Coronavirus

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      "ZackundCodyFan1991" schrieb:

      Dann viel Glück, war es für Dich von anfang an klar das Dus machst? Was sind Deine Beweggründe? Ich bin absolut nicht neidisch da ich mich nicht Impfen lassen will.

      "ZackundCodyFan1991" schrieb:

      Sagen wir es so beide Faktore tragen dazu bei, ich sage nicht Impfen ist Grundsatzlich schlecht. Ich sage nur man sollte keine gesunden impfen. Beziehungsweise ich sehe es nicht ein mich als Gesunder Junger Mensch gegen etwas impfen zu lassen was bei mir mit sehr hoher wahrscheinlichkeit leicht verlaufen wird.

      Eigentlich wollte ich gar nichts mehr zum Thema schreiben, weil mir die Diskussionsweise übel aufstößt. Ich finde es ehrlich gesagt schade und teilweise unverantwortlich, dass du dich nicht impfen lassen möchtest, weil das dazu führt, dass keine Herdenimmunität zustande kommt. Keine Symptome zu haben, bedeutet nicht, dass man gesund ist. Die Viren / die Krankheit werden trotzdem weitergegeben. Meine Schwiegermutter ist bereits auf diese Weise angesteckt worden (vermeintlich gesunde Person ohne Symptome hat sie angesteckt) und ist an der Krankheit gestorben. Es ist sehr schön, dass du bei der Krankheit nur an dich und nicht an die anderen denkst. Bloß weil du "höchstwahrscheinlich" (Woher willst du das wissen?) nur einen leichten Verlauf erleben wirst, heißt es nicht, dass wegen dir nicht jemand verstirbt, den du ansteckst oder einen schweren Krankheitsverlauf mit Long-Covid Symptomen auslöst. Auch noch zu glauben, dass man gesunde Menschen nicht impfen muss, ist, entschuldige bitte, wenn ich es so formuliere, dumm und ignorant. Dann braucht man auch keine Impfungen für andere Krankheiten wie Hepatitis und Co. Warum denn? Man ist ja gesund. Impfen ist vorbeugend und soll einen selbst und vorallem andere schützen. Mich macht es sauer, dass es immer noch Leute gibt, die so denken und die Situation ganz unbeschwert aufnehmen. Normalerweise ist es mir egal, was jemand tut, weil jeder erwachsen genug ist, selbst Entscheidungen treffen zu können und dafür auch die Verantwortung zu übernehmen, jedoch hört mein Verständnis dort auf, wo andere in die eigene Entscheidung mit involviert werden. Es gibt hier aus meiner Sicht auch keinen Diskussionsspielraum, weil die Auslangslage auf Fakten beruht und nicht auf Interpretationen. Das hat auch nichts mehr mit Grundrechten zu tun. Es ist kein Grundrecht eine Meinung zu bilden und zu vertreten, die anderen schadet. Ich habe mich jetzt für eine Impfung eintragen lassen und erhalte bis spätestens zum 25. Juni die Zweitimpfung. Die Erstimpfung ist nächste Woche Freitag. Kleiner Pieks, große Wirkung. Damit trage ich mit dazu bei, dass dieser Spuk bald ein Ende haben wird. Ich verstehe nicht, warum sich Leute immer noch vehement dagegen wehren, geimpft zu werden, mit der Begründung, es sei ja nicht nötig, weil man ja gesund sei und das redundant sei.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „Lox“ ()

      Lox schrieb:


      Eigentlich wollte ich gar nichts mehr zum Thema schreiben, weil mir die Diskussionsweise übel aufstößt.

      Finde ich gut das Du dich aber trotzdem auf eine Diskusion einlässt ;) Vielen dank dafür ;)

      Lox schrieb:

      Ich finde es ehrlich gesagt schade und teilweise unverantwortlich, dass du dich nicht impfen lassen möchtest, weil das dazu führt, dass keine Herdenimmunität zustande kommt.

      Wieso soll das bitte unverantwortlich sein oder schade? Ich darf doch wohl selber entscheiden ob ich mich Impfen lassen will oder eben nicht. Ich finde das muss jeder für sich selber wissen wie auch ob man seine Organe spenden oder rauchen möchte. Ich denke es lassen sich eh genug Leute impfen vorallem die Risikogruppen.

      Lox schrieb:

      Keine Symptome zu haben, bedeutet nicht, dass man gesund ist. Die Viren / die Krankheit werden trotzdem weitergegeben. Meine Schwiegermutter ist bereits auf diese Weise angesteckt worden (vermeintlich gesunde Person ohne Symptome hat sie angesteckt) und ist an der Krankheit gestorben. Es ist sehr schön, dass du bei der Krankheit nur an dich und nicht an die anderen denkst. Bloß weil du "höchstwahrscheinlich" (Woher willst du das wissen?) nur einen leichten Verlauf erleben wirst, heißt es nicht, dass wegen dir nicht jemand verstirbt, den du ansteckst oder einen schweren Krankheitsverlauf mit Long-Covid Symptomen auslöst.

      1. Ja ich weiss das man auch Corona ohne Syntome haben kann und das ist eben das blöde Corona aber genau darum finde ich sollten sich Leute die zur Risikogruppe gehören oder Angst haben Impfen lassen. Ich treffe mich auch eher mit weniger Leute und nur ungerne mit Ältern ungeimpften, aber ja ich treffe mich mit z.b. Familie aber da hat keiner Angst. Und nein ich denke nicht nur an mich darum habe ich es auch vermieden Älterleute zu treffen.
      2. Ich sage Corona hat auch was mit den Genen zu tun, meine Eltern hatten bei Corona mit einen milden Verlauf. Meine schwache Grossmutter mit 85 im Altenheim hatte es auch und war sogar asyntomatisch. Desweitern kenne ich noch einpaar andere Leute aus der Arbeit, Freundeskreis und Familie, bei allen war es halb so schlimm. Ich habe also keine Angst vor Covid oder mich anzusteckend. Ich sage eh das ich es im Feb 2020 wo man nicht viel darüber wusste schon hatte, ich hatte es eh schon da ich viel Kundenkontakt habe und Masken bis ca Okt 2020 in der Schweiz kein grosses Thema waren.

