Silly Symphonies

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      The Busy Beavers
      Ja, da ist wieder einer der Tierfilme von denen ich nicht so der Fan bin. Das ständige Quieken der Bieber ging mir schnell auf die Nerven und es gab viele Wiederholungen in den animationen. Trotzdem ist das Treiben der Bieber recht interessant. Gegen Ende hat der Kurzfilm sogar eine Art Geschichte mit dem kleinen Bieber der alle anderen rettet. Hier und da wurde allerdings nur gezeigt, was sie machen (Bäume abnagen; "Mörtel" mischen) und nicht, was sie damit danach anfingen. Das fand ich etwas schade. Ansonsten war die Regenwolke mein persönliches Highlight.

      The Cat's Out
      Den finde ich super! Es wird von vorne bis hinten eine Geschichte erzählt und das Katzengejammer und generelle Verhalten der Katze ist finde ich auch gut getroffen. Als die vielen großen Vögel an der Katze rissen standen mir allerdings die Haare zu berge! Die Vogelscheuche war ganz süß, wobei sie mich sehr an den Skeletton Dance erinnert hat. Trotzdem hat es funktioniert, besonders nachdem das Stock Gestell sie wieder angezogen hat ;)
      Die Fledermaus war auch toll, wie sie da geheimnisvoll unter dem Hut hervorkommt und dann ihren kleinen Tanz vor dem Mond vollführt. Und dann wird der Kürbis geschmissen! Ah! So ein toller Kurzfilm! Die Bäume fand ich am Anfang ganz witzig, allerdings wurde es mir dann zu seltsam mit dem vielen Katzen hin- und herreichen und dann wird die arme auch noch ausgeklopft. Sehr schöne Idee mit dem Albtraum der Katze.

      Egyptian Melodies
      Ist das etwa der erste Silly Symphony mit Mickey?! OoO Hm... nein anscheinend doch nicht. Aw. War das Mickey Symbol immer vor den Silly Symphonies?
      Der Anfang ist ja schon toll mit der kleinen Spinne und dem Spinnenweben Effekt bei der Tür! Das erste Mal wird hier auch die Ego Perspektive eingesetzt und der Zuschauer in das Geschehen mitgenommen. Sehr faszinierend. Die Spinne ist einfach zu niedlich und dabei bin ich nun wirklich kein Spinnenfreund! Nur das "Mommy" fand ich etwas unpassend. Die lebendigen Wandbilder waren auch toll wie sie um die Ecke laufen. Ein wirklich toller Effekt. Die Mumien dagegen waren langweilig. Wieder ein Tanz von vieren der diesmal nicht mal besonders einfallsreich war. Trotzdem ist das definitiv mein Liebling aus den dreien. Die Katze war aber auch toll, also sind die etwa gleich auf.

      --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

      The Clock Store
      Den fand ich wirklich lustig und es sind viele tolle Ideen dabei. Hat mir wirklich gut gefallen. Da gibt es auch eigentlich nichts weiter zu sagen XD

      The Spider and the Fly
      Fängt schon super an mit dem Deckeneffekt. Ansonsten kennt man das Treiben der Fliegen ja leider nur zu gut. Finde ich sehr witzig dargestellt und das mit der Fliegenklatsche war auch schön. Da hat man sich gefreut und es war trotzdem gut, dass den Fliegen nicht zu viel passiert ist. Schade finde ich, dass die Spinne hier wieder die Böse ist. In "Egyptian Melodies" war es so erfrischend mit der süßen kleinen Spinne! Na ja, was soll man machen. Wenn es um Fliegen geht, stimmt diese Aufteilung ja schon. Die Idee mit der verführerischen Musik war gut. Man fragt sich ja manchmal, warum die Fliegen überhaupt in das Netz fliegen, abgesehen davon, dass sie es vielleicht einfach nicht sehen? Zumindest ging mir das öfter so. Hier hat man eine lustige "Erklärung" dafür durch den Tanz. Sehr schön. Den Kampf fand ich sehr unfair und auch im Bezug auf Storytelling nicht gerade stark. Es wäre besser gewesen, wenn die eine Fliege sich alleine oder nur mit 2-3 anderen zusammen gegen die Spinne behauptet hätte. Stattdessen muss die arme Spinne es gleich mit einer ganzen Armee aufnehmen und ist damit von Anfang an klar unterlegen. Die eigentliche Mission wandelt sich auch von "Rettet die arme Fliege" zu "Vernichtet die Spinne". Sie setzen sogar das Netz in Brand, wo ich mich wundere: Und was ist mit der gefangenen Fliege? Verbrennt die jetzt nicht auch?! Den Trick den sie am Ende für die Befreiung der Fliege nutzen hätten sie auch viel früher machen können. Der Cartoon hat mir nicht so gut gefallen. Die Idee an sich war nett aber der Kampf war wie gesagt nicht gut umgesetzt von der Storytelling-Seite her. Wenn mich jemand auf diese Art retten würde, (Erst ewig mit dem "Feind" kämpfen und mich vergessen, dann noch das Haus unnötigerweise in Brand stecken, bis ich ganz eingenebelt bin), würde ich demjenigen eher eine runterhauen, als ihn zu küssen, aber gut.

      The Fox Hunt
      Bei dem Namen graust es mir ja schon, aber mal sehen, vielleicht wird es ja gar nicht so schlimm.
      Okay, ich habe keine Ahnung von Pferden aber kommen die Hufeisen nicht normalerweise VOR dem Ausritt drauf und nicht danach? Das hat mich etwas gewundert. Aber das Quartett der Sänger mit ihrem "Deu die deu" war super! XD Ich hab mich scheckig gelacht! So elegant und britisch und dann vornehm "Deu die deu" singen XDDD Puh! Doch, der war ziemlich lustig mit den ganzen übertriebenen Pferderitten und -Sprüngen und das Ende hat mir auch sehr gut gefallen.
      Da bin ich jetzt erleichtert.

      ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

      So! Letzte Runde für mich heute! Dann bin ich erstmal wieder up to date!

      The Ugly Duckling
      Juhuu! Auf den habe ich mich gefreut! Das ist die Version, die ich noch nicht kenne. Ich bin mal gespannt, wie der ist.
      Also der Anfang ist ja schon sehr anders. Ich kann mir eher vorstellen, dass ein Schwanenei ausversehen bei einer Wildente im Nest landet, als in einem Hühnerstall, aber gut. Ansonsten sind die Hühner ziemlich treffend dargestellt, wie ich finde und der Geschwisterkampf "Der war's!" fand ich auch gut, beziehungsweise damit konnte ich mich gut identifizieren XD Klingt das jetzt seltsam?? Das Entlein selbst ist reizend wie immer! Ich kenne leider das Originalbuch nicht, aber, dass er von Tier zu Tier läuft und so zu sagen fragt, ob er einer von ihnen ist, kommt glaube ich aus der Originalgeschichte. Das ist in der späteren Verfilmung beispielsweise gar nicht drin. Hui! Später wird es ja richtig dramatisch mit dem Tornado und dem Wasser und, ach herrjeh! Hm! Aber er erfährt ja gar nicht, wo er wirklich hingehört am Ende? Das ist ein bisschen traurig. Auch, wenn er natürlich von den Küken und dem Huhn (zumindest für den Moment) akzeptiert wurde. Ich glaube das gefällt mir die neuere Variante besser.

