Schweiz: Abstimmung vom 7. März 2021: Verhüllungsverbot, E-ID-Gesetz und Abkommen mit Indonesien

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Schweiz: Abstimmung vom 7. März 2021: Verhüllungsverbot, E-ID-Gesetz und Abkommen mit Indonesien

      So in der Schweiz finden wieder mal Abstimmungen statt es geht darum:



      Wie würdet ihr Abstimmen wenn ihr könntet und wieso?

      Ich werde 3 mal Ja sagen denke ich:

      Verhüllungsverbot: Ich finde das gehört nicht zu unserer Kultur ich meine sind wir hier in der Schweiz oder im Morgenland?! Zudem finde ich es wichtig das man Leute ins Gesicht/ die Augen sehen kann hat auch was mit Respekt und Anstand zutun. Zudem sehe ich vorallem die Burka als Unterdrückung der Frau, auch finde ich sollte man was gegen die Vermumten an Demos tun. Wobei da wird das auch nicht viel helfen denk ich mir:
      E-ID-Gesetz: Ist an und für sich ne gute Sache und da es Freiwillig ist finde ich spricht nichts dagegen.
      Abkommen mit Indonesien: Es bringt der Wirtschaft sicher was aber diese Vorlage intressiert mich sogut wie nicht also weiss ich nicht zu 100% ob ich überhaupt teilnehmen werde.

      God Bless America ! The Greatest Country on Earth !

      ZackundCodyFan1991 schrieb:


      Verhüllungsverbot: Ich finde das gehört nicht zu unserer Kultur ich meine sind wir hier in der Schweiz oder im Morgenland?!

      Gehört es nicht zu eurer Kultur, dass man anziehen kann was man will? Das ist doch gerade der Unterschied zwischen den europäischen, freien Gesellschaften, dass jeder tun und lassen kann, was er will, solange es niemandem schadet, das schließt ein, dass jeder die Klamotten tragen kann, die er will. Es ist doch gerade eher ein Ausdruck von unfreien (tlw. arabischen) Gesellschaften, dass gerade den Frauen vorgeschrieben wird, was sie zu tragen haben. Da macht es auch keinen Unterschied, dass ihnen dort vorgeschrieben wird die Dinger zu tragen und du ihnen vorschreiben willst, sie gerade nicht zu tragen. So oder so ist das unnötige staatliche Bevormundung, deren Bekämpfung dir doch sonst so am Herzen liegt.

      Andi schrieb:


      Gehört es nicht zu eurer Kultur, dass man anziehen kann was man will? Das ist doch gerade der Unterschied zwischen den europäischen, freien Gesellschaften, dass jeder tun und lassen kann, was er will, solange es niemandem schadet, das schließt ein, dass jeder die Klamotten tragen kann, die er will. Es ist doch gerade eher ein Ausdruck von unfreien (tlw. arabischen) Gesellschaften, dass gerade den Frauen vorgeschrieben wird, was sie zu tragen haben. Da macht es auch keinen Unterschied, dass ihnen dort vorgeschrieben wird die Dinger zu tragen und du ihnen vorschreiben willst, sie gerade nicht zu tragen. So oder so ist das unnötige staatliche Bevormundung, deren Bekämpfung dir doch sonst so am Herzen liegt.

      Eigentlich ja jeder darf tragen was er will aber hier geht es um ein Symbol das für die Unterdrückung von Frauen steht. Das ist ja irgendwie auch eine Art Schutz für sie und dafür steht ja ein Demokratisches und offnenes Land das niemand diskreminiert wird/ ist oder zu was gewungen wird. Ich meine bei uns sind ja auch Zwangsehen und Genitalverstümmelung verboten (vielleicht nicht das beste Beispiel da dies schlimmer ist), also finde ich sollte man auch sowas verbieten. Wie würdest Du denn stimmen?
      God Bless America ! The Greatest Country on Earth !
      Ob es ein Symbol ist und wofür es steht ist Ansichtssache. Ich möchte nicht, dass der Staat bestimmt, wann ein Kleidungsstück als Symbol gilt bzw. für was. Dann könnte man morgen anfangen Springerstiefel zu verbieten, weil die gerne von Neonazis getragen werden oder weiße Gewänder, weil manche Terroristen die gerne tragen. Wo soll das hinführen?
      Ich finde es schon beängstigend, dass bestimmte Dinge von der Gesellschaft sanktioniert werden, weil ihnen eine bestimmte Deutung unterstellt wird. In den USA wurde ein Parkmitarbeiter gefeuert, der in so einem Walkaround-Kostüm steckte und bei einem Foto mit einem schwarzen Mädchen mit der Hand das OK-Zeichen machte, dass von Vielen jetzt dämlicherweise als "White-Power"-Symbol gedeutet wird. Wenn der Staat jetzt diese Bedeutung auch noch gesetztlich definieren würde, wäre es auch noch strafbar jemanden OK zu zeigen.

      Nein, nein, bitte keine staatlichen Definitionen von angeblichen oder echten Symbolen!

      Andi schrieb:

      Ob es ein Symbol ist und wofür es steht ist Ansichtssache. Ich möchte nicht, dass der Staat bestimmt, wann ein Kleidungsstück als Symbol gilt bzw. für was. Dann könnte man morgen anfangen Springerstiefel zu verbieten, weil die gerne von Neonazis getragen werden oder weiße Gewänder, weil manche Terroristen die gerne tragen. Wo soll das hinführen?