      Lox schrieb:

      Auch noch zu glauben, dass man gesunde Menschen nicht impfen muss, ist, entschuldige bitte, wenn ich es so formuliere, dumm und ignorant. Dann braucht man auch keine Impfungen für andere Krankheiten wie Hepatitis und Co. Warum denn? Man ist ja gesund. Impfen ist vorbeugend und soll einen selbst und vorallem andere schützen. Mich macht es sauer, dass es immer noch Leute gibt, die so denken und die Situation ganz unbeschwert aufnehmen. Normalerweise ist es mir egal, was jemand tut, weil jeder erwachsen genug ist, selbst Entscheidungen treffen zu können und dafür auch die Verantwortung zu übernehmen, jedoch hört mein Verständnis dort auf, wo andere in die eigene Entscheidung mit involviert werden. Es gibt hier aus meiner Sicht auch keinen Diskussionsspielraum, weil die Auslangslage auf Fakten beruht und nicht auf Interpretationen. Das hat auch nichts mehr mit Grundrechten zu tun. Es ist kein Grundrecht eine Meinung zu bilden und zu vertreten, die anderen schadet. Ich habe mich jetzt für eine Impfung eintragen lassen und erhalte bis spätestens zum 25. Juni die Zweitimpfung. Die Erstimpfung ist nächste Woche Freitag. Kleiner Pieks, große Wirkung. Damit trage ich mit dazu bei, dass dieser Spuk bald ein Ende haben wird. Ich verstehe nicht, warum sich Leute immer noch vehement dagegen wehren, geimpft zu werden, mit der Begründung, es sei ja nicht nötig, weil man ja gesund sei und das redundant sei.

      Ich finde es ist ein Persönlicher entscheid der jeder für sich selber machen muss. Ich akzeptiere es wenn sich auch Jungen und Gesund impfen lassen aber verstehe es nicht. Vorallem da der Covid Impfstoff was ganz anderes ist als die normalen Impfstoffe, auch weiss man zu wenig über Langzeitwirkungen und Nebenwirkungen. Vorallem für die Jüngern sehe ich das als Problem, keiner weiss was in 10 Jahren ist und wie sich das z.b. auf die Fruchbarkeit (haben ich schon oft gehört) auswirkt.
      Ich sage eh Corona ist eh bald vorbei vorallem wenn man die Risikogruppen, Älter und Ängstlichen impft, es sind ja vorallem ältern über 70 die an Corona sterben oder Leute mit Vorerkrankung. Ich würde sagen in unserer Altersgruppe (20-40) ist die Todesrate von Cornona sehr sehr sehr sehr sehr klein!

      Ich frage mich eh wieso geimpfte eine Angst vor nicht Geimpften haben müssen? Ich meine sie sind ja zu 95-99% geschützt?

      Was meinst Du eigentlich zu Impfzwang und Vorteile für Geimpfte?
      God Bless America ! The Greatest Country on Earth !
      Es bringt nichts eine Diskussion zu führen, wenn man Statistiken und wissenschaftliche Fakten nicht anerkennt und mit unseriösen "Ich habe gehört, dass" Aussagen und persönlichen Hypothesen versucht, eine fundierte Argumentation zu entkräften. Die Diskussion ist meinerseits daher beendet.

      Lox schrieb:

      Es bringt nichts eine Diskussion zu führen, wenn man Statistiken und wissenschaftliche Fakten nicht anerkennt und mit unseriösen "Ich habe gehört, dass" Aussagen und persönlichen Hypothesen versucht, eine fundierte Argumentation zu entkräften. Die Diskussion ist meinerseits daher beendet.

      Schade!!! Ich hätte gerne Deinen Standpunkt dazu gehört. Vorallem würde mich das Thema Impfpflicht und meine Meinung zum Coronaende intressieren. Wieso und Wo erkenne ich Fakten und Statisitken nicht an? Ich meine Du hast ja gar keine Gepostet oder? Oder gibt das die Impfung Corona beenden wird schon als Fakt? Oder meint Du weil ich behaupt es schon gehabt zu haben? Ok ich gebe zu das mit dem Genen und mit der Fruchtbarkeit ist nicht erwiesen denke ich. Ich meine über Covid hört und liest man ja so einiges und bei vielen sind sie nicht mal Experten einig. Ich meine noch weiss man nicht zu 100% ob geimpfte es nicht übertragen können oder keine Masken mehr tragen müsse.

      Ich finde hier sollte man als Diskusionsgegeüber dageben halten und versuchen von Gegenteil zu überzeugen. Einfach aufgeben ist etwas zu einfach finde ich, man sollte ich Herausforderung stellen. ;)

      @Lox Komm jetzt gibt Dir bitte nen Ruck und versuche es zumindest bitte! Ich finde es immer intressant mit jemanden zu diskutieren der 100% ne andere Meinung hat. ;)Ich werde versuche besser zu Antworten auf Deinen nächsten Post versprochen. :)

      PS: Übrigens habe ich eine Phobie und darum würde ich mich nicht Impfen lassen können aber möchte es so oder so nicht. ;)
      God Bless America ! The Greatest Country on Earth !

      Dieser Beitrag wurde bereits 6 mal editiert, zuletzt von „ZackundCodyFan1991“ ()

      @Lox Danke für deinen klaren und gehaltvollen Beitrag! Dir und vor allem deiner Frau (?) wünsche ich viel Kraft um mit dieser schweren Situation umzugehen.

      @ZackundCodyFan1991 Er hat dir ausführlich und klar erklärt, warum impfen für alle wichtig ist (Stichwort Herdenimmunität). Entweder hast du es überlesen oder du hast keine Ahnung davon, was es bedeutet. Informiere dich selbst darüber, es ist nicht Lox Aufgabe dich aufzuklären und nicht jeder hat die Zeit dir alles vorzukauen wie ich.
      Viele deiner "Fragen" werden übrigens auch in dem Video aufgegriffen, dass ich dir verlinkt habe. Bemerkenswert übrigens, dass du hier soviel Wert auf wissenschaftlichen Konsens legst. Beim Klimawandel interessiert er dich ja auch nicht.

      Auch bemerkenswert, dass du ihn hier "überzeugen" willst. Vor einigen Jahren hast du mich doch genau deswegen angegriffen und lang und breit erklärt, dass du keine Diskussionen führst um jemanden zu überzeugen.