      The Bird Store
      Random Fact: Ich bin ein Vogelfan. Ich finde ihre Gesänge so schön und es spannend ihnen zuzugucken. Aber in so einem kleinen Käfig können sie gar nicht fliegen, deshalb habe ich mich nie getraut einen als Haustzier zu halten. Dann müsste man sie rumfliegen lassen im Zimmer und dann hat man ihre Hinterlassenschaften überall und so weiter und so fort. Zurück zum Thema: Yey, Vögel!!! Schönes Geträller und Gezwitscher, tragische Liebesgeschichten und so weiter. Am besten fand ich die zwei Schlafmützen, die immer "whoop" gemacht haben, wenn sie beim Einnicken waren. Der Papagei war auch witzig. Die Marx Birds kamen ziemlich unterwartet. Ich muss auch sagen, dass mich das mit dem kleinen Vogel ziemlich gestört hat. Dieses "Nein, nein falsch! Mach es richtig!" und sobald der Kleine es richtig gemacht hat, wird es gleich jedem gezeigt und der Kleine unter Druck gesetzt. Vielleicht ist das aber auch nur meine Empfindung. Also der Anfang gefiel mir ganz gut, gegen Ende mochte ich ihn dann nicht mehr so.

      The Bears and the Bees
      Die zwei kleinen Bären sind ja knuffig mit ihrem Getobe. Insgesamt ein ganz niedlicher Cartoon mit einer gut funktionierenden Geschichte. Hier fand ich wieder die Bienen etwas übertrieben, wie sie den "fiesen Bären" erst selbst pieken, dann spitze Stöcke und sogar einen angespitzten Baum nehmen. Das war mir etwas zu viel aber abgesehen davon ein netter Cartoon.

      Andi schrieb:

      Das ist auch tatsächlich das Einzige, was ich noch skandalöser finde, als die Tatsache, dass sie noch eine Monarchie sind.

      Du findest die Monarchie skandalös? Warum? Im Endeffekt sind die Monarchen dort doch nur noch zum Vorzeigen und representieren des Landes, für die tatsächliche Regierung gibt es doch das House of Commons und House of Lords, oder irre ich mich? Na ja ich bin durch Dänemark ja eh an eine Monarchie gewöhnt und ehrlich gesagt finde ich es (zumindest in Dänemark) auch sehr gut so wie es ist.

      TheLuckyRabbit schrieb:

      Nein, von den Marx Brothers habe ich tatsächlich nie gehört

      Ich kenne die Marx Brothers auch nicht super gut. Ich habe mal ein paar kleine Sachen von ihnen gesehen, aber nicht so viel wie zum Beispiel von Charlie Chaplin (OMG hatte der wirklich 11 Kinder?!) oder auch Laurel & Hardy. Ich weiß nur, dass ich sie damals lustig fand. Müsste mal wieder etwas von ihnen ansehen. Mal sehen wie die so gealtert sind.

      EnnyMay schrieb:


      Okay, ich habe keine Ahnung von Pferden aber kommen die Hufeisen nicht normalerweise VOR dem Ausritt drauf und nicht danach?

      Eine Frau die keine Ahnung von Pferden hat? =O ;)

      So! Letzte Runde für mich heute! Dann bin ich erstmal wieder up to date!

      Sehr fleißig, Madam! :)

      Aber er erfährt ja gar nicht, wo er wirklich hingehört am Ende? Das ist ein bisschen traurig. Auch, wenn er natürlich von den Küken und dem Huhn (zumindest für den Moment) akzeptiert wurde. Ich glaube das gefällt mir die neuere Variante besser.

      Oh, das kann ich so nicht stehen lassen! Man "gehört" nicht dahin, woher der Genpool stammt, sondern dorthin, wohin man sich wohlfühlt! Ich finde es schrecklich, wie sehr die Menschen immer noch einen Kult um "Blutsverwandtschaft" betreiben, so als wäre das die einzig wahre Beziehung. Das äußert sich z.B. darin, dass Adoptiveltern abgesprochen wird, die "richtigen" Eltern zu sein oder dass Kinder ihren leiblichen Eltern aufgezwungen werden, obwohl sie woanders viel besser dran wären. Oder auch darin, dass Leute ihre Geschwister beständig ihren Freunden vorziehen, obwohl deren Zuneigung ja viel bemerkenswerter ist. Und letztlich ist darin auch Rassismus begründet: Aussagen wie man könne ja nicht anders, weil man einer bestimmten Rasse angehöre, oder die Rassen haben ihre eigenen Plätze auf der Erde und haben sich gefälligst nicht miteinander zu vermischen, zeugen von den schrecklichen Folgen, die dieser Kult um "Blutreinheit" und "Blutsverwandtschaft" hat. Es heißt zwar immer "Leider kann man sich seine Familie nicht aussuchen". Aber der Versuch etwas daran zu ändern, scheint für die allermeisten Menschen traurigerweise unvorstellbar zu sein. :(
      Sorry, für den kleinen Ausfall, aber bei diesem Thema bin ich sehr empfindlich.

      Andi schrieb:


      Du findest die Monarchie skandalös? Warum? Im Endeffekt sind die Monarchen dort doch nur noch zum Vorzeigen und representieren des Landes, für die tatsächliche Regierung gibt es doch das House of Commons und House of Lords, oder irre ich mich? Na ja ich bin durch Dänemark ja eh an eine Monarchie gewöhnt und ehrlich gesagt finde ich es (zumindest in Dänemark) auch sehr gut so wie es ist.

      Du bist also gern die Untertanin deiner Königin?? =O Einer Frau, die diese Funktion - und mit ihr all die zugehörige Macht und das Geld - nur hat, weil sie die Tochter von jemandem ist, der das auch schon hatte? Die sich all das nicht durch eigene Arbeit erwirtschaftet hat, sondern allein durch die Tatsache, dass sie "blaues Blut" hat?
      Wie genau es um diese "Repräsentationsfunktion" bestellt ist, weiß ich nicht. Es würde mich aber nicht wundern, wenn es irgendwelche Notstandsgesetze gibt, die dem König in bestimmten Situationen die letzte Entscheidungsgewalt ließen. Und selbst wenn nicht: Wozu braucht man diese Funktion überhaupt? Wir haben für sowas zwar auch einen Bundespräsidenten, aber es gibt durchaus eine Diskussion, warum wir uns einen solchen Winkeaugust überhaupt leisten. Immerhin werden alle Privilegien die er hat - wie bei euch auch - von unser aller Steuergeldern bezahlt. Der Unterschied ist aber, dass unser Repräsentant wenigstens gewählt und damit demokratisch legitimiert ist. So könnte theoretisch jeder Deutsche dieses Amt bekleiden und nicht nur, wer von hochwohlgeborener Abstammung ist. Und wenigstens scheint seine Hauptaufgabe nicht darin zu bestehen, die Klatschblätter mit "Royalen Traumhochzeiten" und ähnlichem Mist zu füllen.
      Dieser Prinzessinnen-Kult ist übrigens etwas, was ich auch Disney vorwerfe. Disney sollte den Kindern lieber ganz demokratisch beibringen, dass man erst gemeinsam stark ist und nicht, dass manche Leute "von Natur aus" höher gestellt seien. Die einzige Meisterwerk-Fortsetzung, die ich gutheißen würde, wäre eine, in der eine Disney-Prinzessin ihr Königreich in eine republikanische Demokratie umwandeln würde.
      Gerade in Europa ist Obrigkeitsdenken und speziell in Deutschland "Führerkult" noch viel zu sehr in der Mentalität verhaftet. Ich bin aber mein eigener Herr und nicht der Diener irgendeines dahergelaufenen Fürsten und ich mache Politik, indem ich mit anderen Leuten, die auch ihre eigenen Herren sind, auf Augenhöhe Kompromisse schließe. Das ist das Wesen von Demokratie und nicht, dass ich blind einem starken Mann an der Macht vertraue, der's schon richten wird.

