist sehr klug, womit ich ihre Manipulation und ihre Kombinationsgabe meine.
      Scar ist zwar auch an manchen Stellen witzig, doch ich kann ihn, wie alle anderen Bösewichte, nicht so gut nachvollziehen, denn er wollte alle töten, nur, um an die Macht zu kommen, was bei Hades auch der Fall war, aber sein Humor wischt diese Tatsache wieder bei mir weg^^
      Hades ist Zeus Bruder??!! 8|
      Das wusste ich gar nicht!
      Hades ist sogar der ältere Bruder laut Griechischer Mythologie. Ihm steht eigentlich der Thron im Olymp zu. Zeus hat ihm den Thron gemopst :D

      Naja. meine Nummer 1 bleibt Scar. Er ist sterblich aber hat sogar hinbekommen was sogar ein Gott nicht schaffte. Er hat sein Ziel erreicht. :D
      John Lennon - "Sometimes you wonder, I mean really wonder.I know we make
      our own reality, and we always have a choice, but how much is preordained?

      Manchmal wunderst du dich; du wunderst dich wirklich. Ich weiß, wir machen unsere eigene Realität und dass wir immer eine Wahl haben, aber wieviel ist vorherbestimmt?
      Erstmal:Mich wundert ja,dass einige Namen,z.T "zweiter Garde"noch nicht gefallen sind.

      Die böse Königin:Auch sie handelt nur aus niederen Gründen:Ihr einziges Ziel ist,die schönste im Land zu bleiben und daraus schöpft sie viel Grausamkeit und List! Das finde ich persönlich auch abartig!

      Der Kutscher aus Pinocchio ist auch total diabolisch,unerreicht grausam finde ich seine Lache,als er erwähnt,dass die Jungs nie als "Jungs" wiederkommen werden!Aber er hat halt nur eine sehr begrenzte Rolle,nichtsdestotrotz bin ich der Meinung,dass der eine Strafe verdient hat,nachdem was er getan hat und wohl noch weiter tut.Wegen seiner kleinen Rolle zählt er trotzdem für mich nicht zu den "ganz großen".

      Oder was ist mit dem gehörnten König? Der ist auch extrem gruselig und brutal.
      Zu Malefiz,Scar und Cruella ist ja alles schon gesagt worden.

      Meine Liste(ohne genaue Reihenfolge):
      Malefiz
      Scar
      Gehörnter König
      Böse Königin
      Cruella De Vil

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „Jafar“ ()

      Das Thema ist spannend deshalb belebe ich es mal wieder! "Atme! ATME!!"

      Also Scar ist tatsächlich ein fieser Bösewicht, niederträchtig und hitnerlistig, aber ich glaube die böse Königin wäre noch ein Stückchen fieser meiner Meinung nach. Sie will Schneewittchen nicht nur töten lassen, sondern noch ihr Herz rausgeschnitten bekommen als Beweis und Trophäe. Wie übel ist das bitte?!

      Dschafar und Ursula sind auch nicht zu unterschätzen. Sie sind clever und haben vor allem magische Kräfte die sie regelmäßig einsetzen. Hades dagegen ist eher ein Strippenzieher und, sobald er allein ist gar nicht mehr so imposant.
      Um bei den neuen Filmen mal reinzusehen, da fand ich Hans einen interessanten Bösewicht. Er war gut charakterisiert und inszeniert und es ist sogar ein stückweit verständlich was er tut.
      Die zwei Knastbrüder aus Tangled gefallen mir auch sehr. Zwilling-Grobiane mit Racheplänen und Habgier. Simple aber effektiv.

      Am lustigsten finde ich Izma von "Ein Königreich für ein Lama".
      Die böse Königin ist schon fies... Aber ich weiss nicht, so ultimativ böse fand ich sie gar nicht, vielleicht liegt es daran, dass ich das Original Märchen und ihr Ende dort zu gut kenne. Also verglichen mit dem ist der Sturz in die Tiefe ein Mitleidstod.

      Ich finde, Hades ist der witzigste der Bösewichte. Er ist mehr Businessman und Showmaster und unzufrieden mit seinem Job als durch und durch böse. Aber ich mag ihn trotzdem.