      Da hast Du schon recht aber gewisse Dinge sind halt verboten wie z.b. mit Helm oder Sturmhaube einkaufen darunter würde die Burka ja auch fallen. Zudem finde ich gehört es zu unserer Kultur das man den Menschen beim Begrüssen in die Augen schaut und die Hand reicht (nicht bei Covid). Ich meine es gab ja auch mal ein Fall wo ein Moslem nicht seiner Lehrerin die Hand geben wollten und ich finde einfach man passt sich an wenn man in einem Land "zu Gast" ist. Ich meine wenn wir in ein Islamischesland gehen darf man aus Frau ja teil nicht mal die Schultern sehen und der Rock muss über die Knie gehen. Da passen wir uns an wenn wir dort sind und nicht sie uns, aber gewisse meine wir müssen uns den "Gästen" anpassen was einfach falsch ist finde ich.

      Ja man kann gewisse Dinge andere intrepretieren z.b. denke ich ja bei Mohrenkopf auch an was Süsses und nicht dunkle Mitbürger, auch das Hakenkreuz ist bei den Buddisten ein Glück Simbol sollte man das also auch erlauben? Man kann überrall was gutes oder auch schlechte hineininterprettieren, aber Fakt ist für mich die Burka ist ein Symbol der Unterdrückung der Frau!
      God Bless America ! The Greatest Country on Earth !
      Da hast Du schon recht aber gewisse Dinge sind halt verboten wie z.b. mit Helm oder Sturmhaube einkaufen darunter würde die Burka ja auch fallen.

      Warum?

      Zudem finde ich gehört es zu unserer Kultur das man den Menschen beim Begrüssen in die Augen schaut und die Hand reicht (nicht bei Covid).

      Was zur Kultur gehört und was nicht ist Ansichtssache. "Kultur" ist ein völlig schwammiger Begriff unter dem jeder was anderes versteht. Willst du jetzt anfangen eine bestimmte Definition von Kultur vorzuschreiben? Was wäre dann mit Fasching? Gehört auch zu eurer Kultur, magst du aber nicht. Wenn du aber die Ausübung einer bestimmten Definition von Kultur gesetzlich vorschreiben willst, müsste dann auch Faschingfeiern vorgeschrieben werden. Und jeder der nicht feiern will begeht dann eine Straftat. Was soll der Unfug? Kulturen lassen sich nicht gesetzlich verordnen!

      Ich meine es gab ja auch mal ein Fall wo ein Moslem nicht seiner Lehrerin die Hand geben wollten und ich finde einfach man passt sich an wenn man in einem Land "zu Gast" ist.

      Das Kind wurde wahrscheinlich dort geboren, ist also nicht "zu Gast" sondern genauso Schweizer wie du. Abgesehen davon gibt es kein Recht auf Handschlag. Es gibt tausend Gründe warum jemand den Handschlag verweigern könnte, weil er sie nicht mag, weil er Angst vor Viren hat usw. Bei keinem dieser Gründe würde es dich stören, aber wenn er es aus religiösen Gründen macht regst du dich auf. Dabei ist es völlig normal, dass Menschen aus religiösen Gründen dämliche Dinge tun. Fasching feiern zum Beispiel.

      Ich meine wenn wir in ein Islamischesland gehen darf man aus Frau ja teil nicht mal die Schultern sehen und der Rock muss über die Knie gehen. Da passen wir uns an wenn wir dort sind und nicht sie uns, aber gewisse meine wir müssen uns den "Gästen" anpassen was einfach falsch ist finde ich.

      Völlig verdrehter Unsinn! Erstens kann man als Frau in vielen islamischen Ländern schulterfrei gehen, erst recht als Europäerin. Zweitens, wenn das nicht gemacht wird, dann nicht "aus Anpassung", sondern aus Angst vor Strafe, weil es dort idiotischerweise verboten ist. Das Ziel sollte aber nicht sein, dass wir sozusagen "aus Rache" dann eigene Verbote für muslimische Frauen aufstellen, sondern darauf hinzuwirken, dass das dortige Verbot fällt und sich auch die Frauen in diesen Ländern kleiden können, wie sie wollen. So wie du es formulierst klingt es so, als wäre das Problem nicht, dass es dort sinnlose Verbote gibt, sondern dass wir kein "Ausgleichs-Verbot" haben. Von dieser kindischen "Auge-um-Auge"-Ideologie solltest du dich verabschieden.
      Abgesehen davon verlangt niemand von dir sich irgendwem anzupassen. Es wird nur verlangt, dass unsere Regel, jeder darf tragen was er will, auch tatsächlich angewendet wird. Das ist das Gegenteil von "anpassen"; es geht darum unsere Regeln zu verteidigen und nicht die Verbotskultur islamischer Länder zu imitieren. DAS wäre eine Anpassung. Mit anderen Worten: Wenn du dafür stimmst, dann erst passt du dich den islamischen Ländern an. Nämlich weil ihr beide Frauen vorschreiben wollt, was sie zu tragen haben.

      Ja man kann gewisse Dinge andere intrepretieren z.b. denke ich ja bei Mohrenkopf auch an was Süsses und nicht dunkle Mitbürger, auch das Hakenkreuz ist bei den Buddisten ein Glück Simbol sollte man das also auch erlauben? Man kann überrall was gutes oder auch schlechte hineininterprettieren, aber Fakt ist für mich die Burka ist ein Symbol der Unterdrückung der Frau!