      Ich habe gesprochen. Howgh!

      Andi schrieb:

      Und da heißt es immer, diese Länder seien so fortschrittlich...


      Wenn es für sie okay ist, was soll es dich kümmern? Ich mache mich ja auch über Aristokraten und ihre Fanartikel lustig.

      Aber den Fortschritt einer Zivilisation zu messen, in dem man schaut, ob sie einem Monarchen zujubeln oder nicht, finde ich, tut dem Volk des Landes unrecht. Du willst den Leuten "mangelnden Fortschritt" vorwerfen, die ihre Monarchen nicht aus ihrem Heimatland gejagt haben, die ihre Monarchen nicht geköpft oder erschossen haben? Diejenigen, die demokratisch für ein miteinander gestimmt haben? Die versucht haben, einen humanen Weg zu gehen, trotz der ungerechten Behandlung von Oben. Meiner Meinung nach ist das schon sehr "fortschrittlich".

      Andi schrieb:

      Ach du Schande! Da bekommt man es ja mit der Angst zu tun. Andererseits: Dann teile mal schön kommunistisch dein Sparkonto mit mir


      Klaro, mach ich gern! 5318008 5318008 auf der LECK-MICH-Bank, die beste Bank im Internet :D ;)

      Andi schrieb:

      Oder auch darin, dass Leute ihre Geschwister beständig ihren Freunden vorziehen, obwohl deren Zuneigung ja viel bemerkenswerter ist.


      Tut mir leid, aber ich bin sehr dicke mit meiner Schwester und würde gerne verstehen, wie du das genau meinst.

      Andi schrieb:

      Du bist also gern die Untertanin deiner Königin?? Einer Frau, die diese Funktion - und mit ihr all die zugehörige Macht und das Geld - nur hat, weil sie die Tochter von jemandem ist, der das auch schon hatte? Die sich all das nicht durch eigene Arbeit erwirtschaftet hat, sondern allein durch die Tatsache, dass sie "blaues Blut" hat?
      Wie genau es um diese "Repräsentationsfunktion" bestellt ist, weiß ich nicht. Es würde mich aber nicht wundern, wenn es irgendwelche Notstandsgesetze gibt, die dem König in bestimmten Situationen die letzte Entscheidungsgewalt ließen. Und selbst wenn nicht: Wozu braucht man diese Funktion überhaupt? Wir haben für sowas zwar auch einen Bundespräsidenten, aber es gibt durchaus eine Diskussion, warum wir uns einen solchen Winkeaugust überhaupt leisten. Immerhin werden alle Privilegien die er hat - wie bei euch auch - von unser aller Steuergeldern bezahlt. Der Unterschied ist aber, dass unser Repräsentant wenigstens gewählt und damit demokratisch legitimiert ist. So könnte theoretisch jeder Deutsche dieses Amt bekleiden und nicht nur, wer von hochwohlgeborener Abstammung ist. Und wenigstens scheint seine Hauptaufgabe nicht darin zu bestehen, die Klatschblätter mit "Royalen Traumhochzeiten" und ähnlichem Mist zu füllen.


      Mir persönlich ist die Queen immer noch lieber als Trump, obwohl der gewählt wurde. Was aber keine Rolle spielt, denn sie darf ja wirklich nur repräsentieren und es gibt (meines Wissens nach) keine rechtlichen Schlupfocher mit denen sie die Macht wieder an sich reissen kann, ausser das ganze Volk und Parlament wollen gleichzeitig ihre Rechte aufgeben. Ausserdem ist und bleibt eine Monarchie ein Stück Kultur und somit eine Tourismusattraktion, so seltsam das auch klingen mag. Ihr vorhanden sein bringt also gutes Geld ein.

      (Was ist denn eigentlich der Unterschied zwischen Bundeskanzler und Bundespräsident?)

      Andi schrieb:

      Dieser Prinzessinnen-Kult ist übrigens etwas, was ich auch Disney vorwerfe. Disney sollte den Kindern lieber ganz demokratisch beibringen, dass man erst gemeinsam stark ist und nicht, dass manche Leute "von Natur aus" höher gestellt seien. Die einzige Meisterwerk-Fortsetzung, die ich gutheißen würde, wäre eine, in der eine Disney-Prinzessin ihr Königreich in eine republikanische Demokratie umwandeln würde.




      ...Die Kinder kommen klar, ob du's glaubst oder nicht. Ausserdem wissen sie, was ein "Märchen" ist.

      P.S.: Nicht jede Disney-Prinzessin ist adelig! :D

      Andi schrieb:

      Eine Frau die keine Ahnung von Pferden hat?

      Jap XD Sowas soll's auch geben. Witzigerweise wurde mir das durch meine Schwester erspart. Wie jede brave Schwester habe ich ihr nachgeeifert und sie hatte Angst vor Pferden. Also fand ich sie natürlich, solidarisch wie ich bin, auch doof :D Ein guter Kumpel von mir hat dagegen super Interesse am Reiten. Das fand ich auch ungewohnt. Ein Mann der gern reiten lernen möchte... aber klar, warum nicht? Hört man nur selten.

      Andi schrieb:

      Man "gehört" nicht dahin, woher der Genpool stammt, sondern dorthin, wohin man sich wohlfühlt!

