Politisches Koordinatensystem

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Eher liberal als links. Es behaupten zwar viele links zu sein, das beschränkt sich aber in der Regel auf gesellschaftspolitische Offenheit (Liberalität) und einen "süße-Tiere"-Ökologismus. Beides symbolisieren aktuell die Grünen in Deutschland und erfreuen sich deswegen aktuell einer so großen Beliebtheit (wobei das mehr ein kurzfristiges Hoch ist. Bei der Wahl 2013 waren sie noch stark auf dem Abwärtstrend). Von echten linken Themen hat sich diese Partei aber längst entfernt: Außenpolitisch ist sie stramm auf der Linie der Atlantik-Brücke, bei der einige sogar langjährige Mitglieder waren und wirtschaftpolitisch (worauf sich der Begriff "links" ja eigentlich bezieht) sind viele Forderungen, sofern überhaupt vorhanden, tief im Wahlprogramm verbuddelt und stehen außer Gefahr jemals ernsthaft umgesetzt zu werden. Die Bürgerversicherung ist aktuell kein Thema und die Option private Krankenversicherungen zu erhalten (und damit die Aushöhlung der Idee der Bürgerversicherung) halten sie sich offen. Eine Vermögenssteuer ist auch nicht der Rede wert und Hartz-IV wurde ja sowieso mit ihren Stimmen eingeführt. Die Bekämpfung von Leiharbeit, Steuerflucht und Steueroasen oder eine Reform der Erbschaftssteuer interessiert dort ebenfalls niemanden. Und selbst im ökologischen Bereich wollen sie durch eien CO2-Steuer lieber die Verbraucher in die Verantwortung nehmen, als die Verursacher. Im Grunde ist der teure "Bio-Lifestyle" auch eine Variante sich vom armen Proletariat abzusetzen, dass sich diesen nicht leisten kann und dann auf dieses herabzuschauen. Echtes soziales, linkes Gedankengut sieht anders aus. Dafür interessiert sich aber wie gesagt aktuell niemand. Frei nach dem Motto "Was kümmert es mich, wenn meine Klamotten unter menschenunwürdigen Bedingungen in Asien hergestellt werden - hauptsache die Wolle ist bio!". Oder "Was kümmert es mich, wenn Ü50-Jährige nur noch zwischen Zeitarbeitsverträgen und Hartz-IV tingeln - hauptsache ich hab genug Geld um mir alle zwei Jahre ein neues iPhone zu kaufen!". Bei den Grünen wurden Parteilinke wie Trittin oder Hofreiter marginalisiert; bei der SPD haben sie gerade mit Andrea Nahles die letzte Linke rausgeschmissen und die Nachfahren von Gerhard Schröder sorgen dafür, dass da auch niemand nachkommt. Als jetzt bei der Suche nach ihrer Nachfolge sich einige linke Kandidaten gemeldet haben, ist dann plötzlich doch Olaf Scholz aufgesprungen, der kurz vorher noch sagte, er werde es keinesfalls machen. Die einzig echte linke Partei in Deutschland ist Die Linke, aber die versinkt gerade zusammen mit der SPD in der Bedeutungslosigkeit. Nein, die Deutschen sind aktuell vielleicht liberal (was angesichts der ca. 20 % die es nicht sind, nicht zu unterschätzen und ein großes Glück ist) und vielleicht auch irgendwie "grün", aber sie sind ganz sicher nicht "links" oder sozial.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Andi“ ()