      Da widersprichst du dir gerade selbst. Er zählst du Beispiele dafür auf, dass man alles mögliche unterschiedlich interpretieren kann, aber dann soll es bei genau einer Sache plötzlich nicht möglich sein es anders zu interpretieren? Warum?
      Abgesehen davon: Die Wort "Mohrenkopf" ist erlaubt, steht nirgends unter Strafe. Das Hakenkreuz ist nur in bestimmten Kontexten verboten. Aber selbst das finde ich zweifelhaft. Warum wird ein Symbol verboten? Ein Symbol selbst kann keinen Schaden anrichten und verletzt auch kein Menschenrecht. Das Problem ist nicht das Symbol, sondern die Leute, die das toll finden wofür es steht.

      Andi schrieb:

      Da hast Du schon recht aber gewisse Dinge sind halt verboten wie z.b. mit Helm oder Sturmhaube einkaufen darunter würde die Burka ja auch fallen.
      Warum?

      Damit Leute wie Du was zu Fragen haben! :D Ne ich denke aus Sicherheitsgründen und weil es anderen Angst machen würde. Jeder würde ja denken man will den Laden überfallen wenn man so rein kommt. :D

      Andi schrieb:


      Was zur Kultur gehört und was nicht ist Ansichtssache. "Kultur" ist ein völlig schwammiger Begriff unter dem jeder was anderes versteht. Willst du jetzt anfangen eine bestimmte Definition von Kultur vorzuschreiben? Was wäre dann mit Fasching? Gehört auch zu eurer Kultur, magst du aber nicht. Wenn du aber die Ausübung einer bestimmten Definition von Kultur gesetzlich vorschreiben willst, müsste dann auch Faschingfeiern vorgeschrieben werden. Und jeder der nicht feiern will begeht dann eine Straftat. Was soll der Unfug? Kulturen lassen sich nicht gesetzlich verordnen!

      Gut das stimmt aber ich finde es wichtig das man Traditonen und Kuturelle Bbräuche für die Nachwelt erhält.

      Andi schrieb:


      Das Kind wurde wahrscheinlich dort geboren, ist also nicht "zu Gast" sondern genauso Schweizer wie du. Abgesehen davon gibt es kein Recht auf Handschlag. Es gibt tausend Gründe warum jemand den Handschlag verweigern könnte, weil er sie nicht mag, weil er Angst vor Viren hat usw. Bei keinem dieser Gründe würde es dich stören, aber wenn er es aus religiösen Gründen macht regst du dich auf. Dabei ist es völlig normal, dass Menschen aus religiösen Gründen dämliche Dinge tun. Fasching feiern zum Beispiel.

      1. Nicht weil man hier geboren ist ist man gleich Schweiz beziehungsweise hat den Pass, zudem bin ich Eidgenosse.
      2. Man kann ihn verweigern aber muss sich dann nicht über eine komische Reaktion wundern, das gehört einfach dazu.
      3. Ich sage ja nicht das alles gut sein muss

      Andi schrieb:


      Völlig verdrehter Unsinn! Erstens kann man als Frau in vielen islamischen Ländern schulterfrei gehen, erst recht als Europäerin. Zweitens, wenn das nicht gemacht wird, dann nicht "aus Anpassung", sondern aus Angst vor Strafe, weil es dort idiotischerweise verboten ist. Das Ziel sollte aber nicht sein, dass wir sozusagen "aus Rache" dann eigene Verbote für muslimische Frauen aufstellen, sondern darauf hinzuwirken, dass das dortige Verbot fällt und sich auch die Frauen in diesen Ländern kleiden können, wie sie wollen. So wie du es formulierst klingt es so, als wäre das Problem nicht, dass es dort sinnlose Verbote gibt, sondern dass wir kein "Ausgleichs-Verbot" haben. Von dieser kindischen "Auge-um-Auge"-Ideologie solltest du dich verabschieden.
      Abgesehen davon verlangt niemand von dir sich irgendwem anzupassen. Es wird nur verlangt, dass unsere Regel, jeder darf tragen was er will, auch tatsächlich angewendet wird. Das ist das Gegenteil von "anpassen"; es geht darum unsere Regeln zu verteidigen und nicht die Verbotskultur islamischer Länder zu imitieren. DAS wäre eine Anpassung. Mit anderen Worten: Wenn du dafür stimmst, dann erst passt du dich den islamischen Ländern an. Nämlich weil ihr beide Frauen vorschreiben wollt, was sie zu tragen haben.

      Es gibt aber Länder in denen man sich anpassen muss/ sollte ob das nun gut ist oder nicht sei mal dahin gestellt. Es geht mir nicht um Auge um Auge sondern das wir sowas hier weder brauchen noch wollen!

      Andi schrieb:

      Da widersprichst du dir gerade selbst. Er zählst du Beispiele dafür auf, dass man alles mögliche unterschiedlich interpretieren kann, aber dann soll es bei genau einer Sache plötzlich nicht möglich sein es anders zu interpretieren? Warum?

      Habe ich je das Gegenteil gesagt nein!