      Andi schrieb:

      @Lox Danke für deinen klaren und gehaltvollen Beitrag! Dir und vor allem deiner Frau (?) wünsche ich viel Kraft um mit dieser schweren Situation umzugehen.

      Wünsche ich auch @Lox, wobei ich nicht mehr 100% weiss was da war, sorry im Moment läuft bei mir Privat und Beruflich viel.

      Er hat dir ausführlich und klar erklärt, warum impfen für alle wichtig ist (Stichwort Herdenimmunität). Entweder hast du es überlesen oder du hast keine Ahnung davon, was es bedeutet. Informiere dich selbst darüber, es ist nicht Lox Aufgabe dich aufzuklären und nicht jeder hat die Zeit dir alles vorzukauen wie ich.
      Viele deiner "Fragen" werden übrigens auch in dem Video aufgegriffen, dass ich dir verlinkt habe. Bemerkenswert übrigens, dass du hier soviel Wert auf wissenschaftlichen Konsens legst. Beim Klimawandel interessiert er dich ja auch nicht.

      1. Ja er hat es gut erklärt habe auch nie was andres gesagt, es wäre nur mehr als nett wenn er auch auf meine Punkt etwas eingehen würden. Anstelle einfach Stumpf zu sagen alle nicht Impfer sind dumm und egostisch. :/
      2. Ich weiss was die Herdenimmunität und denke diese wird auch erreicht, ich denke mal das sich sicher 70-80% impfen lassen. Hier sind ja vorallem wieder die Risikogruppen wichtig. ;)
      3. Hier habe ich unten mehr dazu geschrieben.

      Andi schrieb:

      Auch bemerkenswert, dass du ihn hier "überzeugen" willst. Vor einigen Jahren hast du mich doch genau deswegen angegriffen und lang und breit erklärt, dass du keine Diskussionen führst um jemanden zu überzeugen.

      Also ich will ihn nicht überzeuge, ich sage nur er kann es bei mir ja mal versuchen, aber wenn er keine Lust hat dann halt nicht. @Lox

      Reaktion zum Video 7 kritische Fragen zur Impfung

      1. Verstehe ich Ansicht gut aber trotzdem fehlen die Langzeitstudien
      2. Ich wüsste nicht welche ich wählen würde und ihr?
      3. Trotzdem sehe ich das kritisch mit diese DNA Impfstoffe weil es fehlen einfach die Erfahrungen, aber denke es ist nicht so schlimm wie die Kritiker sagen.
      4. Aber trotzdem können Nebenwirkungen auftreten hört man ja immer wieder mal z.b. swissmedic.ch/swissmedic/de/ho…9-impfungen-update-5.html Sagt sie ja auch es gibt Nebenwirkungen wenn es selten ist
      5. Eben bis jetzt gibts nix aber man Impft ja auch erst seit ca 1 Jahr. Und ja ich warte darum lieber auch wenn es ev das grössere Risiko ist.
      6. Habe ich so verstanden mit den Mutanten aber man weiss ja nie vorallem mit all den neue Varianten.
      7. Nein sollen sie nicht ;) aber auch sie sagt es ist zufrüh das zu entscheiden.
      God Bless America ! The Greatest Country on Earth !

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von „ZackundCodyFan1991“ ()

      Ich finde diese Diskussion schwierig. Auf der eine Seiten steht natürlich die Solidarität gegenüber der Gesellschaft und Menschen die sich nicht impfen lassen können, auf der anderen Seite aber auch das Grundrecht auf eine freie Entscheidung. Ich denke und da werden die Gerichte sicher zustimmen, dass das Recht auf die Freiheit hier höher wiegt, besonders wenn ein Großteil der Bevölkerung geschützt ist. Es gab nie ein Recht darauf nicht Krank zu werden, dass wird sich auch in einem demokratischen Rechtsstaat wie unserem nicht realisieren lassen. Besonders wenn eine Infektion nicht vorsätzlich geschieht.
      Besonders heikel wird das Thema Impfung durch die Geschwindigkeit mit dem der Impfstoff entwickelt wurde, dass wird vermutlich auch viele Menschen verunsichern. Die Kommunikation über die Medien zu diesem Thema auch nichts anderes als reißerisch. Alles in allem eine ganz schlechte Leistung. Besonders hat die Politik versagt vernünftig zu kommunizieren. Alleine dieses Regelchaos %)

      fyi: Ich bin auch zum impfen angemeldet.

      Was haltet ihr davon Kinder und Jugendliche zu impfen ? Auch ein ganz heißes Thema aktuell.

      JakeLong13 schrieb:

      Ich finde diese Diskussion schwierig. Auf der eine Seiten steht natürlich die Solidarität gegenüber der Gesellschaft und Menschen die sich nicht impfen lassen können, auf der anderen Seite aber auch das Grundrecht auf eine freie Entscheidung. Ich denke und da werden die Gerichte sicher zustimmen, dass das Recht auf die Freiheit hier höher wiegt, besonders wenn ein Großteil der Bevölkerung geschützt ist. Es gab nie ein Recht darauf nicht Krank zu werden, dass wird sich auch in einem demokratischen Rechtsstaat wie unserem nicht realisieren lassen. Besonders wenn eine Infektion nicht vorsätzlich geschieht.

      Sehe ich auch etwa so, jedoch sehe ich Impfen nicht so sehr als Solidarität, ich meine jeder der das möchte sollte sich doch selber schützen oder? Wenn der Stoff doch so gut ist wie immer gesagt sollten Geimpfte eigentlich keine Angst vor Ungeimpften haben oder nicht?


      JakeLong13 schrieb:

      Alles in allem eine ganz schlechte Leistung. Besonders hat die Politik versagt vernünftig zu kommunizieren. Alleine dieses Regelchaos %)

      Sehe ich auch so, in De ist eh ein Chaos und kein Ende in Sicht, ich meine in Ch sieht man immerhin das es langsam aufwärts geht.

      JakeLong13 schrieb:

      fyi: Ich bin auch zum impfen angemeldet.

      Schön für Dich, was sind Deine Beweggründe?