      Ja grundsätzlich stimme ich dir da natürlich zu. Ich finde es auch furchtbar, besonders bei Adoptiv-Kindern dieses Drama "Wo komme ich her, wer sind meine richtigen Eltern?". Ich kann das natürlich irgendwo verstehen, aber wenn es einem gut geht und man mit seinen Adoptiveltern gut klar kommt, ist die Blutsverwandtschaft dann wirklich so wichtig? Ich habe auch einen Haufen Verwandte, die nicht Blutsverwandte sind, weil meine Oma im Krieg nach Dänemark geschickt wurde und da auf einmal neue Geschwister hatte. Die und alle ihre Kinder und Kindes-Kinder gehören für mich auch einfach dazu.
      Trotzdem finde ich nicht, dass man diese Argumentation bei diesem Kurzfilm anwenden kann. Die Hühnermutter war ja doch sehr rabiat und hat dem Entlein keine Chance gegeben sich zu bewehren oder zu beweisen und hat es immer ignoriert, beschimpft oder ähnliches. Und dann, weil es einmal die Küken rettet ist alles vergeben und vergessen und das Entlein ist auf ewig Teil der kleinen Familie? Vielleicht denke ich da auch zu viel rein aber für mich wirkt das eher wie eine temporäre Versöhnung und sobald irgendetwas ist, wird wieder das Entlein beschuldigt. ... Vermutlich denke ich wirklich zu viel da rein :]

      Andi schrieb:

      Du bist also gern die Untertanin deiner Königin?? Einer Frau, die diese Funktion - und mit ihr all die zugehörige Macht und das Geld - nur hat, weil sie die Tochter von jemandem ist, der das auch schon hatte? Die sich all das nicht durch eigene Arbeit erwirtschaftet hat, sondern allein durch die Tatsache, dass sie "blaues Blut" hat?

      Jap! Finde ich gut. Zumindest in Dänemark. Bei anderen Ländern kann ich nichts dazu sagen. Bei uns in Dänemark ist die Königin aber auch ziemlich cool und gar nicht so "ich bin viel besser als ihr alle" drauf. Sie sitzt ganz normal in Konzerten mitten unter den Reihen (mein Vater saß mal hinter ihr), spricht auch mit allen total normal und trägt normale Klamotten. Sie lacht viel und macht auch mal Fehler. Ihre Kinder sind da recht ähnlich. Sie hat viel mit Wohltätigkeitssachen zu tun und wirkt allgemein viel eher auf dem Teppich geblieben als die englische Königsfamilie zum Beispiel. Abgesehen davon eint die Königsfamilie auch in gewisser Weise das Volk. Zumindest momentan mögen alle das Königshaus und die Leute identifizieren sich damit und durch das Königshaus auch mit Dänemark. Das ist finde ich keine schlechte Sache. Es ist etwas schwer zu erklären für mich aber als Dänin fühlt es sich tatsächlich so an, dass man natürlich mit dem Volk und den anderen Mitmenschen, aber auch durch die Königin als Land zusammenwirkt und zusammengehört. Dabei wird gar nicht so oft von der Königin gesprochen und wenn dann wird eher rumgewitzelt. Aber eigentlich hat sie jeder gern.

      Andi schrieb:

      Dieser Prinzessinnen-Kult ist übrigens etwas, was ich auch Disney vorwerfe. Disney sollte den Kindern lieber ganz demokratisch beibringen, dass man erst gemeinsam stark ist und nicht, dass manche Leute "von Natur aus" höher gestellt seien.

      Also ich finde nicht, dass man NUR gemeinsam stark ist. Eher, dass auch jeder individuell stark sein kann. Und für gewöhnlich braucht es ja eine Art Führungskraft, um das "gemeinsam" herbeizuführen. Irgendjemand muss immer anfangen und zusehen, dass das Ziel nicht aus den Augen verloren wird und so weiter. Von Natur aus höher gestellt ist natürlich nicht ganz richtig, das stimmt. Aber ich finde es auch falsch grundsätzlich zu sagen: Königshäuser sind doof. In manchen Fällen haben sie gar nicht so viel Geld und sind ganz normale Leute und zeigen eben nur Flagge oder sorgen für Zugehörigkeit beim Volk. In anderen Fällen sind sie ganz furchtbar, aber heutzutage haben sie gar nicht mehr so viel politische Macht. In manchen Fällen, nutzen sie ihr Geld und den Einfluss sogar, um Gutes zu tun. Generalisieren sollte man natürlich weder die eine, noch die andere Seite. Und, ob nun Superhelden oder Prinzessinnen... Im Endeffekt stehen Leute und Kinder einfach auf Charaktere die in etwas "besser" oder "schillernder" sind als sie selbst. Es gibt ihnen etwas zum Träumen und wenigstens sind die Prinzessinnen bei Disney alle recht positiv. Klar, Frauenrolle und so zum Teil, aber abgesehen davon haben sie einige Qualitäten, die man sich ruhig mal als Ziel setzen darf. Aber ich sehe es auch wie @TheLuckyRabbit die Kinder wissen ja, dass es nur Filme oder Geschichten sind.

      TheLuckyRabbit schrieb:


      Wenn es für sie okay ist, was soll es dich kümmern?

      Totschlagargument. Für die Amerikaner ist Trump offenbar auch okay, trotzdem kümmert es mich. Mal abgesehen davon, dass es in beiden Fällen auch Leute innerhalb des Landes gibt, die das nicht gut finden, sehe ich nicht ein, warum ich mich dafür rechtfertigen soll, mich um andere Leute zu sorgen. Auch wenn Ich-Denken gerade im Zeitalter Trumps vielleicht "in" ist.

      Aber den Fortschritt einer Zivilisation zu messen, in dem man schaut, ob sie einem Monarchen zujubeln oder nicht, finde ich, tut dem Volk des Landes unrecht. Du willst den Leuten "mangelnden Fortschritt" vorwerfen, die ihre Monarchen nicht aus ihrem Heimatland gejagt haben, die ihre Monarchen nicht geköpft oder erschossen haben? Diejenigen, die demokratisch für ein miteinander gestimmt haben? Die versucht haben, einen humanen Weg zu gehen, trotz der ungerechten Behandlung von Oben. Meiner Meinung nach ist das schon sehr "fortschrittlich".

      Der Knackpunkt ist das Wörtchen "schon". Das bedeutet, es geht eben noch mehr. Mal angenommen, die Menschenrechte wären weltweit zu 70 % umgesetzt wäre das verglichen mit dem was momentan wahrscheinlich ein realistischer Wert wäre auch "schon sehr fortschrittlich". Es würde aber auch bedeuten, dass durch die restlichen 30 % immer noch täglich weltweit jede Menge schreckliche Verbrechen geschehen würden, von denen jedes einzelne eines zu viel ist.
      Allein die Tatsache, dass die Menschen überhaupt dagegen gekämpft haben, zeigt ja schon, dass Aristokratie für sie nichts Ertrebenswertes ist. Abgesehen davon, gibt es auch humane Wege eine Monarchie zu beenden. Von jedem anständigen, demokratisch gesinnten Menschen würde ich erwarten, dass er selbst einsieht, wie zutiefst ungerecht Aristokratie ist und alle seine Adelsprivilegien und schnellstmöglich selbst abgibt. Auch ein bisschen Ungerechtigkeit ist eben noch ein bisschen zu viel.

      Klaro, mach ich gern! 5318008 5318008 auf der LECK-MICH-Bank, die beste Bank im Internet :D ;)

      :D
      Man kann's ja mal versuchen ;)

      Tut mir leid, aber ich bin sehr dicke mit meiner Schwester und würde gerne verstehen, wie du das genau meinst.

      Ich glaube, dass würde den Thread hier vollends sprengen...

      Mir persönlich ist die Queen immer noch lieber als Trump, obwohl der gewählt wurde.