      Andi schrieb:

      Abgesehen davon: Die Wort "Mohrenkopf" ist erlaubt, steht nirgends unter Strafe. Das Hakenkreuz ist nur in bestimmten Kontexten verboten. Aber selbst das finde ich zweifelhaft. Warum wird ein Symbol verboten? Ein Symbol selbst kann keinen Schaden anrichten und verletzt auch kein Menschenrecht. Das Problem ist nicht das Symbol, sondern die Leute, die das toll finden wofür es steht.

      Das ist ein guter Punkt
      God Bless America ! The Greatest Country on Earth !

      ZackundCodyFan1991 schrieb:


      Damit Leute wie Du was zu Fragen haben! :D Ne ich denke aus Sicherheitsgründen und weil es anderen Angst machen würde. Jeder würde ja denken man will den Laden überfallen wenn man so rein kommt. :D

      Bei uns ist es nicht verboten. Ich wüsste jetzt auch erstmal nicht wieso.

      Gut das stimmt aber ich finde es wichtig das man Traditonen und Kuturelle Bbräuche für die Nachwelt erhält.

      Darüber haben wir schonmal diskutiert. 1. Konntest du nicht erklären, warum es wichtig sein sollte. 2. Bist du selbst sehr wählerisch, was die Traditionen angeht. Dir geht es (wie immer) nicht darum, dass Traditionen grundsätzlich erhalten werden sollten, sondern nur darum, dass die, die du magst erhalten werden sollen (Fasching ja z.B. nicht). Also immer schön nach dem Motto: "Alle haben so zu sein, wie ich es will!". 3. Geht kein einziger Brauch verloren, wenn eine Frau eine Burka trägt.

      ZackundCodyFan1991 schrieb:


      1. Nicht weil man hier geboren ist ist man gleich Schweiz beziehungsweise hat den Pass, zudem bin ich Eidgenosse.
      2. Man kann ihn verweigern aber muss sich dann nicht über eine komische Reaktion wundern, das gehört einfach dazu.

      1. Stimmt, man ist nicht "die Schweiz", man ist Schweizer oder Schweizerin.
      2. Wer sagt, dass er sich über die Reaktion gewundert hat? Außerdem wäre das dies ja wenn dann sein Problem.

      Andi schrieb:


      Es gibt aber Länder in denen man sich anpassen muss/ sollte ob das nun gut ist oder nicht sei mal dahin gestellt. Es geht mir nicht um Auge um Auge sondern das wir sowas hier weder brauchen noch wollen!

      Was "wir" nicht brauchen, sind unnütze Eingriffe in das Persönlichkeitsrecht von Frauen in Form von Kleidungsvorschriften.
      Zeigt jedenfalls wieder mal, dass sein sonst gerne gesagter Satz, "Der Staat solle sich nicht einmischen" wie immer nur leeres Gerede ist. Wenn es um das Gemeinwohl geht, dann protestierst du, weil es für dich offenbar eine Zumutung ist dich so zu verhalten, dass deine Mitmenschen nicht von einem Virus angesteckt werden oder der Planet nicht weiter zu schaden kommt (soviel zu deiner christlichen Nächstenliebe), aber wenn es um Araber geht, dann soll der Staat deiner Meinung nach alles Mögliche tun, um sie dir irgendwie vom Leib zu halten. Denn letztlich geht es dir doch überhaupt weder um die Burka also solche noch um die dir angeblich so wichtige Freiheit der Frau. Wenn das Burkatragen einen alte schweizerische Tradition wäre, würdest du sie um jeden Preis verteidigen. Aber sie ist nunmal ein typisch arabisches Kleidungsstück und da du Araber hasst, hasst du halt auch die Burka. Deine Selbstgefälligkeit und Doppelmoral kotzt mich immer wieder an.

      Habe ich je das Gegenteil gesagt nein!

      Doch hast du:
      Man kann überrall was gutes oder auch schlechte hineininterprettieren, aber Fakt ist für mich die Burka ist ein Symbol der Unterdrückung der Frau!

      Erst sagst du alles sei offen für Interpretationen, aber dann ist deine Burka-Interpretation plötzlich keine Interpretation mehr, sondern ein Fakt.
      Die Resultate sind bekannt und ich bin zufrieden damit, zeigt das mir auch das der grossteil von Volk noch klar denkt. ;)
      Verhülungsverbot JA, E- ID Nein, Handelabkommen JA

      watson.ch/schweiz/daten/213867…e-des-abstimmungssonntags

      Andi schrieb:

      ZackundCodyFan1991 schrieb:


      Damit Leute wie Du was zu Fragen haben! :D Ne ich denke aus Sicherheitsgründen und weil es anderen Angst machen würde. Jeder würde ja denken man will den Laden überfallen wenn man so rein kommt. :D

      Bei uns ist es nicht verboten. Ich wüsste jetzt auch erstmal nicht wieso.

      Doch ist es De hat auch ein Verhülungsverbot bussgeldkatalog.org/vermummungsverbot/


      Andi schrieb:


      2. Wer sagt, dass er sich über die Reaktion gewundert hat? Außerdem wäre das dies ja wenn dann sein Problem.

      Trotzdem es gehört sich hier so. ;)

      Andi schrieb:

      Aber sie ist nunmal ein typisch arabisches Kleidungsstück und da du Araber hasst, hasst du halt auch die Burka. Deine Selbstgefälligkeit und Doppelmoral kotzt mich immer wieder an.