      JakeLong13 schrieb:

      Was haltet ihr davon Kinder und Jugendliche zu impfen ? Auch ein ganz heißes Thema aktuell.

      Sehe ich auch sehr sehr heikel, vorallem weil es ja immer heisst Kinder spiele weniger eine Rolle. Ich meine bei uns hatte die unter 12 oft Regelunterricht und müssen keine Masken tragen. Ich bin eher dagegen das sich unter 12 Jährige impfen lassen sollten, man hört sehr selten von schweren Verläufen oder gar Todesfällen in dieser Gruppe. Zudem können sie ja das nicht selber entscheiden beziehungsweise die Eltern werden entscheiden.
      God Bless America ! The Greatest Country on Earth !

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „ZackundCodyFan1991“ ()

      Ich nehme mir noch einmal die Zeit, um meinen Standpunkt noch näher darzulegen, da dieser nicht verstanden wurde.
      Zu allererst und da stimme ich Andi zu: Ich leiste hier keine Aufklärungsarbeit. Das Thema wird breit in der Wissenschaft diskutiert und ist in den Medien präsent. Ich möchte nicht bei jeder Person immer und immer wieder das gleiche schreiben, dafür ist mir die Zeit zu schade. Das ist nichts Persönliches, ich bin einfach nur müde ständig die Recherchefaulheit anderer zu kompensieren. Wie ich aber bereits schrieb, ist die Quellenangabe "Ich habe gehört, dass", die unseriöseste Quelle, die man in eine Diskussion einbringen kann.

      Danke für deinen klaren und gehaltvollen Beitrag! Dir und vor allem deiner Frau (?) wünsche ich viel Kraft um mit dieser schweren Situation umzugehen.

      Danke. Der Tod hatte uns in Quarantäne gebracht und wir konnte sie zwei Wochen lang nicht begraben.

      1. Ja er hat es gut erklärt habe auch nie was andres gesagt, es wäre nur mehr als nett wenn er auch auf meine Punkt etwas eingehen würden. Anstelle einfach Stumpf zu sagen alle nicht Impfer sind dumm und egostisch.

      Das war nicht das, was ich schrieb, lies dir also bitte deinen Post und meinen Post nochmal genau durch. Du schriebst, dass man gesunde Menschen nicht impfen muss und das in deinem Unverständnis liegt, dass gesunde Menschen, die nicht zur Risikogruppe gehören, sich gegen Covid impfen lassen. Ich schrieb: "Auch noch zu glauben, dass man gesunde Menschen nicht impfen muss, ist, entschuldige bitte, wenn ich es so formuliere, dumm und ignorant". Damit greife ich in keinster Weise diejenigen an, die sich nicht impfen lassen wollen. Damit beziehe ich mich auf jene "die glauben, dass man niemanden impfen müsse, weil es keinen Grund dazu gibt". Es gibt genug Gründe sich nicht gegen Covid impfen zu lassen. Um ein Beispiel zu nennen: Allergien oder der belegte Nachweis, dass mRNA Impfungen z.B. zu sehr starken Nebeneffekten führt.

      Mich stört es, dass viele Menschen nicht über den Tellerrand schauen können und sich selbst am Nächsten stehen. Herdenimmunität bedeutet kurzgefasst und salopp gesagt, dass alle immun werden und dadurch eine Krankheit irgendwann ausgerottet wird, weil sie in keinem menschlichen Organismus mehr Fuß fassen kann, ergo niemand mehr befallen wird. Ein Beispiel: Die Pocken. Gibt es keine Herdenimmunität, gibt es wie bei der Grippe auch nach der Pandemie eine jährliche Auffrischungsimpfung, die auf freiwilliger Basis besteht. Es steht jedem frei, selbst zu entscheiden, ob man geimpft wird oder nicht. Mein Unverständnis liegt eher darin, dass man andere in Gefahr bringt, nur um die eigenen Interessen zu befriedigen. Das junge Menschen nicht krank werden, ist völliger Stuss. Ein Freund von mir hatte es, hatte kaum Symptome, leidet aber an Long-Covid. Selbst das Treppensteigen bringt ihn außer Atem. Das ist bei Covid bei sehr vielen Menschen der Fall. Ich lasse mich impfen, nicht weil ich Angst habe oder Sorge trage, sondern weil ich eine gesellschaftliche Verantwortung übernehme. Da du gerne auf rationale Beiträge emotional argumentierst (Womit ich als rationaler Part eigentlich schon verloren habe), möchte ich dir daher gerne eine Gegenfrage stellen, die ebenfalls auf Emotionen fußt: "Was tust du, wenn wegen dir doch jemand schwer krank wird und im schlimmsten Fall an Long-Covid erkrankt oder sogar verstirbt? Sind dir andere Menschen so egal, dass du das in Kauf nimmst?" Wie ich bereits schrieb, ist meine Schwiegermutter an dieser Krankheit gestorben (Angesteckt durch eine asymptomatische Person). In meinem Bekannten- / und Freundeskreis sind auch drei weitere Personen daran gestorben. Dass deine 85-jährige Großmutter keine Symptome aufwies und auch keine langanhaltenden Folgen hat, ist ein großes Glück. Dieses Glück haben leider nur die wenigsten. Ich finde deine Diskussionsführung deswegen sehr anmaßend und vorallem provokativ denjenigen gegenüber, die unter die Krankheit litten und leiden.

