MARY POPPINS‘ RÜCKKEHR - Der erste Teaser Trailer ist da!

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Der Teaser war sehr nostalgisch orientiert (Disney's Marketing Division wissen halt was sie tun. ;) ) und obwohl ich es eigentlich besser wissen müsste, hatte ich doch am Ende ein Lächeln im Gesicht und Lust auf mehr. Gut, zur schauspielerischen Leistung kann ich jetzt nicht sonderlich viel sagen. Aber wenn man nach der Szene am schluss geht, dann hat sich Emily Blunt sehr viel Mühe gegeben, sich die Art von Julie Andrews' Mary Poppins anzueignen. Gut, zu bemängeln wäre da das CGI London, aber halt aus nostalgischen Gründen. Ausserdem weiss ich nicht so recht, wann es spielt. Die Kleider schreien irgendwie nach Anfang 20. Jahrhundert, aber wenn der erste Film in 1910 stattfindet, und in diesem hier Jane und Michael erwachsen sind dann... :/ ??

      Ja, es ist ein Sequel zu einem geliebten Kinderfilm und die sind selten gut. Aber wie soll ich es ausdrücken? Am Anfang, wenn die Blätter in Kirschbaumweg vom Wind aufgewirbelt wird, fühlt man sich an Berts vorahnende Worte im Original erinnert: "Wind dreht nach Ost, Nebel kommt auf. Der Himmel sieht plötzlich so merkwürdig aus.Was uns bevorsteht, das zu sagen ist schwer. Doch ich fühle es kommt was, es kommt etwas her." Und schon das allein gibt mir Hoffnung, das vielleicht eine spannende Geschichte auf uns wartet.

      Also, während Disney im Eis sich mit Dollarzeichen auf seinen Augen zufrieden die Hände reibt und P.L. Travers sich im Grab umdreht, erwarte ich gespannt Mary Poppins' Rückkehr.
      Unnötig. Einfach nur unnötig. Es war so schön, dass "Mary Poppins" mal kein Franchise war. Mich beschleicht irgendwie das Gefühl, dass es eine unausgegorene Mischung aus Sequel und Remake wird, wie bei Tim Burtons "Alice im Wunderland", wo man sich auch nicht so recht entscheiden konnte. Außerdem weiß ich nicht, wie sehr sie die arme Mrs. Travers noch quälen wollen. Zeitlebens war sie von dem Disney-Film so enttäuscht, dass sie der Bühnenmusical-Version nur unter dem Vorbehalt zustimmte, dass überhaupt kein Amerikaner bei der Entwicklung beteiligt sein durfte. Lediglich die Benutzung der Film-Songs konnte ihr abgestrotzt werden. Wie es Disney dann doch noch schaffte an die Rechte der Bühnenversion zu gelangen ist mir ein Rätsel. Dann der Film "Saving Mr. Banks", der zwar wunderbar gemacht ist, aber im Grunde nichts als eine Diffamierung Travers ist. Und jetzt das...

      Emily Blunt finde ich vom Typ her gut gewählt, aber sie ist so furchtbar eckig und kantig. Buchstäblich! Wenn ich es darauf anlegen würde, mich für Jimmy Kimmels "Mean Tweets" zu bewerben würde ich sagen, sie ist der Beweis, dass auch hässliche Frauen in Hollywood Erfolg haben können.
      Das Positivste, das ich über den neuen Film sagen kann ist, dass ich Lin-Manuel Miranda für eine sehr gute Wahl als Bert halte. Nur hoffentlich rappt er nicht.

      Andi schrieb:

      Es war so schön, dass "Mary Poppins" mal kein Franchise war.


      Es gibt ja auch mehrere Bücher. :]

      Andi schrieb:

      Außerdem weiß ich nicht, wie sehr sie die arme Mrs. Travers noch quälen wollen.


      Die liegt sechs Fuss unter der Erde. Der geht's glaub ich besser als dir momentan. :D

      Andi schrieb:

      Dann der Film "Saving Mr. Banks", der zwar wunderbar gemacht ist, aber im Grunde nichts als eine Diffamierung Travers ist.


      Interessanterweise gibt es ein Youtube Video von der wunderbaren Lindsay Ellis über diesen Film, das du dir vielleicht mal ansehen solltest...