      Wo habe ich je gesagt das ich Araber oder die Burka hasse? Was ist das wieder für eine Unterstellung! Ich habe nur gesagt das gehört nicht zu unserer Kultur und zu unserem Land!
      Ich sollte eigentlich zu den Grünen gehen bei so viel Doppelmoral! :D

      Andi schrieb:

      Erst sagst du alles sei offen für Interpretationen, aber dann ist deine Burka-Interpretation plötzlich keine Interpretation mehr, sondern ein Fakt.
      Für mich ist es einer wenn für Dich keiner ist dann ned. :)
      God Bless America ! The Greatest Country on Earth !

      ZackundCodyFan1991 schrieb:

      zeigt das mir auch das der grossteil von Volk noch klar denkt. ;)

      "klar denken" ist auch wieder nur so eine Umschreibung von "die gleiche Meinung haben wie ich". Bisher habe ich alle deine Argumente ausgeräumt, von "klar denken" kann hier also nicht die Rede sein.

      Doch ist es De hat auch ein Verhülungsverbot bussgeldkatalog.org/vermummungsverbot/

      Ja, auf Versammlungen und auf dem Weg dahin. Du hast geschrieben "beim Einkaufen". Ich wüsste nicht, dass das als Versammlung gilt.

      Trotzdem es gehört sich hier so. ;)

      Was willst du damit sagen? "Dass sich etwas so gehöre" ist kein Argument für irgendwas, lieber (angeblicher) Klardenker.

      Wo habe ich je gesagt das ich Araber oder die Burka hasse? Was ist das wieder für eine Unterstellung! Ich habe nur gesagt das gehört nicht zu unserer Kultur und zu unserem Land!

      Warum nicht? Und was meinst du mit "das"? Die Araber? Die Burka? Beides? Und meinst du mit "es gehört nicht dazu" nicht viel eher "es sollte nicht dazu gehören"?

      Ich sollte eigentlich zu den Grünen gehen bei so viel Doppelmoral! :D

      Da würde ich dir sogar recht geben...

      Für mich ist es einer wenn für Dich keiner ist dann ned. :)

      Nein, weder "für mich" noch "für dich". Fakten sind niemals nur "für irgendwen" Fakten, sondern objektiv, das heißt von Betrachtern unabhängig. "Es regnet" ist ein Fakt genau dann wenn es regnet und nicht dann, wenn jemand der Auffassung ist, dass es regnet.
      Es kann ein Fakt sein, dass du die Burka als Unterdrückungssymbol auffasst, es kann aber nicht ein Fakt sein, dass die Burka ein Unterdrückungssymbol ist. Die Interpretation als Unterdrückungssymbol ist immer von einem Interpretierenden abhängig. Regen ist hingegen nicht interpretierfähig, sondern wissenschaftlich klar definiert als "flüssiger Niederschlag aus den Wolken".

      Andi schrieb:


      Ja, auf Versammlungen und auf dem Weg dahin. Du hast geschrieben "beim Einkaufen". Ich wüsste nicht, dass das als Versammlung gilt.

      Trotzdem würde ich es nicht unbedingt empfehlen und bei manchen Tankstellen gibts ja auch so Schilder ich denke wegen der Angst vor Überfällen.

      Andi schrieb:


      Warum nicht? Und was meinst du mit "das"? Die Araber? Die Burka? Beides? Und meinst du mit "es gehört nicht dazu" nicht viel eher "es sollte nicht dazu gehören"?

      Ich finde einfach Leute die sich nicht anpassen können oder wollen habe in unserem Land nicht verloren und umgekehrt auch. Nur haben bei uns manche Leute das Gefühl wir müssten uns den Gästen anpassen, macht das mal umgekehrt ich denke in vielen Ländern würde man dafür bestraft wenn nicht sogar ins Gefängnis gesperrt oder getötet. Das habt aber nichts mit Hass zutun, ich sage auch nicht Du hasst Deutschland weil Du viele Kulturelle Dinge nicht magst oder machst oder weil Du nicht Patriotisch bist. ;)

      Andi schrieb:

      Da würde ich dir sogar recht geben...

      Immerhin mal etwas ;) :)
      God Bless America ! The Greatest Country on Earth !
      Trotzdem würde ich es nicht unbedingt empfehlen und bei manchen Tankstellen gibts ja auch so Schilder ich denke wegen der Angst vor Überfällen.

      Zwischen empfehlen und verbieten besteht halt ein Unterschied.

      Ich finde einfach Leute die sich nicht anpassen können oder wollen habe in unserem Land nicht verloren und umgekehrt auch.

      1. Ab wann gilt man denn deiner Meinung nach als "angepasst"?
      2. Wieso glaubst du, dass sich manche nicht anpassen "können"?

      Nur haben bei uns manche Leute das Gefühl wir müssten uns den Gästen anpassen,

      3. Ich kann diese dämliche Behauptung nicht mehr hören. Noch nie hat irgendjemand soetwas verlangt!
      4. Vielleicht wäre es hilfreich, wenn du Leute, die dauerhaft in deinem Land wohnen bzw. dort geboren und aufgewachsen sind, nicht als "Gäste" bezeichnen würdest. Wenn ich von meinen Landsleuten als "Gast" bezeichnet werden würde, hätte ich auch kein Bock auf sie. "Gäste" sind Leute, die sich im Winter auf euren Hütten besaufen und ihren Müll auf den Skipisten liegen lassen. Mit denen hast du aber kein Problem.

      macht das mal umgekehrt ich denke in vielen Ländern würde man dafür bestraft wenn nicht sogar ins Gefängnis gesperrt oder getötet.