      Das schöne ist aber, dass Trump auch wieder abgewählt werden kann. Die Queen nicht. Trump hat sich sein Amt auf sicherlich nicht auf sauberem Wege erarbeitet, aber immerhin hat er es sich erarbeitet. Die "Leistung" der Queen, die sie dazu befähigte ihr Amt zu erhalten, bestand darin, geboren zu werden.

      Ausserdem ist und bleibt eine Monarchie ein Stück Kultur und somit eine Tourismusattraktion, so seltsam das auch klingen mag.

      Ja und ich sehe nicht ein, warum man jedes Stück Kultur auf Teufel komm raus erhalten muss - speziell wenn daran soviel Blut klebt, wie im Falle der Aristokratie. Erfreulicherweise werden momentan sämtliche "Kulturgüter" die an Rassismus oder (speziell in den USA) an Sklaverei erinnern beseitigt, manchmal mit meinetwegem diskutierwürdigem Eifer. Warum aber gerade Aristokratie, die wie kaum ein anderes Phänomen Europa über Jahrhunderte hinweg Krieg, Leiden, Tod und himmelschreiende Ungerechtigkeit beschert hat, dagegen soviel erhaltenswerter sein soll, erschleicht sich mir nicht. Der schlimmste Aspekt des Rassismus ist die Ungleichbehandlung der Menschen, die den angeblich vorhandenen Menschenrassen angehören. Aber auch Adel bedeutet nichts anderes als Ungleichbehandlung, diesmal nur in ebenso fragwürdiger Weise in Blutsverwandschaft begründet. Zufälligerweise habe ich neulich sogar einen Vortrag gehört, in dem die Entstehung des Rassendenkens sogar mit der Adelsvorstellung in Verbindung gebracht wurde. Der Adel wurde früher in Frankreich als die "noble rasse" bezeichnet, daher kommt das Wort. Nachdem dieser im Zuge der Französischen Revolution abgeschafft wurde, brauchten die Menschen offenbar ein neues Konstrukt, um zu begründen, warum manche von ihnen "von Natur aus" besser seien als andere. So wurden die Menschenrassen erfunden, grob gesagt.
      Leider ist man sich nicht mal in Deutschland darüber bewusst, welch große Errungenschaft die Überwindung der Aristokratie tatsächlich ist. Dieses Jahr jährt sich hier zum 100. Male die Novemeberrevolution, in deren Verlauf der Kaiser abdankte, der Adel abgeschafft und im Rahmen der Weimarer Republik zum ersten Mal auf deutschem Boden eine Gesellschaft freier, gleichberechtigter Bürger geschaffen wurde. Eigentlich ein Grund zum Feiern, dabei habe ich noch überhaupt gar nichts von der Vorbereitung etwaiger Feierlichkeiten mitbekommen. Die meisten Leute dürften gar nicht wissen, was die Novemberrevolution überhaupt war. Dabei wäre das mal ein Stück Kultur, was man durchaus bewahren könnte!

      Ihr vorhanden sein bringt also gutes Geld ein.

      Das ist wahr, wie ich gerade nachgelesen habe. Ca. 50 Mio. Pfund an Kosten stehen etwa 500 Mio. Pfund Einnahmen gegenüber. Wer sonst nix hat, muss halt Tourismus machen. Vielleicht sollten die Amerikaner sich mal überlegen zumindest einen Menschen dauerhaft legal zu versklaven. Der könnte dann Jahr für Jahr auch jede Menge neugierige Zuschauer anlocken, die sich dann die prächtigen alten Südstaaten-Villen der Plantagenbesitzer usw. ansehen.

      (Was ist denn eigentlich der Unterschied zwischen Bundeskanzler und Bundespräsident?)

      Der Bundeskanzler ist der Regierungschef. Der Bundespräsident ist das Staatsoberhaupt, hat aber keinen nennenswerten Rechte und übernimmt vor allem Repräsentationsfunktionen. Und verleiht Orden. In Präsidialrepubliken wie Frankreich oder den USA sind diese Ämter in einem vereint.
      In Deutschland vermutlich deswegen nicht, damit der Bundespräsident besser als überparteilicher Repräsentant aller Deutschen wahrgenommen wird und nicht zu sehr mit der Tagespolitk in Verbindung gebracht wird. Deswegen muss er auch seine Parteimitgliedschaft niederlegen.

      ...Die Kinder kommen klar, ob du's glaubst oder nicht. Ausserdem wissen sie, was ein "Märchen" ist.

      Naja, in Zeiten, in denen es Brettspiele gibt, bei denen keiner gewinnt, weil man nicht gegeneinander spielt, kann man sich darüber schon mal Gedanken machen.

      P.S.: Nicht jede Disney-Prinzessin ist adelig! :D

      Ja, manche werden's auch indem sie sich den richtigen Typen angeln. Ui, was unsere Kinder wohl daraus lernen...


      Jap XD Sowas soll's auch geben. Witzigerweise wurde mir das durch meine Schwester erspart. Wie jede brave Schwester habe ich ihr nachgeeifert und sie hatte Angst vor Pferden. Also fand ich sie natürlich, solidarisch wie ich bin, auch doof
      Ein guter Kumpel von mir hat dagegen super Interesse am Reiten. Das fand ich auch ungewohnt. Ein Mann der gern reiten lernen möchte... aber klar, warum nicht? Hört man nur selten.

      War nicht böse gemeint. Ich freu mich ja immer, wenn Leute Klischees widersprechen. Kenne auch begeisterte männliche Reiter.

      Trotzdem finde ich nicht, dass man diese Argumentation bei diesem Kurzfilm anwenden kann. Die Hühnermutter war ja doch sehr rabiat und hat dem Entlein keine Chance gegeben sich zu bewehren oder zu beweisen und hat es immer ignoriert, beschimpft oder ähnliches. Und dann, weil es einmal die Küken rettet ist alles vergeben und vergessen und das Entlein ist auf ewig Teil der kleinen Familie? Vielleicht denke ich da auch zu viel rein aber für mich wirkt das eher wie eine temporäre Versöhnung und sobald irgendetwas ist, wird wieder das Entlein beschuldigt. ...

      Du hast wahrscheinlich Recht! Im Prinzip sehe ich das genauso. Ich reagiere nur immer etwas sensibel auf diese Überhöhung der Blutsverwandtschaft. Verzeih mir den Ausfall.

      Jap! Finde ich gut. Zumindest in Dänemark. Bei anderen Ländern kann ich nichts dazu sagen. Bei uns in Dänemark ist die Königin aber auch ziemlich cool und gar nicht so "ich bin viel besser als ihr alle" drauf. Sie sitzt ganz normal in Konzerten mitten unter den Reihen (mein Vater saß mal hinter ihr), spricht auch mit allen total normal und trägt normale Klamotten. Sie lacht viel und macht auch mal Fehler. Ihre Kinder sind da recht ähnlich. Sie hat viel mit Wohltätigkeitssachen zu tun und wirkt allgemein viel eher auf dem Teppich geblieben als die englische Königsfamilie zum Beispiel. Abgesehen davon eint die Königsfamilie auch in gewisser Weise das Volk. Zumindest momentan mögen alle das Königshaus und die Leute identifizieren sich damit und durch das Königshaus auch mit Dänemark. Das ist finde ich keine schlechte Sache. Es ist etwas schwer zu erklären für mich aber als Dänin fühlt es sich tatsächlich so
      an, dass man natürlich mit dem Volk und den anderen Mitmenschen, aber auch durch die Königin als Land zusammenwirkt und zusammengehört. Dabei wird gar nicht so oft von der Königin gesprochen und wenn dann wird eher rumgewitzelt. Aber eigentlich hat sie jeder gern.