      Ja, es gibt Grundrechte und ja sie sind sehr wichtig. Jeder hat das persönliche Recht auf eine freie Entfaltung, auf eine eigene Meinung und auf die eigene Freiheit. Meinungsfreiheit bedeutet aber nicht Handlungsfreiheit. Das vergessen viele aber. Bloß weil etwas keine Pflicht ist. Grundrechte eines Selbst enden dort, wo die Grundrechte eines anderen geschädigt werden. Das Argument "Meine Freiheit" endet hier in diesem Bezug auch. Dieser Umstand ist der Grund, warum es eigentlich zu Covid eine Impfpflicht geben sollte. Ich kann durchaus verstehen, wenn das Argument aufkommt, dass in kürzester Zeit ein Impfstoff gegen eine virale neue Krankheit entwickelt wurde. Das ist in der Tat recht ungewöhnlich, weil Impfstoffe normalerweise vieler Jahre Entwicklung bedürfen. Um hier als Beispiel zu nennen: Die Influenza. Es gibt aber einen kleinen Unterschied zur Produktion eines Impfmittels zu Covid und zur Produktion eines Impfmittels zur Grippe. Die Grippe gibt es gefühlt, seit es den Menschen gibt; Covid kam Anfang 2020 nach Europa. Die komplette Welt steht auf dem Kopf, weil eine Pandemie von einem Moment zum anderen ausgebrochen ist. Anders als bei der Grippe, arbeitet die Welt parallel an Impfstoffen. Die Industrieländer pumpen Investitionen und Ressourcen in die Forschungseinrichtungen, um diese auszurüsten, damit so schnell wie möglich ein Impfstoff entwickelt werden kann. Die letzte Krankheit, die die moderne Zivilisation erlebt hat, die ein größeres Ausmaß hatte als Covid und ebenfalls eine Pandemie war, war die Spanische Influenza (1918 - 1920). Damals gab es noch keine Impfungen und weißt du wie die Krankheit besiegt wurde? Durch Quarantänen, Maskenpflicht und Selektion. Was hätten die Menschen damals dafür gegeben, wenn es eine Impfung gegeben hätte, um die Selektion zu verhindern? Zur Aufklärung zum Begriff Selektion: Eine Herdenimmunität wird erreicht in dem jeder, dessen Immunsystem sich nicht anpasst verstirbt. Survival of the fittest: Wer es schafft, gibt die Gene weiter, wer es nicht schafft wird aus dem Genpool ausradiert.

      Zum Thema "Impfen von Kindern und Jugendlichen": Du verstehst das Prinzip nicht, Zack. Es geht nicht darum, dass die Kinder Symptome zeigen. Es geht darum, dass Kinder kein Wirt werden, um die Krankheit weiterauszubreiten. Das ist die oberste Priorität innerhalb der Pandemie: Eindämmung der Insidenzwerte. Dass du immer noch vom Individuum selbst sprichst und dich in keinster Weise darauf beziehst, wie sich das Virus ausbreitet, zeigt mir, dass du schlichtweg nicht weißt, was das Problem am Ganzen ist. Kinder sollten geimpft werden, speziell Schüler, damit sie niemand anderes anstecken. Warum? Gerade weil sie häufig ohne Masken zusammengepfercht im Klassenzimmer sitzen.

      Lox schrieb:

      Ich nehme mir noch einmal die Zeit, um meinen Standpunkt noch näher darzulegen, da dieser nicht verstanden wurde.
      Zu allererst und da stimme ich Andi zu: Ich leiste hier keine Aufklärungsarbeit. Das Thema wird breit in der Wissenschaft diskutiert und ist in den Medien präsent. Ich möchte nicht bei jeder Person immer und immer wieder das gleiche schreiben, dafür ist mir die Zeit zu schade. Das ist nichts Persönliches, ich bin einfach nur müde ständig die Recherchefaulheit anderer zu kompensieren. Wie ich aber bereits schrieb, ist die Quellenangabe "Ich habe gehört, dass", die unseriöseste Quelle, die man in eine Diskussion einbringen kann.

      Finde ich super von, Dir allgemein gefällt mir dieser Beitrag sehr gut und er ist sehr ausführlich.
      Das mit dem Erklären habe ich jetzt verstanden. ;)

      Lox schrieb:


      Danke. Der Tod hatte uns in Quarantäne gebracht und wir konnte sie zwei Wochen lang nicht begraben.

      Mein Beileid nochmals, ich weiss es Todesfall in dieser Zeit ist sehr schwer. Mein Grossvater ist auch vor einem Jahr verstorben und es war auch sehr schwer für uns. Wir konnten zwar eine Beerdigung im Engstenkreis machen aber es war spezielle mit dem Masken und vorallem das man sich halt nur kurz und mit Abstand sehen konnte. Die Abdankungsfeier konnten wir immer noch nicht machen da er fast das ganze Dorf kennt und da halt viele kommen würden und wollen. Ich weiss noch nicht wann und ob es Nachgeholt wird.

      Lox schrieb:

      Du schriebst, dass man gesunde Menschen nicht impfen muss und das in deinem Unverständnis liegt, dass gesunde Menschen, die nicht zur Risikogruppe gehören, sich gegen Covid impfen lassen. Ich schrieb: "Auch noch zu glauben, dass man gesunde Menschen nicht impfen muss, ist, entschuldige bitte, wenn ich es so formuliere, dumm und ignorant". Damit greife ich in keinster Weise diejenigen an, die sich nicht impfen lassen wollen. Damit beziehe ich mich auf jene "die glauben, dass man niemanden impfen müsse, weil es keinen Grund dazu gibt". Es gibt genug Gründe sich nicht gegen Covid impfen zu lassen. Um ein Beispiel zu nennen: Allergien oder der belegte Nachweis, dass mRNA Impfungen z.B. zu sehr starken Nebeneffekten führt.

      Doch verstehe jetzt was Du meinst die Einstellung war schon etwas schlecht Formuliert aber ich sehe es trotzdem nicht zu 100% ein. Sagen wir es so die Impfung bringt für jeden etwas und sollte wenn man es möchte gemacht werden. Ich möchte mich einfach nicht impfen lassen, nicht nur wegen der Phobie sondern auch weil ich für mich nicht möchte und kenne viele denen es ändlich geht. Das sind aber in der Regel vorallem auch eher Jüngere, sind bei Dir alle bei den Thema einig?