      Genau dazu habe ich oben schon mal was geschrieben. Du wiederholst dich. Ein Argument wird aber nicht besser, indem man es nur oft genug wiederholt.

      Immerhin mal etwas ;) :)

      Aber wahrscheinlich aus völlig unterschiedlichen Gründen. Ich kritisiere die Grünen, weil sie keine Politik für die Benachteiligten machen, du kritisierst sie, weil sie deiner Meinung nach genau das machen, weil sie das zumindest vorgeben (aber tatsächlich genau das Gegenteil machen).

      Andi schrieb:


      1. Ab wann gilt man denn deiner Meinung nach als "angepasst"?
      2. Wieso glaubst du, dass sich manche nicht anpassen "können"?

      1. Das man sich den Sitten, Regeln, Gesellschaft des Landes anpasst.
      2. Ich denke können würden sie es schon es ist das wollen.

      Andi schrieb:


      3. Ich kann diese dämliche Behauptung nicht mehr hören. Noch nie hat irgendjemand soetwas verlangt!
      4. Vielleicht wäre es hilfreich, wenn du Leute, die dauerhaft in deinem Land wohnen bzw. dort geboren und aufgewachsen sind, nicht als "Gäste" bezeichnen würdest. Wenn ich von meinen Landsleuten als "Gast" bezeichnet werden würde, hätte ich auch kein Bock auf sie. "Gäste" sind Leute, die sich im Winter auf euren Hütten besaufen und ihren Müll auf den Skipisten liegen lassen. Mit denen hast du aber kein Problem.

      3. Sicher es gibt immer welche die meinen man muss es jedem recht machen!
      4. Gäste sind für mich Leute die neu hier sind wie z.b. Asylanten oder die nur Beruflich hier sind nicht aber Schweizerpass oder Ausländer mit C Bewilligung.

      Andi schrieb:


      Aber wahrscheinlich aus völlig unterschiedlichen Gründen. Ich kritisiere die Grünen, weil sie keine Politik für die Benachteiligten machen, du kritisierst sie, weil sie deiner Meinung nach genau das machen, weil sie das zumindest vorgeben (aber tatsächlich genau das Gegenteil machen).
      Was meinst Du mit Politik für Benachteiligte genau?
      God Bless America ! The Greatest Country on Earth !

      ZackundCodyFan1991 schrieb:


      1. Das man sich den Sitten, Regeln, Gesellschaft des Landes anpasst.

      Was heißt das konkret? Du bist weder reich, noch Calvinist, noch fährst du Ski, noch dreisprachig. Damit bist du für mich schon mal kein typischer Schweizer. Fasching feiern tust du auch nicht. Aber von Zugezogenen verlangst du jetzt, dass sie genau das alles sein sollen? Wozu? Wenn du nach Schweden ziehen würdest, würdest du ja auch nicht plötzlich anfangen, selbst Mittsommerfeste zu veranstalten, Zimtschnecken zu backen und Atheist werden, also dich den dortigen Sitten und der dortigen Gesellschaft anpassen. Warum verlangst du das aber von Schweden die in die Schweiz ziehen?

      2. Ich denke können würden sie es schon es ist das wollen.

      Immerhin. Aber warum sollte man das auch wollen (siehe oben). Ich als Hesse verlange ja von Zugezogenen auch nicht, dass sie jetzt gefälligst Rippchen mit Kraut zu mögen haben.

      3. Sicher es gibt immer welche die meinen man muss es jedem recht machen!

      "Jedem recht machen" ist etwas anderes als "sich anzupassen". Ersteres bedeutet, sich so zu verhalten, dass es andere nicht stört, letzteres bedeutet, so wie die anderen zu werden. Das sind zwei verschiedene Dinge.

      4. Gäste sind für mich Leute die neu hier sind wie z.b. Asylanten oder die nur Beruflich hier sind nicht aber Schweizerpass oder Ausländer mit C Bewilligung.

      OK. Dann weiß ich nicht, warum es in deinen vorherigen Beiträgen so klang, als wären Leute, die in der Schweiz geboren wurden und dort ihr Leben lang leben, aber ausländische Eltern haben auch Gäste für dich.

      Was meinst Du mit Politik für Benachteiligte genau?

      Abschaffung der privaten Krankenversicherung (PKV = Zweiklassengesellschaft); vollständige Rückführung des gesamten Gesundheitssektors - insbesondere der Krankenhäuser und Pflegeheime in die öffentliche Hand und Verbot, diese wieder zu privatisieren; Schaffung einer einheitlichen, saftigen staatlichen Rente nach niederländischem Vorbild oder wenigstens Aufhebung aller Rentenkürzungen und -privatisierungen der Agenda 2010; Anhebung der Grundsicherung und Verbot von Kürzung des Existenzminimums; Verbot von Leiharbeit und pseudo-selbstständigen Beschäftigungsverhältnissen wie in der Paketbotenindustrie; Strafen für die Verhinderung der Gründung von Betriebsräten; Kopplung der Gehälter von Angstellten und Mitglieder der Führungsetagen (Es ist völlig unrealistisch, dass die Arbeit eines CEO etwa 33.000 mal so viel wert ist, wie die eines durchschnittlichen Angestellten. Auch für ihn hat der Tag nur 24 Stunden, es ist also physisch gar nicht möglich so viel mehr zu leisten, wie die selbsternannten Leistungsträger gerne behaupten); soziale Klimapolitik, die die Kosten der Energiewende auf die Schultern der Produzenten dreckiger Energie hievt und nicht auf die der Konsumenten (wie das eine CO2-Steuer für alle tun würde); eine ordentliche Erbschaftssteuer mit niedrigem Freibetrag; Verstaatlichung von Verkehrs- und Datennetzen; Einschränkung öffentlich-privater Partnerschaften, wie diesen ominösen Autobahn-AGs.

