Disney Package/Wartime Filme - Meisterwerke zu Recht?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Disney Package/Wartime Filme - Meisterwerke zu Recht?

      Da ich durch die Silly Symphonies gerade so gut im Flow bin möchte ich gerne noch ein anderes Thema aufgreifen. Es geht um die folgenden 6 abendfüllenden Meisterwerke:

      -Saludos Amigos (1943)
      -Drei Caballeros/Three Caballeros) (1944)
      -Make Mine Music (1946)
      -Fröhlich, Frei, Spaß dabei/Fun and Fancy Free (1947)
      -Musik, Tanz und Rhythmus/Melody Time (1948)
      -Die Abenteuer von Ichabod und Taddäus Kröte/The Adventures of Ichabod and Mr. Toad (1949)

      Meine Fragen hierzu:
      1. Habt ihr alle dieser Filme gesehen? Wenn nicht, welche habt ihr gesehen? Falls ihr garkeinen gesehen habt: Was hält euch davon ab?
      2. Verglichen mit anderen abendfüllenden Meisterwerken: Wie ist eure Stellung zu diesen 6 Filmen? Sind sie zu Recht mit in der Reihe, "nur" weil sie auch von den Animation Studios produziert wurden? Wo ordnet ihr die Filme in eurem persönlichen Ranking ein?
      3. Falls ihr 2. nicht positiv beantworten könnten: Was stört euch an diesen Filmen oder warum sind sie in euren Augen keine Meisterwerke?
      4. Falls ihr 2. positiv beantworten könnt: Warum sind diese Filme für euch auch "Meisterwerke"?

      ________________________

      Ich möchte nicht all zu viel vorwegnehmen, weswegen ich die kritischen Fragen selbst später beantworte. Aber zu 1. kann ich schon sagen, dass ich neulich erst "The Adventures of Ichabod and Mr. Toad", "Melody Time", "Saludos Amigos" und zuletzt "Fun and Fancy Free" gesehen habe, weswegen ich auf das Thema gekommen bin...und ich stehe dem Thema sehr gespalten gegenüber. ^^
      "Three Caballeros" habe ich vor ein paar Jahren mal gesehen, aber ich erinnere mich kaum daran. Wenn der Film im April in der Classics Collection erscheint, werde ich das zum Anlass nehmen, den Film aufzufrischen. "Make Mine Music" habe ich noch nie gesehen aber an dem bin ich am meisten interessiert, werde mir die DVD also hoffentlich bald zulegen, wenn auch als Import.
      Ich glaube, ich habe alle Filme gesehen. Allerdings war das vor Ewigkeiten und da ich nur "Ichabod" jedes Jahr regelmässig zu Halloween wieder ausgrabe, kann ich mich an die anderen kaum erinnern und um ehrlich zu sein, habe ich auch nicht unbedingt das Bedürfnis sie zu schauen. (Ja, ich weiss: Schande über meine Kuh! :$ ) Ich finde ja nach wie vor, dass "Meisterwerke" nicht einen Titel ist, den man sich selber verleihen sollte, aber ich finde es schadet nicht, sie drinnen zu haben. Es sind zwar nicht die mitreissendsten Geschichten, aber die Kino-Landschaft während und nach dem zweiten Weltkrieg war auch eine andere. Das Studio machte eine schwierige Zeit durch. Darum habe ich nichts dagegen, dass sie drinnen sind.
      Haha, so ähnlich war es bei mir.. bis auf Make Mine Music habe ich die alle vor Ewigkeiten mal gesehen und konnte mich absolut nicht mehr daran erinnern. Außer Ichabod.. den Film mag ich tatsächlich sehr gerne.^^ Als Schande empfinde ich es nicht, wenn man nicht das Bedürfnis hat, diese Filme bald wieder anzusehen denn so geht es mir nun. Nachdem ich um Weihnachten generell ein paar Filme "aufgefrischt" hatte, die ich ewig nicht gesehen hatte, hatte ich die "wunderschöne" Classics Collection zum Anlass genommen, mir die Package Filme doch mal wieder zu zulegen. Nachdem ich die genannten nun wieder gesehen habe, möchte ich jedoch darauf verzichten mir die US-Blu-rays zu importieren.