      Lox schrieb:

      Mich stört es, dass viele Menschen nicht über den Tellerrand schauen können und sich selbst am Nächsten stehen. Herdenimmunität bedeutet kurzgefasst und salopp gesagt, dass alle immun werden und dadurch eine Krankheit irgendwann ausgerottet wird, weil sie in keinem menschlichen Organismus mehr Fuß fassen kann, ergo niemand mehr befallen wird. Ein Beispiel: Die Pocken. Gibt es keine Herdenimmunität, gibt es wie bei der Grippe auch nach der Pandemie eine jährliche Auffrischungsimpfung, die auf freiwilliger Basis besteht. Es steht jedem frei, selbst zu entscheiden, ob man geimpft wird oder nicht. Mein Unverständnis liegt eher darin, dass man andere in Gefahr bringt, nur um die eigenen Interessen zu befriedigen. Das junge Menschen nicht krank werden, ist völliger Stuss. Ein Freund von mir hatte es, hatte kaum Symptome, leidet aber an Long-Covid. Selbst das Treppensteigen bringt ihn außer Atem. Das ist bei Covid bei sehr vielen Menschen der Fall. Ich lasse mich impfen, nicht weil ich Angst habe oder Sorge trage, sondern weil ich eine gesellschaftliche Verantwortung übernehme. Da du gerne auf rationale Beiträge emotional argumentierst (Womit ich als rationaler Part eigentlich schon verloren habe), möchte ich dir daher gerne eine Gegenfrage stellen, die ebenfalls auf Emotionen fußt: "Was tust du, wenn wegen dir doch jemand schwer krank wird und im schlimmsten Fall an Long-Covid erkrankt oder sogar verstirbt? Sind dir andere Menschen so egal, dass du das in Kauf nimmst?" Wie ich bereits schrieb, ist meine Schwiegermutter an dieser Krankheit gestorben (Angesteckt durch eine asymptomatische Person). In meinem Bekannten- / und Freundeskreis sind auch drei weitere Personen daran gestorben. Dass deine 85-jährige Großmutter keine Symptome aufwies und auch keine langanhaltenden Folgen hat, ist ein großes Glück. Dieses Glück haben leider nur die wenigsten. Ich finde deine Diskussionsführung deswegen sehr anmaßend und vorallem provokativ denjenigen gegenüber, die unter die Krankheit litten und leiden.

      1. Ich weiss was die Herdenimmunität ist und bin mir sicher das man das auch erreichen wird mit Impfen und Leute die viele Antikörper haben also Imun sind. Ich denke aber eine 100% Geimpfte Bevölkerung wird es so oder so nicht geben, ich bin aber überzogen davon das sich genug Impfen lassen. Hierzu werde ich mir das hier mal vornehmen: pharmazeutische-zeitung.de/wie…enimmunitaet-sein-122966/
      2. Es stimmt das auch Jungeleute an einen schweren Verlauf haben können oder Long- Covid haben können jedoch ist das Risiko sehr viel geringer als z.b. bei jemanden der 80 ist.
      3. Mir sind andere Menschen nicht egal aber ich finde jeder muss es für sich wissen ob er sich Impfen lassen will oder sich irgendwie anders Schützen will (Abstand, Maske ect). Ich gehe da auch sehr auf andere ein und akzeptiere es wenn sie z.b. keine Umarmung wollen oder auf Abstand gehen. Ich muss ehrlich sagen ich habe eher Angst jemand anderes anzustecken als selber Covid zu bekommen. Darum mache ich auch schnell mal eine Test vorallem wenn ich mich Krank fühle.

      Lox schrieb:

      Ja, es gibt Grundrechte und ja sie sind sehr wichtig. Jeder hat das persönliche Recht auf eine freie Entfaltung, auf eine eigene Meinung und auf die eigene Freiheit. Meinungsfreiheit bedeutet aber nicht Handlungsfreiheit. Das vergessen viele aber. Bloß weil etwas keine Pflicht ist. Grundrechte eines Selbst enden dort, wo die Grundrechte eines anderen geschädigt werden. Das Argument "Meine Freiheit" endet hier in diesem Bezug auch. Dieser Umstand ist der Grund, warum es eigentlich zu Covid eine Impfpflicht geben sollte. I

      Mit den Grundrechten gebe ich Dir recht aber was ist mit dem Recht auf Selbstbestimmung und dem Recht über seinen Körper bestimmen zu dürfen? Ich denke eh das eine Impfpflicht gar nicht umsetzbar wäre in einer Demokratie genau so wie das Geimpfte viel mehr Rechte erhalten. Was meinst Du eigentlich zu dem Thema?

      Lox schrieb:

      Die letzte Krankheit, die die moderne Zivilisation erlebt hat, die ein größeres Ausmaß hatte als Covid und ebenfalls eine Pandemie war, war die Spanische Influenza (1918 - 1920). Damals gab es noch keine Impfungen und weißt du wie die Krankheit besiegt wurde? Durch Quarantänen, Maskenpflicht und Selektion. Was hätten die Menschen damals dafür gegeben, wenn es eine Impfung gegeben hätte, um die Selektion zu verhindern? Zur Aufklärung zum Begriff Selektion: Eine Herdenimmunität wird erreicht in dem jeder, dessen Immunsystem sich nicht anpasst verstirbt. Survival of the fittest: Wer es schafft, gibt die Gene weiter, wer es nicht schafft wird aus dem Genpool ausradiert.

      Corona ist ja auch irgendwie ne Selektion wenn man es laufen lassen würde das Gesetzt der Natur. :D Ne spass bei Seite aber ohne Massnahmen wäre es echt so.
      Es gibt viele Parallen zur Spanischen Grippen aber man muss auch sagen das es eine andere Zeit war. Die Welt war noch nicht so Globalisiert und die Medizinischeversorgung noch eine ganz andere. Auch war es damals einfach einen Kompletten Lookdown zu machen als heute würde ich mal sagen. Ich meine heute würde das nicht mehr gehen weil es soviele Systemrelevante Berufe und Sachen gibt. Auch haben die Menschen mehr Dinge die sie tun können oder hingehen können. Ein grosser Vorteil haben war aber heute mit der Technik wir können uns trotzdem sehen und Arbeiten zu daheim aus. ;)

      Lox schrieb:

      Zum Thema "Impfen von Kindern und Jugendlichen": Du verstehst das Prinzip nicht, Zack. Es geht nicht darum, dass die Kinder Symptome zeigen. Es geht darum, dass Kinder kein Wirt werden, um die Krankheit weiterauszubreiten. Das ist die oberste Priorität innerhalb der Pandemie: Eindämmung der Insidenzwerte. Dass du immer noch vom Individuum selbst sprichst und dich in keinster Weise darauf beziehst, wie sich das Virus ausbreitet, zeigt mir, dass du schlichtweg nicht weißt, was das Problem am Ganzen ist. Kinder sollten geimpft werden, speziell Schüler, damit sie niemand anderes anstecken. Warum? Gerade weil sie häufig ohne Masken zusammengepfercht im Klassenzimmer sitzen.