      Andi schrieb:

      Emily Blunt finde ich vom Typ her gut gewählt, aber sie ist so furchtbar eckig und kantig. Buchstäblich! Wenn ich es darauf anlegen würde, mich für Jimmy Kimmels "Mean Tweets" zu bewerben würde ich sagen, sie ist der Beweis, dass auch hässliche Frauen in Hollywood Erfolg haben können.


      Hör mal zu, wenn jemand "buchstäblich eckig und kantig" aussieht, dann sieht sie nicht so aus:


      Sondern so:


      Um Weird Al Yankovic zu zitieren: "Oh, but just now you said: You literally couldn't get out of bed. (What!?)That really makes me want to literally smack a crowbar upside your stupid head." Tja, so viel zum Thema "Deutsche Grammatik". :]

      Und tut mir echt leid, dass dir ihr Aussehen nicht gefällt. Hab Erbarmen mit der armen Frau, die deinem Schönheitsideal nicht entspricht. Wir können halt nicht alle die "Venus von Milo" sein. :'( :D

      Andi schrieb:

      Das Positivste, das ich über den neuen Film sagen kann ist, dass ich Lin-Manuel Miranda für eine sehr gute Wahl als Bert halte.


      Er spielt aber nicht Bert, sondern Jack. ^o)

      Andi schrieb:

      Nur hoffentlich rappt er nicht.


      Nun, das wissen wir noch nicht... Aber an sich wäre Sprechgesang in Mary Poppins nichts Neues...

      TheLuckyRabbit schrieb:

      Es gibt ja auch mehrere Bücher. :]

      Ja, daran musste ich auch denken. Aber eben nur einen Film. Der ja, soweit ich gehört habe, mit den Büchern nicht allzuviel zu tun haben soll. Von daher würde ich ihn auch nicht unbedingt mit ihnen zusammenfassen. Oder wie Lindsey Ellis es sagt: "The truth is 'Mary Poppins' has become a Disney movie in the popular consciousness. Much more than it is seen as a beloved series of children's books." ;)

      Die liegt sechs Fuss unter der Erde. Der geht's glaub ich besser als dir momentan. :D

      Wie recht du damit hast.

      Interessanterweise gibt es ein Youtube Video von der wunderbaren Lindsay Ellis über diesen Film, das du dir vielleicht mal ansehen solltest...

      Hab mir das Video gerade tatsächlich angesehen und bin überrascht, wie gut es ist. Viele wesentliche Gedanken den Film betreffend hatte ich auch schon *hust*. Trotzdem glaube ich weder, dass Mrs. Travers gefallen hätte, wie sie im Film dargestellt war, noch, dass sie Gefallen daran gefunden hätte, dass diese Reflexion über "Disneyfizierung" gerade an ihrem Beispiel durchgeführt wurde, noch, dass sie mit weiteren Adaptionen des Stoffes (seitens Disney) einverstanden gewesen wäre, wie ihre Reaktion auf das Musical zeigt. All dies empfinde ich schon als eine Diffamierung ihrer Person.

      Und tut mir echt leid, dass dir ihr Aussehen nicht gefällt. Hab Erbarmen mit der armen Frau, die deinem Schönheitsideal nicht entspricht. Wir können halt nicht alle die "Venus von Milo" sein. :'( :D

      Ich glaub die "arme Frau" kann damit leben, dass es neben ihren tausenden Bewunderern und Fans auch einen Menschen gibt, der sie nicht besonders hübsch findet. Außerdem: Schönheit ist nicht alles!

      Er spielt aber nicht Bert, sondern Jack. ^o)

      OK, dann find ich ihn halt eine gute Wahl für Jack. ;)

      Nun, das wissen wir noch nicht... Aber an sich wäre Sprechgesang in Mary Poppins nichts Neues...

      Worauf beziehst du dich?

      Andi schrieb:

      Oder wie Lindsey Ellis es sagt: "The truth is 'Mary Poppins' has become a Disney movie in the popular consciousness. Much more than it is seen as a beloved series of children's books."


      Freut mich, dass dir das Video gefallen hat. :)

      Andi schrieb:

      Trotzdem glaube ich weder, dass Mrs. Travers gefallen hätte, wie sie im Film dargestellt war, noch, dass sie Gefallen daran gefunden hätte, dass diese Reflexion über "Disneyfizierung" gerade an ihrem Beispiel durchgeführt wurde, noch, dass sie mit weiteren Adaptionen des Stoffes (seitens Disney) einverstanden gewesen wäre, wie ihre Reaktion auf das Musical zeigt. All dies empfinde ich schon als eine Diffamierung ihrer Person.