      Das mit dem Wort "Meisterwerk" hatten wir ja schonmal geklärt, der Gewohnheit wegen habe ich die Bezeichnung jetzt wieder verwendet für die abendfüllenden/Canon/Kanon/Classics/Feature-Animationsfilme der Animation Studios xD Setzte also statt "Meisterwerke" einfach das Wort ein, das euch dafür am besten gefällt. ^^

      Ich sehe das zumindest einerseits ähnlich wie du, @TheLuckyRabbit, aufgrund der schwierigen Situation des Studios während des Kriegs - die meisten der Mitarbeiter wurden zum Kriegsdienst gerufen, der europäische Markt war quasi abgeschnitten und die teuereren Langfilmprojekte mussten so zwangsweise auf Eis gelegt werden - akzeptiere ich es, dass diese Filme existieren und produziert werden mussten. Besonders auch Saludos Amigos und Three Caballeros aufgrund der Südamerika-Sache. Dank dieser Filme konnten schließlich doch die größeren Projekte wieder aufgenommen werden, da sie trotzdem irgendwo Geld eingespielt haben. So weit, so gut.

      Für mich persönlich sind die Filme jedoch keine "Meisterwerke", verglichen mit den anderen Filmen aus der Reihe, auch wenn dies aufgrund der Produktionsumstände unfair erscheint. Aber die Package-Filme sind in meinen Augen besser innerhalb der Disney Cartoon-Reihen aufgehoben. Selbst verglichen mit den ebenfalls episodenhaft aufgebauten Filmen wie Fantasia und Die vielen Abenteuer von Winnie Puuh schneiden die Package-Filme für mich deutlich schlechter ab. Besonders durch Saludos Amigos habe ich mich leider ziemlich gequält, zugegeben. Animationstechnisch sind sie zwar nicht schlecht, aber längst nicht so qualitativ hochwertig wie man es sonst gewöhnt ist von den Animation Studios. Die Stories rund um die einzelnen Kurzfilme finde ich auch eher schwach und woran ich mich ganz besonders störe sind die Live-Action Parts in manchen dieser Filme. Im Falle von Saludos Amigos z.B. hätte ich die Live-Action Sequenzen in Form einer Dokumentation viel interessanter gefunden. Auch hatte ich mal irgendwo in der Vergangenheit gelesen, dass ein weiteres Kriterium der Filme für einen Platz in der Meisterwe-Reihe (abgesehen davon, dass es Kinoproduktionen der Animation Studios sein müssen) ist, dass sie komplett animiert sind, also keine Live-Action-Sequenzen enthalten und Langfilme sind..also über 45 Minuten. Saludos Amigos ist etwas kürzer.. deswegen bin ich zusätzlich verwirrt über ihren Platz in der der Reihe. xD

      Wie gesagt, bedingt durch den 2. Weltkrieg verstehe ich die Stellung dieser Filme in der Reihe aber für meine persönliche "Meisterwerke"-Einschätzung verfehlen die Filme diesen Titel, auch Ichabod, obwohl dieser mir persönlich am besten gefällt.
      Bei einem "Meisterwerke"-Marathon würde ich die Filme wahrscheinlich weglassen. Nach Bambi würde ich also Cinderella vorziehen. ^^ Nichtsdestotrotz werde ich mir "Three Caballeros" und "Make Mine Music" noch ansehen, ob sich meine Meinung danach ändern wird weiß ich aber nicht. Und wahrscheinlich werde ich den Filmen in ein paar Jahren erneut eine Chance geben und vielleicht hat sich dann meine Sicht der Dinge oder mein Geschmack geändert..

      LionQueen schrieb:

      Das mit dem Wort "Meisterwerk" hatten wir ja schonmal geklärt, der Gewohnheit wegen habe ich die Bezeichnung jetzt wieder verwendet für die abendfüllenden/Canon/Kanon/Classics/Feature-Animationsfilme der Animation Studios xD Setzte also statt "Meisterwerke" einfach das Wort ein, das euch dafür am besten gefällt. ^^


      Ich habe nur leider kein besseres. XD Hmmm, "Kanon" vielleicht...