      Alles Dinge von der alle von Mittelstand bis zu den Ärmsten der Gesellschaft immens profitieren würden, die aber für die rechten Parteien den Teufel in Person darstellen (sonst wären sie ja keine rechten Parteien), und die die selbsternannten linken Parteien SPD und Grüne zwar manchmal irgendwie so teilweise fordern, aber niemals umsetzen würden, wenn sie mal wirklich an der Macht wären (wie sie unter Schröder eindrucksvoll bewiesen haben, wo sie das genaue Gegenteil gemacht haben).

      Andi schrieb:

      ZackundCodyFan1991 schrieb:


      1. Das man sich den Sitten, Regeln, Gesellschaft des Landes anpasst.

      Was heißt das konkret? Du bist weder reich, noch Calvinist, noch fährst du Ski, noch dreisprachig. Damit bist du für mich schon mal kein typischer Schweizer. Fasching feiern tust du auch nicht. Aber von Zugezogenen verlangst du jetzt, dass sie genau das alles sein sollen? Wozu? Wenn du nach Schweden ziehen würdest, würdest du ja auch nicht plötzlich anfangen, selbst Mittsommerfeste zu veranstalten, Zimtschnecken zu backen und Atheist werden, also dich den dortigen Sitten und der dortigen Gesellschaft anpassen. Warum verlangst du das aber von Schweden die in die Schweiz ziehen?

      1. Ich würde sagen den Typischenschweizer gibts (fast) nicht also ich kenne wenige die mehr als 2 Landessprachen können.
      2. Also bei vielen Dingen würde ich mich sicher anpassen nur nicht bei Glauben

      Andi schrieb:


      Immerhin. Aber warum sollte man das auch wollen (siehe oben). Ich als Hesse verlange ja von Zugezogenen auch nicht, dass sie jetzt gefälligst Rippchen mit Kraut zu mögen haben.

      Das mit dem Essen ist doch was anderen, jetzt habe ich Lust auf Rippchen!

      Andi schrieb:


      Abschaffung der privaten Krankenversicherung (PKV = Zweiklassengesellschaft); vollständige Rückführung des gesamten Gesundheitssektors - insbesondere der Krankenhäuser und Pflegeheime in die öffentliche Hand und Verbot, diese wieder zu privatisieren; Schaffung einer einheitlichen, saftigen staatlichen Rente nach niederländischem Vorbild oder wenigstens Aufhebung aller Rentenkürzungen und -privatisierungen der Agenda 2010; Anhebung der Grundsicherung und Verbot von Kürzung des Existenzminimums; Verbot von Leiharbeit und pseudo-selbstständigen Beschäftigungsverhältnissen wie in der Paketbotenindustrie; Strafen für die Verhinderung der Gründung von Betriebsräten; Kopplung der Gehälter von Angstellten und Mitglieder der Führungsetagen (Es ist völlig unrealistisch, dass die Arbeit eines CEO etwa 33.000 mal so viel wert ist, wie die eines durchschnittlichen Angestellten. Auch für ihn hat der Tag nur 24 Stunden, es ist also physisch gar nicht möglich so viel mehr zu leisten, wie die selbsternannten Leistungsträger gerne behaupten); soziale Klimapolitik, die die Kosten der Energiewende auf die Schultern der Produzenten dreckiger Energie hievt und nicht auf die der Konsumenten (wie das eine CO2-Steuer für alle tun würde); eine ordentliche Erbschaftssteuer mit niedrigem Freibetrag; Verstaatlichung von Verkehrs- und Datennetzen; Einschränkung öffentlich-privater Partnerschaften, wie diesen ominösen Autobahn-AGs.

      WAs für Parteinen findest Du dann gut? Bei den Grünen kommt eh nur heisse Luft raus vorallem bei Themen die nicht die Umwelt betreffen. :D

      Es gabt mal eine gute Intivative in der Schweiz die sich 1:12 oder so nannte und dort ging es darum das der höchste Lohn in einer Firma nicht mehr als das 12 Fache vom niederigenes sein sollte. Kam leider nicht zu einer Mehrheit aber fand ich ganz intressant.
      God Bless America ! The Greatest Country on Earth !

      ZackundCodyFan1991 schrieb:


      1. Ich würde sagen den Typischenschweizer gibts (fast) nicht also ich kenne wenige die mehr als 2 Landessprachen können.

      Aha. Wie soll man sich als Einwanderer dann anpassen, wenn gar nicht klar ist, woran man sich eigentlich anpassen soll? Du hast gesagt "Sitten, Regeln und Gesellschaft". Ja welche sind das denn? Du verlangst, sich an etwas anzupassen, weißt aber offenbar selbst nicht an was eigentlich genau.

      Das mit dem Essen ist doch was anderen, jetzt habe ich Lust auf Rippchen!