      Ehrlich gesagt schockiert mich das ein bisschen! Weißt du wieviel Leute ihr Leben dafür gegeben haben, dass die Menschen frei und ihre eigenen Herren wurden und nicht mehr Marionetten ihres Fürsten? Dass Menschen gleichbehandelt werden und nicht mehr manche vor Gericht automatisch besser gestellt sind, weil sie von "höherer Geburt" sind? Dass Menschen ihre Meinung frei äußern dürfen, auch wenn diese der des Herrschenden völlig widerspricht? Dass man nicht mehr in's Gefängnis gesperrt wird, wenn man sich für all dies einsetzt? Diese Menschen würden sich im Grabe rumdrehen. Weißt du wie viel Menschen in aller Welt heute noch dafür kämpfen und deswegen um ihr Leben fürchten müssen?
      Das ist es was Könige für mich vor allem repräsentieren, nicht das Volk, von dem sie in aller Regel keine Ahnung haben dürften, weil sie nicht wissen wie es ist, wenn man arm auf die Welt kommt. Und auch nicht die Kultur, die vor allem gegen sie entstand. Das Motto der Aufklärung war "Bediene dich deines eigenen Verstandes!", nicht "Vertraue blind deinem Fürsten".

      Und wenn du so leicht zu beeindrucken bist: ich bin auch cool! Ich sitze in Konzerten auch hinten und mache auch Fehler. Warum wirst du nicht meine Untertanin? :D

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Andi“ ()

      Puh, ich habe euch in letzter Zeit hier ein wenig im Stich gelassen, das tut mir sehr leid. :O Das Jahr fing bei mir leider ziemlich stressig an mit 3 Wochen Berufsschule (in welchen wir ein "Kundenprodukt" für unser Abschlussprojekt fertig stellen mussten und welche den vorletzten Turnus gebildet haben), darauf folgten 2 stressige Wochen auf Arbeit und verplante Wochenenden. >.<
      Jetzt komme ich aber gerade wieder zur Ruhe und werde mir Freitag einen schönen Silly Symphony Abend machen. Ich muss nur erstmal schauen, wo ich wieder einsteigen muss, aber das lässt sich hier ja alles gut nachvollziehen. :)

      Andi schrieb:

      Und wenn du so leicht zu beeindrucken bist: ich bin auch cool! Ich sitze in Konzerten auch hinten und mache auch Fehler. Warum wirst du nicht meine Untertanin?

      Also das fand ich jetzt tatsächlich etwas beleidigend. Als ob ich leicht zu beeindrucken wäre, nur weil ich die dänische Monarchie nicht abschaffen möchte. >:O Das ist mal eine interessante Schlussfolgerung.
      Ich habe auch nicht gemeint, dass ich Monarchie generell (vor allem in früheren Tagen) gut heiße. Nur, dass ich sie HEUTE nicht furchtbar finde, weil sie längst nicht mehr diese Macht ausübt. Natürlich war das Ganze mit dem Adel und Königen und anderen Hierarchien furchtbar aber so wie du das beschreibst, gibt es das in Europa gar nicht mehr (Adel, Könige, etc.). Das Problem gibt es auf der Welt sicherlich immer noch auf andere Weise, zum Beispiel in manchen Firmen merkt man solche Strukturen, das heißt aber nicht, dass ich mich über alle Frimen aufrege, weil es in zweien davon vielleicht so abläuft. Lass mich doch, wenn ich meine dänische Monarchie, so wie sie heute ist, gerne mag. Weißt du denn, wie es ist unter ihr zu leben? Ich glaube nämlich nicht. :) Just saying.
      Und das mit dem "Bediene dich deines eigenen Verstandes!", wird in Dänemark von Anfang an so gelehrt. Dänemark ist auch das einzige Land von dem ich weiß, das diesen Gedanken sogar im Militär umsetzt statt dem "Befolge stumpf deine Befehle" was bei uns oder in den USA üblich ist.


      Das mit den Pferden fand ich dagegen überhaupt nicht beleidigend :D



      @LionQueen Mach dir keinen Stress. Ich habe auch einiges nachgeholt so Stück für Stück und muss auch immer noch die neuesten drei angucken :D Alles kein Drama. Soll ja auch Spaß machen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „EnnyMay“ ()

      EnnyMay schrieb:

      Also das fand ich jetzt tatsächlich etwas beleidigend. Als ob ich leicht zu beeindrucken wäre, nur weil ich die dänische Monarchie nicht abschaffen möchte. :O"> Das ist mal eine interessante Schlussfolgerung.

      Das war auch nicht meine Schlussfolgerung. Mit dem "leicht zu beeindrucken" habe ich mich nicht auf das "Nicht-Abschaffen" bezogen, sondern auf die
      völlig banalen Beispiele, warum eure Königin toll sei ("Sie ist cool", "Sie sitzt in Konzerten hinten"...). Damit wollte ich nur deutlich machen, wie beliebig diese Beispiele sind und dass du gemessen an denen mehr oder weniger jeden zum König ausrufen könntest. Mal abgesehen davon, dass das als Witz gedacht war und nicht als Beleidigung. Ich wüsste auch nicht, warum ich dich hätte beleidigen sollen. War jedenfalls noch nie mein Ziel gewesen. Dafür bist du mir auch viel zu sympathisch! :)

      Ich habe auch nicht gemeint, dass ich Monarchie generell (vor allem in früheren Tagen) gut heiße. Nur, dass ich sie HEUTE nicht furchtbar
      finde, weil sie längst nicht mehr diese Macht ausübt. Natürlich war das Ganze mit dem Adel und Königen und anderen Hierarchien furchtbar aber so wie du das beschreibst, gibt es das in Europa gar nicht mehr

      ...woran sich dann die Frage anschließt, wozu man sie überhaupt noch braucht. Und ob die dänische Geschichte nichts besseres zur Tourismusförderung
      und zur Identifikation zu bieten hat, als ein ehemaliges Symbol der Unterdrückung. Die eigentlichen "Helden" sind doch gerade die, die dafür gesorgt haben, dass sie heute diese Macht nicht mehr ausübt. Mit denen würde ich mich als Däne (oder generell als Staatsbürger irgendeinen Landes) identifizieren, aber doch gerade nicht mit den ehemaligen Unterdrückern. Allein schon aus Respekt vor denjenigen, die ihr Leben gelassen haben für die Freiheit, die ich heute
      dank ihnen (und gewiss nicht dank den Monarchen) genießen darf.

      Das Problem gibt es auf der Welt sicherlich immer noch auf andere Weise, zum Beispiel in manchen Firmen merkt man solche Strukturen, das heißt
      aber nicht, dass ich mich über alle Frimen aufrege, weil es in zweien davon vielleicht so abläuft.