      Also ich habe bis jetzt nur gehört das Kinder eher eine sehr kleine Rolle spiele aber ich muss sagen ich kenne mich damit gar nicht aus. Darum werde ich mal nichts mehr dazu sagen. Ich werde mir das mal durchlesen br.de/nachrichten/wissen/faq-s…ch-corona-treiber,SAqkHA5

      @'Lox' Ich hoffe Dir sagt der Beitrag mehr zu und nochmals sorry wegen Gestern ;)
      God Bless America ! The Greatest Country on Earth !

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „ZackundCodyFan1991“ ()

      In der Schweiz gibt es ab Montag weiter Öffnungsschritte: 20min.ch/story/diese-lockerung…-beschlossen-828558542830

      Ab Montag können die Restaurants auch die Tische in den Innnenräumen wieder besetzen. Es gilt: Abstand oder Abschrankung, maximal vier Personen pro Tisch, Erhebung der Kontaktdaten aller Gäste und Sitzpflicht. Neu sind auf der Terrasse Sechsertische möglich. Zudem wird die Sperrstunde zwischen 23 und 6 Uhr aufgehoben. Am Tisch muss keine Maske getragen werden, wer sich im Restaurant bewegt – drinnen und draussen –, muss hingegen eine Maske tragen.

      Der Bundesrat lockert auch die Regeln für Veranstaltungen. Neu gilt in Innenräumen eine Limite von 100 anstatt 50 Personen und draussen von 300 statt 100 Personen.

      Limiten für private Treffen von zehn auf 30 in Innenräumen und von 15 auf 50 draussen.

      Ich finde die Schritte sehr gut und hoffe es geht so weiter, ich hoffe das man bald auch mit noch mehr am Tisch sein kann und das irgendwann die Maskenpflicht in gewissen Bereichen fällt. Ich freue mich auf jedenfall das man wieder normal ins Restaurant kann, übrigens ganz ohne Test. ;)
      God Bless America ! The Greatest Country on Earth !
      Also, ich habe die Aussagen hier überflogen und nicht gelesen und kann sehr gut verstehen, dass man bei dem Thema Impfung sehr sensibel reagieren kann, besonders wenn man selbst Menschen im Umfeld verloren hat.

      Ich persönlich kann jeden verstehen, der sich nicht impfen lassen will und finde es auch richtig, dass es keinen Zwang gibt. Fakt ist, dass die Impfstoffe neu und in einem Rekordtempo entwickelt wurden. Dazu sind alle Zulassungen Notfallzulassungen, was natürlich auch dazu führt, dass es noch keine längerfristigen Beobachtungen gibt. Man kann de facto nicht sagen, ob es nicht doch in kürzerer oder längerer Zeit nicht doch unvorhergesehene Nebenwirkungen gibt. Wie auch, dies ist nicht möglich. Außerdem sieht man auch an Astra sehr gut, dass auch kurzfristig Nebenwirkungen auftreten können, die man nicht vorhergesehen hat. Sicher, es sind sehr seltene Nebenwirkungen, aber normalerweise sind sie nochmal deutlich seltener ohne Astra.

      Daher kann ich Zweifel bei Menschen verstehen und finde es bei solch neuen Impfstoffen auch richtig, dass jeder seine eigene Entscheidung treffen darf. Es gibt auch genug Beispiele in der Vergangenheit in der medizinische Produkte unerwartete Nebenwirkungen hatten.

      Witzig finde ich auch, dass ich beim überfliegen gelesen habe, dass hier Corona mit der Spanischen Grippe verglichen wird. Wenn dies so wäre, dann wären ganz andere Beschränkungen verabschiedet worden. Sie war nämlich viel, viel tödlicher als Corona und hat laut den Zahlen bei Wikipedia eine Sterberate von 5 bis 10 % im Durchschnitt. Wir können froh sein, dass Corona da deutlich harmloser ist und ich finde, solch ein Vergleich verharmlost die Spanische Grippe und bauscht Corona auf. Nein, nicht dass Corona nicht schlimm wäre, aber ich mag keine Verharmlosungen oder Übertreibungen.

      Zu mir selbst kann ich nur sagen, dass ich mich gestern habe impfen lassen. Ich habe eine schwangere Schwester und hatte daher die Möglichkeit. Bekommen habe ich Biontech und werde am 11.07. meine zweite Impfung erhalten. Ich habe mich nicht dazu entschieden um jetzt schnellstmöglich in den Urlaub zu fliegen, dies werde ich dieses Jahr sowieso nicht. Und ich hoffe auch, dass Ende des Jahres oder Anfang 2020 der Spuk vorbei ist und dann keinerlei Beschränkungen für alle mehr Notwendig sind und diese Beschränkungen für alle aufgehoben werden. Ich habe mich ganz einfach dazu entschieden, da ich kein Corona bekommen und auch niemanden in meinem Umfeld anstecken möchte. Ich habe eine Vater der 63 und eine Schwester die Schwanger ist. Und auch sonst möchte ich niemanden anstecken. Und wie schon gesagt kann ich selbst auch gerne auf Covid-19 verzichten, da man auch bei der Krankheit selbst noch nicht wissen kann, ob es mal Langzeitfolgen gibt. Ich hoffe, dass die Impfung der richtige Schritt langfristig ist und es keine bösen Überraschungen am Ende gibt. Mein Vertrauen in den Impfstoff ist aber größer als mein Zweifel und ich bin mir sicher, dass man mit größter Sorgfalt an die Entwicklung gegangen ist und alle Möglichkeiten einer langfristigen Schädigung ausgeschlossen hat. Daher hoffe ich auch, dass dies die meisten anderen Erwachsenen auch so sehen und sich impfen lassen.

      Noch kurz zum Thema Kinder und impfen: Ich habe mir hier unterschiedliche Meinungen angehört und für mich klingt hier Alexander Kekule im MDR-Podcast sehr plausibel. Er hält von den Impfungen dort nciht viel, da Kinder kaum versterben oder schwere Verläufe haben. Man braucht sie nicht impfen um die Erwachsenen zu schützen, da diese sich ja selbst impfen lassen. Dazu kommt, dass Kinder noch mitten in Ihrer körperlichen Entwicklung sind und man hier Langzeitfolgen am schwersten abzusehen sind.