      Sicherlich nicht. Ich glaube auch nicht, dass ich den Film in dieser Hinsicht verteidigen kann und ich werde auch nicht sagen, dass Disney "Saving Mr. Banks" machen wollten um die Sache ein für alle Mal richtig zu stellen. Und ja, der Film diffamiert P.L. Travers' eigentlichen Charakter damit der Zuschauer ein Happy End bekommen kann, das Walt Disney's Seite des Arguments recht gibt. Genauso wenig will ich sagen, dass "Mary Poppins Returns" nicht Disney's "Nostalgie Sells"-Businessmodell basiert und dass das sicherlich nicht das wäre, was P.L. Travers gewollt hätte. (Ich weiss nicht, woher Disney die Rechte dieses Mal hat. Dachte eigentlich, dass Travers nur die Rechte des ersten Buches an Disney abgetreten hat, aber vielleicht kannst du mir da weiterhelfen. *-) ) Aber die Sache ist die, um Lindsay zu zitieren, "[...] and even if "corporate-approved Tom-Hanks-Movie-Walt" says Mary Poppins is going to make people happy, while dollars-signs literally spin out of his eyes, just look at this three year old child on her Make-A-Wish-trip to Disney World meeting Mary Poppins [...]"

      Ich hoffe, dass der Film Altes und Neues gut vermischt, aber am meisten würde mich freuen, wenn ein Kind, dass den Film sieht, ähnlich berührt von dem Film ist, wie ich damals als ich das Original geschaut habe. Dann hat der Film wirklich etwas Gutes gemacht.

      Andi schrieb:

      Worauf beziehst du dich?


      Zum Beispiel die erste Zeile von "The life I lead/Ich bin voll stolz"

      TheLuckyRabbit schrieb:


      Sicherlich nicht. Ich glaube auch nicht, dass ich den Film in dieser Hinsicht verteidigen kann und ich werde auch nicht sagen, dass Disney "Saving Mr. Banks" machen wollten um die Sache ein für alle Mal richtig zu stellen. Und ja, der Film diffamiert P.L. Travers' eigentlichen Charakter damit der Zuschauer ein Happy End bekommen kann, das Walt Disney's Seite des Arguments recht gibt. Genauso wenig will ich sagen, dass "Mary Poppins Returns" nicht Disney's "Nostalgie Sells"-Businessmodell basiert und dass das sicherlich nicht das wäre, was P.L. Travers gewollt hätte. (Ich weiss nicht, woher Disney die Rechte dieses Mal hat. Dachte eigentlich, dass Travers nur die Rechte des ersten Buches an Disney abgetreten hat, aber vielleicht kannst du mir da weiterhelfen. *-) ) Aber die Sache ist die, um Lindsay zu zitieren, "[...] and even if "corporate-approved Tom-Hanks-Movie-Walt" says Mary Poppins is going to make people happy, while dollars-signs literally spin out of his eyes, just look at this three year old child on her Make-A-Wish-trip to Disney World meeting Mary Poppins [...]"

      Mein Problem ist auch sicherlich nicht die "Disneyfizierung" an sich. Sonst wäre ich wohl kaum hier in diesem Forum unterwegs. Hab mich z.B. interessehalber mal durch die kompletten "Dschungelbücher" von Kipling gewälzt und fand die im Gegensatz zum Disneyfilm eher langweilig. Ich find es einfach schade, dass Disney nur noch bewährte Marken ausschlachtet und sich nichts Neues mehr traut. Und im Falle von "Mary Poppins" geht mir das besonders nahe, weil dieser seit Kindheitstagen zu meinen Lieblingsfilmen zählt und einfach gut so ist, wie er ist und m.E. keine "Neuinterpretation", Fortsetzung oder was auch immer braucht. Und wenn man dann noch hinzurechnet, wie unglücklich Mrs. Travers damit war, könnte man es auch einfach mal gut sein lassen. Aber ja, "das ist nur deine Meinung blablabla...", ich weiß.

      Zum Beispiel die erste Zeile von "The life I lead/Ich bin voll stolz"

      "Es muss 'ne Bank geordnet und präzise sein! Es muss ein Heim nicht minder funktionieren!" Meinst du das?

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Andi“ ()