      LionQueen schrieb:

      Für mich persönlich sind die Filme jedoch keine "Meisterwerke", verglichen mit den anderen Filmen aus der Reihe, auch wenn dies aufgrund der Produktionsumstände unfair erscheint. Aber die Package-Filme sind in meinen Augen besser innerhalb der Disney Cartoon-Reihen aufgehoben. Selbst verglichen mit den ebenfalls episodenhaft aufgebauten Filmen wie Fantasia und Die vielen Abenteuer von Winnie Puuh schneiden die Package-Filme für mich deutlich schlechter ab. Besonders durch Saludos Amigos habe ich mich leider ziemlich gequält, zugegeben. Animationstechnisch sind sie zwar nicht schlecht, aber längst nicht so qualitativ hochwertig wie man es sonst gewöhnt ist von den Animation Studios. Die Stories rund um die einzelnen Kurzfilme finde ich auch eher schwach und woran ich mich ganz besonders störe sind die Live-Action Parts in manchen dieser Filme. Im Falle von Saludos Amigos z.B. hätte ich die Live-Action Sequenzen in Form einer Dokumentation viel interessanter gefunden. Auch hatte ich mal irgendwo in der Vergangenheit gelesen, dass ein weiteres Kriterium der Filme für einen Platz in der Meisterwe-Reihe (abgesehen davon, dass es Kinoproduktionen der Animation Studios sein müssen) ist, dass sie komplett animiert sind, also keine Live-Action-Sequenzen enthalten und Langfilme sind..also über 45 Minuten. Saludos Amigos ist etwas kürzer.. deswegen bin ich zusätzlich verwirrt über ihren Platz in der der Reihe. xD


      Ich habe irgendwo mal gelesen, dass man die "Meisterwerke" als Geschichte der Kino-Filme von Walt Disney Studios sehen sollte. Weiss allerdings nicht mehr, wo es war und wer es gesagt hat. Diese Aussage ist also mit Vorsicht zu geniessen. Aber das würde erklären, warum man sie nicht irgendwo anders hin gesteckt hat.

      Die Qualität der Filme kann ich nicht anprangern. Ich glaube die Devise damals war "Just get out there whatever will make us some bucks!" (im Gegensatz zu heute: "Just slap a nostalgic name on it and it will make us loads of bucks" ;) ) und ich kann ihnen nicht wirklich böse sein weil sie schwarze Zahlen schreiben wollten.

      LionQueen schrieb:

      Bei einem "Meisterwerke"-Marathon würde ich die Filme wahrscheinlich weglassen. Nach Bambi würde ich also Cinderella vorziehen. ^^


      Das steht dir völlig frei. Es gibt ja keine Vorschriften, wie man die Filme schauen sollte. Ehrlich gesagt, das würde ich genauso machen. Man muss ja nicht immer alles genau nach der vorgegebenen Reihe schauen. :D
      Ein bisschen mehr Respekt für die Filme bitte! Ich find die gar nicht so schlecht. Nicht unbedingt für den Massengeschmack, aber gerade deswegen so interessant. Und wie in dem "Ären"-Thread schon mal erwähnt finde ich es gut, dass es in der Geschichte der Disney-Studios auch immer wieder Experimentierphasen gegeben hat und diese Filme dann trotzdem in den Kanon (meine mittlerweile bevorzugte Bezeichnung) aufgenommen wurden. Wäre ja langweilig, wenn alle nur nach dem Schneewittchen/Cinderella/Dornrösschen-Muster gemacht wären. Durch die 40er-Filme werden hingegen maximale Abwechslung und Experimentierfreudigkeit, die eben erfreulicherweise auch zur Geschichte des Disney-Studios gehört, auch im Kanon repräsentiert. Man darf eben nicht vergessen, dass zur Filmkunst eben nicht nur traditionelle Spielfilme, sondern eben auch Dokumentar-, Kunst-, Kurz- und Nonsensfilme gehören. Disney kann sich damit rühmen, dies auch in ihrem Kanon zu repräsentieren. Ich hätte gar nichts dagegen, wenn Disney wieder mal soetwas machen würde. Nicht auf Dauer natürlich, aber so 1-2 wagemutige Experimente würden nicht schaden... also künstlerisch. Finanziell wahrscheinlich sehr.

      Zu den Filmen im Einzelnen:
      "Saludos Amigos": Sicherlich der Schwächste. Eher langweilig, darum kann man ihm die (zu) kurze Laufzeit kaum übelnehmen. Aber immerhin Disneys erster Versuch eines Dokumentarfilms und deshalb immerhin aus historischer Sicht interessant.

      "Drei Caballeros": Herrlich anarchisches Spektakel. Steht im Grund in der Tradition der "Silly Symphonies" mit seiner weitgehendend Abwesenheit von Handlung zugunsten eines Feuerwerks an Farben, Formen und Rhythmen. Im Prinzip ein früher Vorläufer des Trashfilms. Der Film scheint heute ein Kritikerliebling zu sein, siehe z.B. EdiGriegs Rezension.