      Malefiz hatte eine Präsenz, die "böse" schrie. Aber so ein grosses Tamtam zu machen, weil man bei einer Taufe nicht eingeladen wurde... Ich weiss ja nicht.

      Scar war extrem böse zu Beginn der Geschichte, aber das flachte ab nachdem er König wurde. Er maulte einfach nur rum. Da war Shere Khan schon besser, er regierte den Dschungel mit eiserner Tatze.

      Rattenzahn aus Basil, möchte ich hier nur mal erwähnen. Da er zu meinen Favoriten zählt und ausserdem, glaube ich, den grössten Killcount aller Disney-Bösewichte hat. Nämlich zwei. (Bitte korrigiert mich, wenn ich falsch liege. :D )

      Aber der wohl grösste Bösewicht müsste für mich Frollo sein. Er nutzt seine Reichweite um Leute zu manipulieren und ihnen seine Ansichten aufzuzwingen. Leute, die nicht mit ihm sind, sind gegen ihn und er lässt sich nicht belehren. Wenn er etwas liebt, dann immer selbstsüchtig und mit Hintergedanken. Er ist sehr real. Und vielleicht macht ihn das momentan zum grössten Disney-Bösewicht im schlechtesten Sinne.
      Hades ist auf jeden Fall der coolste! Bemerkenswert finde ich auch, dass er von Arne Elsholtz gesprochen wurde, der hier völlig abeits seiner üblichen Tom-Hanks/Bill-Murray-Masche sprach und trotzdem sehr gut rüberkam. Bin mal gepannt, wer hier der Nachfolger werden sollte, falls Hades noch einmal wo auftritt.

      Shir Khan und Scar fand ich schon als Kind sehr cool und stilvoll. Auch ein wenig durch meine Schwester bedingt glaube ich, die beide auch sehr mochte.

      Hans finde ich sehr bemerkenswert, weil er überhaupt nicht in das übliche Disney-Bösewicht-Raster reinpasst.

      Bei Frollo finde ich die "Höllenfeuer"-Szene genial, als er offenbart, dass er Esmeralda selbst begehrt. War der größte Überrschungsmoment in einem Disneyfilm für mich, hätte bei einem Disney-Meisterwerk nie mit sowas gerechnet. Zusammen mit der Tatsache, dass hier nicht einfach der "Schöne-und-das-Biest"-Plot wiederholt wurde (zur Erinnerung: Quasimodo bekommt Esmeralda NICHT), einer der Hauptgründe warum ich den Film so hervorragend finde.

      Generell würden den Disney-Bösewichten etwas mehr "Grautöne" nicht schaden. Disney hat ja das Bild des "Bösewichts", der einfach Böses um des Bösen Willen tut, kultiviert. Dabei ist es im "echten Leben" ja (außer vielleicht bei ein paar wenigen psychopathologischen Spezialfällen) nie so, dass Menschen aus diesem Grunde schlecht handeln, sondern weil sie etwas Falsches für richtig halten. Oder wie im Falle Frollos, ihre Bedürfnisse nicht unter Kontrolle haben.
      Ach, den Frollo hab ich ganz vergessen. Den fand ich immer am unsympatischsten und ekligsten! Wie er nach Esmeralda giert... uäh! Aber gerade das macht ja auch zum Beispiel einen Bösewicht aus. Dass man ihn NICHT mag.

      Andi schrieb:

      Generell würden den Disney-Bösewichten etwas mehr "Grautöne" nicht schaden.

      Sie sind ja schon ein bisschen dabei. Die heutigen Bösewichte haben ja zumindest ein-zwei Graustufen zwischen dem Schwarz und Weiß, sodass man das Motiv zum Beispiel ein bisschen erahnen kann. Ich muss aber sagen bei den vielen extrem ausgebauten Charakteren heutzutage mit den tausend Hintergrundinfos und genereller Reizüberflutung finde ich so einen klassischen "Ich bin böse, weil ich es halt bin" Bösewicht zwischendurch sehr nett.

      EnnyMay schrieb:

      Ach, den Frollo hab ich ganz vergessen. Den fand ich immer am unsympatischsten und ekligsten! Wie er nach Esmeralda giert... uäh! Aber gerade das macht ja auch zum Beispiel einen Bösewicht aus. Dass man ihn NICHT mag.

      Öh... dann sind wohl alle Männer böse!?!