      Für mich klingt dies schlüssig und daher sollte man auch hier kein Elternteil unter Druck setzen.
      Trolle sind hier nicht willkommen, also trollt euch!



      FireCow aus dem Gamepro-Forum schrieb:

      Ich will nicht sehen wie Nathan Drake sich über eine antike Karte beugt und mir dabei denken "Ach ja, das waren noch Zeiten, als wir noch Papier benutzten!"

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „Blue_Master“ ()

      Blue_Master schrieb:

      Also, ich habe die Aussagen hier überflogen und nicht gelesen und kann sehr gut verstehen, dass man bei dem Thema Impfung sehr sensibel reagieren kann, besonders wenn man selbst Menschen im Umfeld verloren hat.

      Ich persönlich kann jeden verstehen, der sich nicht impfen lassen will und finde es auch richtig, dass es keinen Zwang gibt. Fakt ist, dass die Impfstoffe neu und in einem Rekordtempo entwickelt wurden. Dazu sind alle Zulassungen Notfallzulassungen, was natürlich auch dazu führt, dass es noch keine längerfristigen Beobachtungen gibt. Man kann de facto nicht sagen, ob es nicht doch in kürzerer oder längerer Zeit nicht doch unvorhergesehene Nebenwirkungen gibt. Wie auch, dies ist nicht möglich. Außerdem sieht man auch an Astra sehr gut, dass auch kurzfristig Nebenwirkungen auftreten können, die man nicht vorhergesehen hat. Sicher, es sind sehr seltene Nebenwirkungen, aber normalerweise sind sie nochmal deutlich seltener ohne Astra.

      Daher kann ich Zweifel bei Menschen verstehen und finde es bei solch neuen Impfstoffen auch richtig, dass jeder seine eigene Entscheidung treffen darf. Es gibt auch genug Beispiele in der Vergangenheit in der medizinische Produkte unerwartete Nebenwirkungen hatten.

      @Blue_Master Gute Beitrag, ich finde es gut das Du auch die Seite von Impfkritikern wie mir verstehst. Auch sehe ich es genau so wegen den Nebenwirkungen es fehlen einfach die Langzeiterfahrungen

      Blue_Master schrieb:

      Witzig finde ich auch, dass ich beim überfliegen gelesen habe, dass hier Corona mit der Spanischen Grippe verglichen wird. Wenn dies so wäre, dann wären ganz andere Beschränkungen verabschiedet worden. Sie war nämlich viel, viel tödlicher als Corona und hat laut den Zahlen bei Wikipedia eine Sterberate von 5 bis 10 % im Durchschnitt. Wir können froh sein, dass Corona da deutlich harmloser ist und ich finde, solch ein Vergleich verharmlost die Spanische Grippe und bauscht Corona auf. Nein, nicht dass Corona nicht schlimm wäre, aber ich mag keine Verharmlosungen oder Übertreibungen.

      Intressanter Punkt den ich nicht wusste, auch in den Medien wird Covid oft mit der Spanischengrippe verglichen aber da wird ja eh immer alles so dramatisiert.

      Blue_Master schrieb:

      Zu mir selbst kann ich nur sagen, dass ich mich gestern habe impfen lassen. Ich habe eine schwangere Schwester und hatte daher die Möglichkeit. Bekommen habe ich Biontech und werde am 11.07. meine zweite Impfung erhalten. Ich habe mich nicht dazu entschieden um jetzt schnellstmöglich in den Urlaub zu fliegen, dies werde ich dieses Jahr sowieso nicht. Und ich hoffe auch, dass Ende des Jahres oder Anfang 2020 der Spuk vorbei ist und dann keinerlei Beschränkungen für alle mehr Notwendig sind und diese Beschränkungen für alle aufgehoben werden. Ich habe mich ganz einfach dazu entschieden, da ich kein Corona bekommen und auch niemanden in meinem Umfeld anstecken möchte. Ich habe eine Vater der 63 und eine Schwester die Schwanger ist. Und auch sonst möchte ich niemanden anstecken. Und wie schon gesagt kann ich selbst auch gerne auf Covid-19 verzichten, da man auch bei der Krankheit selbst noch nicht wissen kann, ob es mal Langzeitfolgen gibt. Ich hoffe, dass die Impfung der richtige Schritt langfristig ist und es keine bösen Überraschungen am Ende gibt. Mein Vertrauen in den Impfstoff ist aber größer als mein Zweifel und ich bin mir sicher, dass man mit größter Sorgfalt an die Entwicklung gegangen ist und alle Möglichkeiten einer langfristigen Schädigung ausgeschlossen hat. Daher hoffe ich auch, dass dies die meisten anderen Erwachsenen auch so sehen und sich impfen lassen.

      Ich verstehe Deine Begründung wieso Du Dich impfen lässt sehr gut. Was meinst Du eigentlich allgemein zu dem Massnahmen und Lockdown?

      Blue_Master schrieb:

      Noch kurz zum Thema Kinder und impfen: Ich habe mir hier unterschiedliche Meinungen angehört und für mich klingt hier Alexander Kekule im MDR-Podcast sehr plausibel. Er hält von den Impfungen dort nciht viel, da Kinder kaum versterben oder schwere Verläufe haben. Man braucht sie nicht impfen um die Erwachsenen zu schützen, da diese sich ja selbst impfen lassen. Dazu kommt, dass Kinder noch mitten in Ihrer körperlichen Entwicklung sind und man hier Langzeitfolgen am schwersten abzusehen sind.

      Für mich klingt dies schlüssig und daher sollte man auch hier kein Elternteil unter Druck setzen.

      Eine sehr gute Begründung von Herrn Kekule, ich sehe das Thema Kinderimpfen auch sehr kritisch. Wie schon gesagt sind meines Wissens wenige Kinder gestorben oder hatten schwere Verläufe, klar habe ich von einpaar Fällen gehört. Aber ganz klar gehören Kinder zu Gruppen mit den wenigsten Toten: de.statista.com/statistik/date…tschland-nach-geschlecht/
      God Bless America ! The Greatest Country on Earth !