      Ja, der entscheidende Unterschied ist aber der, dass wenn in Firmen etwas falsch läuft, das was falsch läuft verändert werden muss, der Fehler aber nicht
      zwangsläufig im "System" Firma steckt. Beim Adel dagegen (also der angeblichen Höherstellung qua Geburt) spielt es keine Rolle, wie gut oder schlecht das im Einzelnen umgesetzt ist - das "System" Adel an sich ist menschenverachtend.

      Lass mich doch, wenn ich meine dänische Monarchie, so wie sie heute ist, gerne mag.

      Ich "lass dich ja auch". Aber lass mich doch auch Kritik daran üben. Warum sollte ich dich damit verschonen? Du scheinst mir intelligent genug zu
      sein, damit umgehen zu können. Würde ich es lassen, wäre das in meinen Augen wirklich eine Beleidigung (Nach dem Motto "Die ist zu blöd zum
      diskutieren").

      Weißt du denn, wie es ist unter ihr zu leben? Ich glaube nämlich nicht. Just saying.

      Auch so ein Totschlagargument. Ich weiß auch nicht, wie es ist in Nordkorea unter Kim Jong Un zu leben. Aber ich behaupte genug darüber zu wissen, um das gar nicht erst ausprobieren zu wollen oder es jemandem zu wünschen.

      Und das mit dem "Bediene dich deines eigenen Verstandes!", wird in Dänemark von Anfang an so gelehrt. Dänemark ist auch das einzige Land von dem ich weiß, das diesen Gedanken sogar im Militär umsetzt statt dem "Befolge stumpf deine Befehle" was bei uns oder in den USA üblich ist.

      Das ist schön! Das was du für andere Länder beschreibst, ist übrigens auch der Grund, wieso ich mit dem "System" Militär so meine Probleme habe. Aber unabhängig davon: Zumindest dort, wo es Berufsarmeen gibt, entscheiden sich die Soldaten freiwillig dafür. Für das "System" Adel kann man sich hingegen nicht entscheiden, man wird hineingeboren.

      Das mit den Pferden fand ich dagegen überhaupt nicht beleidigend

      Gut, auch das war nämlich mehr als Witz gemeint. Wenn ich jemanden wirklich nicht mag, mache ich keine Witze, sondern ignoriere ihn.
      Ich war ja eine ganze Weile nicht hier... So gern ich sagen würde, dass es damit zu tun hat, dass ich zu beschäftigt war, muss ich doch gestehen, dass es mit einer Verfilmung eines Buches zu tun hat, dass ich mit 13 als Englisch-Lektüre über die Sommerferien hatte. Was manche vielleicht bemerkt haben, wenn mich etwas packt, dann so richtig, und so habe ich prompt das Buch wieder ausgegraben, gelesen, dann noch die 1981 TV-Verfilmung dieses Buches geschaut und höre momentan den Soundtrack des Broadway-Musicals... und heute hat die Fasnacht angefangen....

      Ich bin fürchterlich und es tut mir leid... :(

      Nun zu den Rezensionen:

      Just Dogs
      Walt Disney's Prison Break. :D Pluto in seiner ersten Silly Symphony. Ich muss schon sagen, was Designs und Bewegungen angeht hatte Disney immer schon die Nase sehr weit vorne. Wie schon bei den Vögeln in "Bird Store" finde ich in Dog Pound faszinierend, wie die Hunde ihrem Design entsprechend animiert sind, vor allem bei dem wirklich detail-getreuen Bernhardiner. Plutos Partnerhund ist auch sehr süss. Die Geschichte war also total in Ordnung. Noch etwas: Bin das nur ich oder hat der Knochen seine Form verändert? Ich muss nur noch etwas loswerden: "Who let the dogs out?" (Tut mir echt leid für den Ohrwurm) :D

      Flowers and Trees
      Ah, da ist er ja! Der erste farbige Disney-Short! Ein Stück Geschichte für Disney-Fans! Und so heisst es wieder "Back to Basics" mit der tanzenden Flora und Fauna. ;) Im Allgemeinen, scheint dieser Short eher dazu dagewesen zu sein, die Technicolor-Technik zu studieren. Man sieht es ein wenig anhand der manchmal fehlenden Schatten bei den Figuren, was kaum auffällt bei Schwarz-Weiss-Short, aber bei diesem hier mir gnadenlos ins Auge springt. Aber das Resultat hat ihnen eine Auszeichnung gebracht. Storymässig muss ich sagen, fällt er jedoch ein bisschen flach, hat aber durchaus seine Momente. (Ich habe bei der Pseudo-Beerdigungsszene laut loslachen müssen.
      Dem Film hätte jedoch der Beititel "The Return of the Walking Flame" gut getan. :D
      So, der Grundstein auf dem weg zu "Schneewittchen und die sieben Zwerge" ist gelegt, wie geht es jetzt weiter?

      King Neptune
      Das sind die gruseligsten Meerjungfrauen, die ich je gesehen habe. =O Stellt euch mal vor, was passiert wäre würde Arielle so aussehen, ich glaub Eric wäre an einer Herzattacke gestorben. :D Die Szene mit wie sich die Piraten förmlich auf die Meerjungfrau stürzen, war mir persönlich ein wenig zu nah an der Realität. Die Rettung der Meerjungfrau und der Einsatz der Meeresbewohner waren sehr kreativ. Neptuns Dreizack hatte anscheinend damals schon dieselben Kräfte wie heute.
      Farblich muss ich sagen, dass die Unterwasserwelt sehr langweilig aussieht, bis Arielle ist es also noch ein langer Weg.

      Zu meinen noch ausstehenden Antworten:

      Andi schrieb:

      Ja und ich sehe nicht ein, warum man jedes Stück Kultur auf Teufel komm raus erhalten muss - speziell wenn daran soviel Blut klebt, wie im Falle der Aristokratie.


      Achtung! Du redest mit einer Schweizer-Serbin. Serben und Schweizer sind der Inbegriff von Kulturerhaltung. :D

      Andi schrieb:

      Ungleichbehandlung, diesmal nur in ebenso fragwürdiger Weise in Blutsverwandschaft begründet. Zufälligerweise habe ich neulich sogar einen Vortrag gehört, in dem die Entstehung des Rassendenkens sogar mit der Adelsvorstellung in Verbindung gebracht wurde. Der Adel wurde früher in Frankreich als die "noble rasse" bezeichnet, daher kommt das Wort. Nachdem dieser im Zuge der Französischen Revolution abgeschafft wurde, brauchten die Menschen offenbar ein neues Konstrukt, um zu begründen, warum manche von ihnen "von Natur aus" besser seien als andere. So wurden die Menschenrassen erfunden, grob gesagt.


      Alles auf die Aristokratie abzuschieben scheint mir ein wenig unfair... "Rassendenken" hat leider historisch gesehen eine lange Geschichte, die vermutlich schon in der Jungsteinzeit ihren Anfang nahm, vielleicht sogar noch zuvor als die ersten Menschenaffen das Konzept "Ich" und "Du" (und später "Wir und "Sie") zu verstehen versuchten.