      Sie sind ja schon ein bisschen dabei. Die heutigen Bösewichte haben ja zumindest ein-zwei Graustufen zwischen dem Schwarz und Weiß, sodass man das Motiv zum Beispiel ein bisschen erahnen kann. Ich muss aber sagen bei den vielen extrem ausgebauten Charakteren heutzutage mit den tausend Hintergrundinfos und genereller Reizüberflutung finde ich so einen klassischen "Ich bin böse, weil ich es halt bin" Bösewicht zwischendurch sehr nett.

      Interessantes Thema! Wo ich dir da sofort recht geben würden, wären die neuen Batman-Filme. Batman und seine Bösewichte sind als Superhelden (bzw. Superschurken) per definitonem moralisch flache Charaktere. Im Grunde kämpft da immer Super-Gut gegen Super-Böse. Mit ein Grund, warum ich das Superhelden-Genre als solches nicht mag. Wenn man da überhaupt was rausholen will, dann funktioniert das meiner Meinung nach nur so, wie Tim Burton das mit seinen Batman-Filmen getan hat: In extremer Überzeichung der Exzentrik der Figuren (und stilistisch gekonntem Art- und Musik-Design). Für eine im Grunde alberne Figur wie Batman oder seine Superschurken da in Sachen Charaktertiefe etwas rausholen zu wollen ist lächerlich. Keiner schaut sich Actionfilme wegen der ausgeklügelten Psychologie an. Obwohl dieses Kalkül bei den Nolan-Filmen erstaunlicherweise aufging. Mir unverständlich!
      Mein Nummer 1 Villain wird immer Frollo sein :D

      Ich finde, dass es keinen bösartigeren Villain als ihn gibt; keinen, der so viel Tiefe hat wie er und keiner, der so real wirkt. "Was ist ein Monstrum und was ist ein Mann?" - das trifft es sehr gut. Er liebt Esmeralda, doch versteht er keine Liebe, weil er keine Liebe kennt. Stattdessen interpretiert er diese Liebe als böses Verlangen, interpretiert Esmeralda nicht mehr als Frau, sondern als ein Werk des Teufels, das ihn verführen will, glaubt, dass sie seine Seele beschmutzt.Er fühlt sich selbst schuldig, zerissen ..diese Zerissenheit ist sehr faszinierend. Mir fällt danach nur noch Elsa ein, die einen ähnlichen Tiefgang hatte und eine ähnliche innere Zersissenheit, nur eben auf einer anderen Ebene. "Heaven's Light/Hellfire" ist einer der stärksten Songs, den ich je von Disney gehört habe (im Musical kam die Szene auch atemberabend gut rüber!). 2 Männer, die von der gleichen Frau singen und doch so unterschiedliche Auffasungen von ihr, der Welt und allem haben.
      Abgesehen von seiner falsch gepolten Leidenschaft gibt es dann noch die anderen Grausamkeiten, die er sich leistet: Der Mord an Quasimodos Mutter, der Beinahe-Mord an Quasimodo selbst, welchen er aus Ehrfurcht vor dem Herrn bei sich aufnimmt - oder eher sich selbst überlässt, indem er ihn in Notre Dame versteckt hält vor der Welt. Eine Welt, die er Quasimodo auch mit vollkommen falschen Augen zeichnet. Ein Wunder, dass Quasimodo trotzdem imstande war, sich sein eigenes Bild zu machen. Zu guter Letzt ist da natürlich noch die "Reinigung" der Stadt von den Zigeunern - um eine von ihnen zu bekommen, kennt er keine Gnade gegenüber allen anderen und setzt seine eigene Stadt in Flammen.

      Ja, Frollo wirkt sehr real. Anders als die meisten anderen beliebten Disneybösewichte hat er keine Zauberkräfte, er ist kein Fabelwesen und kein Tier - Er ist ein Mensch. Und auch er ist alles andere als fehlerlos.

      Abgesehen von Frollo mag ich auch Scar und Hades sehr gerne. Ersterer übt auch viel zu viele Grausamkeiten aus, ähnlich wie Frollo sind auch Mord und "Gehirnwäsche" dabei. Bei Hades ist es vor allem der Humor, der mich trifft. ^^ Generell mag ich die männlichen Villains etwas lieber als die weiblichen.