      "Make Mine Music" erweitert das Fantasia-Prinzip auf Pop und Jazz (was nicht heißen soll, dass nur Pop und Jazz im Film vorkommen, stattdessen gibt es auch nach wie vor Literaturmusik zu hören) und experimentiert dabei, wie schon im Vorgänger, auch mit unterschiedlichen Animationstechniken (die Silhouettentänzer) und -stilen ("All the cats join in" als Festival der Freddie Moore Girls).

      "Fröhlich, frei, Spaß dabei" hab ich so als Film tatsächlich noch gar nicht gesehen, dafür aber die beiden wesentlichen Bestandteile schon als Teil der Videokompilation "Micky, Donald und Goofy im Märchenland" im Fernsehen. Ist allerdings schon lange her. "Bongo" war nett, hab kaum mehr als ein Bild im Kopf. Die Bohnerankengeschichte mag ich nicht so, weil es halt Fantasy ist. Und meine Abneigung gegen dieses Genre ist ja hier mittlerweile bekannt. Es ärgert mich auch, dass Micky, Donald und Goofy bei ihrem einzigen größeren Auftritt innerhalb des Kanons nicht "als sie selbst" auftreten, sondern quasi "Rollen spielen".

      "Musik, Tanz und Rhythmus" - meine erste DVD! "Fantasia" - jetzt neben Klassik, Pop und Jazz auch mit Latin und Country! Weniger experimentierfreudig als die Vorgänger, aber trotzdem nett anzuschauen.

      "Die Abenteuer von Ichabod und Thaddäus Kröte": An den "Wind in den Weiden" hab ich irgendwie kaum Erinnerungen. Muss ich mal wieder schauen - speziell jetzt, nachdem ich vor einigen Jahren tatsächlich mal das Originalbuch von Kenneth Grahame gelesen habe. "Sleepy Hollow" ist natürlich toll, reicht aber natürlich nicht an den Tim-Burton-Film ran (der einer meiner Lieblinge ist).
      Irgendwie klappt das Zitieren gerade nicht, nun gut.
      @Andi: Wie gesagt, ich verstehe die Stellung der Filme innerhalb der Reihe aufgrund der damaligen Situation im Studio und der kargen Umstände, unter denen die Filme produziert wurden/produziert werden mussten. Somit ist der Respekt schon vorhanden, auch Akzeptanz - schließlich sind die Filme nach wie vor Teil des Kanons. Ich definiere sie nur für mich persönlich weniger als "Meisterwerk", ebenfalls wie gesagt. Da gibt es Massengeschmackuntauglichere Filme im Kanon, die mir deutlich mehr zu sagen, "Taran und der Zauberkessel" z.B., "Oliver & Co", "Hercules", "Triff die Robinsons" und zumindest innerhalb Deutschland könnte man die Winnie Puuh Filme wohl tatsächlich auch dazu zählen. Die genannten Filme mögen zwar historisch gesehen weniger wertvoll sein (wobei das auch im Auge des Betrachters liegt), aber ähnlich wie die Packagefilme sind sie wohl unbekanntere und unbeliebtere Filme des Kanons und da gibt es sicher noch deutlich mehr Filme, die in diese Kategorie fallen.
      Ich habe zwar geschrieben, dass die Packagefilme schlechter abschneiden, als andere Episodenfilme und dass sie weniger hochwertig erscheinen (was aufgrund der Produktionsumstände wieder nachvollziehbar ist), aber ich habe nicht gesagt, dass die Filme grundlegend schlecht sind. Manche davon haben durchaus auch sehr schöne Sequenzen und wie gesagt, Ichabod ist für mich weitestgehend schon ein Klassiker, wenn auch eher im Hinblick auf Kurzfilme als auf Kanon-Filme. Interessant sind sie, ja, und vor allem auch die Geschichte rund um ihre Entstehung, jedoch sage ich für mich persönlich, dass sie eher nicht zu meinen Favoriten gehören, so wie du sagst, dass du sie garnicht so schlecht findest.

      Zusammenfassend möchte ich noch sagen, dass ich ebenfalls nichts dagegen hätte, wenn Disney mal wieder mehr wagen würde ..wieder Experimente wagen würde, gerne auch in Richtung des klassischen Zeichentrickfilms, meinetwegen auch in Form eines gut durchdachten Packagefilms. Gerade jetzt, wo ich durch die Animes gesehen habe, wie schön diese Form der Animation heute aussehen kann, stimmt es mich schon etwas traurig, dass Disney eher die sichere Massentaugliche Schiene fährt...