      Dann komm zu uns. Bei uns in Hessen ist jeder willkommen, egal wie er ist ;) Hier verlangt niemand sich an irgendwas "anzupassen". Wir sind und waren schon immer alle verschieden und das ist auch gut so! Wir wollen keine Gleichmacherei.

      WAs für Parteinen findest Du dann gut?

      Im Moment tatsächlich keine. Das wird ein großes Problem bei der Bundestagswahl im September. Ich kann höchstens sagen, dass ich gewisse Sympathien für die DiM-Bewegung von Yannis Varoufakis hege.

      Es gabt mal eine gute Intivative in der Schweiz die sich 1:12 oder so nannte und dort ging es darum das der höchste Lohn in einer Firma nicht mehr als das 12 Fache vom niederigenes sein sollte. Kam leider nicht zu einer Mehrheit aber fand ich ganz intressant.

      Das klingt tatsächlich super!

      Andi schrieb:

      Aha. Wie soll man sich als Einwanderer dann anpassen, wenn gar nicht klar ist, woran man sich eigentlich anpassen soll? Du hast gesagt "Sitten, Regeln und Gesellschaft". Ja welche sind das denn? Du verlangst, sich an etwas anzupassen, weißt aber offenbar selbst nicht an was eigentlich genau.

      Ich meine Sprachen sind keine Regeln aber man sollte sie einfach unseren Sachen anpassen also so Reden, Handschlag, Brauchtum ect.

      Andi schrieb:


      Dann komm zu uns. Bei uns in Hessen ist jeder willkommen, egal wie er ist ;) Hier verlangt niemand sich an irgendwas "anzupassen". Wir sind und waren schon immer alle verschieden und das ist auch gut so! Wir wollen keine Gleichmacherei.

      Ne Danke ich möchte nicht in ein EU Land ziehen. :D Aber besuchen gerne mal ;)

      Andi schrieb:


      Im Moment tatsächlich keine. Das wird ein großes Problem bei der Bundestagswahl im September. Ich kann höchstens sagen, dass ich gewisse Sympathien für die DiM-Bewegung von Yannis Varoufakis hege.

      Darüber wirds sicher noch nen Thread geben, was machst dann enthalten oder Kleinparteien?

      Andi schrieb:

      Das klingt tatsächlich super!

      Ja hier gibts mehr dazu de.wikipedia.org/wiki/Eidgen%C…gerechte_L%C3%B6hne%C2%BB Das Problem wäre aber sicher das viele Firmen dann abwanderen würden.
      God Bless America ! The Greatest Country on Earth !

      ZackundCodyFan1991 schrieb:


      Ich meine Sprachen sind keine Regeln aber man sollte sie einfach unseren Sachen anpassen also so Reden, Handschlag, Brauchtum ect.

      OK, nehmen wir mal an, ich will in die Schweiz ziehen. Was muss ich deiner Meinung nach alles tun um mich "anzupassen". "Reden" - was meinst du damit? Ich kann reden. Reicht das? Handschlag? Warum sollte ich? Schadet keinem, wenn ich das nicht mache. Brauchtum? Wieso? Schadet keinem, wenn ich das nicht mache. Du selbst fährst weder Ski noch feierst du Fasching. Wieso verlangst du das von mir? Nebenbei bemerkt fahre ich sogar Ski und habe auch schon häufig Fasching gefeiert. Dann bin ich ja sogar "angepasster" als du.

      Darüber wirds sicher noch nen Thread geben, was machst dann enthalten oder Kleinparteien?

      Gute Frage, nächste Frage.


      Ja hier gibts mehr dazu de.wikipedia.org/wiki/Eidgen%C…gerechte_L%C3%B6hne%C2%BB Das Problem wäre aber sicher das viele Firmen dann abwanderen würden.

      Tja, deshalb müsste man sowas flächendeckend in Europa einführen, sodass es keine Möglichkeit mehr gebe abzuhauen. Dafür bräuchte man natürlich einen einheitlichen europäischen Wirtschaftsraum. Ach Moment, den gibt es ja, nennt sich EU ;)

      Andi schrieb:


      OK, nehmen wir mal an, ich will in die Schweiz ziehen. Was muss ich deiner Meinung nach alles tun um mich "anzupassen". "Reden" - was meinst du damit? Ich kann reden. Reicht das? Handschlag? Warum sollte ich? Schadet keinem, wenn ich das nicht mache. Brauchtum? Wieso? Schadet keinem, wenn ich das nicht mache. Du selbst fährst weder Ski noch feierst du Fasching. Wieso verlangst du das von mir? Nebenbei bemerkt fahre ich sogar Ski und habe auch schon häufig Fasching gefeiert. Dann bin ich ja sogar "angepasster" als du.

      Du würdest hier her passen, aber lerne Schweizerdeutusch oder zumindest es zu verstehen. ;)

      Andi schrieb:


      Gute Frage, nächste Frage.

      Ok?!

      Andi schrieb:


      Tja, deshalb müsste man sowas flächendeckend in Europa einführen, sodass es keine Möglichkeit mehr gebe abzuhauen. Dafür bräuchte man natürlich einen einheitlichen europäischen Wirtschaftsraum. Ach Moment, den gibt es ja, nennt sich EU ;)

      Das müsste man aber wir kennen ja die EU und die bringt ja nix gescheites zu stande, kostet nur viel. Besser wäre eine Abkommen wie es beim Handel oder Klima gibt.
      God Bless America ! The Greatest Country on Earth !