      Andi schrieb:

      Vielleicht sollten die Amerikaner sich mal überlegen zumindest einen Menschen dauerhaft legal zu versklaven. Der könnte dann Jahr für Jahr auch jede Menge neugierige Zuschauer anlocken, die sich dann die prächtigen alten Südstaaten-Villen der Plantagenbesitzer usw. ansehen.


      Dafür haben die Amerikaner doch die Amish! :D

      Andi schrieb:

      Naja, in Zeiten, in denen es Brettspiele gibt, bei denen keiner gewinnt, weil man nicht gegeneinander spielt, kann man sich darüber schon mal Gedanken machen.


      Sagt der Typ, der keine Spiele spielt... ;)

      Andi schrieb:

      Ja, manche werden's auch indem sie sich den richtigen Typen angeln. Ui, was unsere Kinder wohl daraus lernen...


      Ich glaube echt, du solltest Kindern mehr Vertrauen entgegen bringen... :P


      Gut, das war's von mir für heute!
      28. Hunde
      Wieder mal wird mir bewusst, wieviel besser die Filme auf DVD aussehen! Ich weiß nicht, ob ich es überraschend finde, dass überhaupt mal einer der Fab Five in den SS auftaucht und dass es dann gerade Pluto ist. Ich muss ja sagen, dass ich mit Pluto absolut nichts anfangen kann. Seine Cartoon-Serie find ich auch mit Abstand am langweiligsten. Für mich eine vollkommen überflüssige Figur. In diesem Film ist er sogar auch noch ziemlich gemein! Interessant fand ich, wie unterschiedlich detailreich die Hunde animiert wurden. Der Bernhardiner geradezu lebensecht, die vielen anderen Hunde bei der Flucht nach einfachsten Mustern.

      29. Von Blumen und Bäumen
      Das war er also: Der Welt erster kommerzieller Farbfilm! Und ich finde, er ist mehr als das! Man merkt deutlich, wie auch die Animation hier Fortschritte gemacht hat: Die Figuren haben keine generischen Gesichter mehr, sondern alle ganz unterschiedliche - speziell das der "Bäumin" (Zitat Heinz Erhardt) und des Bösewichtes stechen hervor. Ohne diese Vorarbeit wären die herrlichen Fiesling-Gesichter der kommenden Generationen wahrscheinlich nicht denkbar gewesen. Die kleinen Afro-Blumen finde ich unglaublich süß! Die haben es sogar in Coseys "Eine geheimnisvolle Melodie oder wie Micky seine Minnie fand" geschafft, über den ich hier ja schon an anderer Stelle berichtet habe. Auch die Geschichte ist unterhaltsam, obwohl ich mich frage, was die Pflanzen so treiben, wenn sie mal gerade nicht heiraten oder einen Waldbrand verhindern :D Dass der Bösewicht am Ende stirbt, ist aus heutiger Sicht auch bemerkenswert. In vielen Disneyfilmen gibt es das noch?

      30. König Neptun
      Was für ein bemerkenswerter Film! Jede Menge blanke Brüste, Sauferei, Waffen, Gewalt, sexuelle Belästigung und geldgeile Meerjungfrauen! Und das alles in einem Disney-Zeichentrickfilm von 1932! :D Aber nicht nur deswegen, auch die Animation ist bemerkenswert: Der Unterwassereffekt, diesmal in Farbe, sowie die detailreichen Szenen auf dem Schiff und den vielen Tieren im Meer sind schon wirklich eine beachtliche Leistung! Was da alles an Kleinigkeiten aniimiert werden musste!
      Von der Geschichte her wieder so eine Rettungsaktion, wie wir bereits mehrere gesehen haben. Am Ende wird aber immerhin sogar auch noch erklärt, warum die netten Meerfrolleins, bei denen ich auch nicht neinsagen würde, lieber einen fetten alten Sack umgarnen als eine Bande besoffener Piraten: Glitzer, glitzer, funkel, funkel.


      Man sieht es ein wenig anhand der manchmal fehlenden Schatten bei den Figuren, was kaum auffällt bei Schwarz-Weiss-Short, aber bei diesem hier mir gnadenlos ins Auge springt

      Wow, was dir alles auffällt!

      So, der Grundstein auf dem weg zu "Schneewittchen und die sieben Zwerge" ist gelegt

      Das dachte ich mir auch. Aber eben nicht nur wegen der Farbe.

      Das sind die gruseligsten Meerjungfrauen, die ich je gesehen habe.

      Öhm... sind sie das? Ist mir nicht aufgefallen. Hab ihnen allerdings auch nicht so sehr in's Gesicht geschaut 8P

      Was manche vielleicht bemerkt haben, wenn mich etwas packt, dann so richtig, und so habe ich prompt das Buch wieder ausgegraben, gelesen, dann noch die 1981 TV-Verfilmung dieses Buches geschaut und höre momentan den Soundtrack des Broadway-Musicals...

      Ich finde das sehr sympathisch. Ich kann mich auch in so ein "Fieber" reinsteigern; lese dann viel im Internet darüber und will am liebsten sofort die Filme sehen. Zum Buch lesen reicht's dann zwar nicht, aber es wäre ja nicht das erste Mal, dass du einfach noch ein Stück krasser drauf bist als ich :P

      Ich bin fürchterlich und es tut mir leid...

      Gar nicht! :)

      Achtung! Du redest mit einer Schweizer-Serbin. Serben und Schweizer sind der Inbegriff von Kulturerhaltung.

      Oha! :D

      Alles auf die Aristokratie abzuschieben scheint mir ein wenig unfair... "Rassendenken" hat leider historisch gesehen eine lange Geschichte, die vermutlich schon in der Jungsteinzeit ihren Anfang nahm, vielleicht sogar noch zuvor als die ersten Menschenaffen das Konzept "Ich" und "Du" (und später "Wir und "Sie") zu verstehen versuchten.

      Ja, natürlich hat es nicht unmittelbar mit der Aristokratie zu tun. Aber es auf die Entstehung der Theory of Mind zu beziehen ist auch ein wenig weit ausgeholt... wenn auch bestimmt nicht völlig irrig.

      Dafür haben die Amerikaner doch die Amish!

      Haha, daran habe ich gar nicht gedacht.

      Sagt der Typ, der keine Spiele spielt...

      Hey!!!!


      :P


      Ich glaube echt, du solltest Kindern mehr Vertrauen entgegen bringen...

      Hm... ich glaube Kinder werden unterschätzt. Die durchschauen Dinge schneller als so mancher Erwachsene.

      Andi schrieb:

      Auch die Geschichte ist unterhaltsam, obwohl ich mich frage, was die Pflanzen so treiben, wenn sie mal gerade nicht heiraten oder einen Waldbrand verhindern


      Na, singen und tanzen halt! :P

      Andi schrieb:

      Dass der Bösewicht am Ende stirbt, ist aus heutiger Sicht auch bemerkenswert. In vielen Disneyfilmen gibt es das noch?


      Gut, heutzutage gibt es das nicht mehr so, aber die Disney-Bösewichte sind doch bis Ende 90er immer gestorben?

      Andi schrieb:

      Jede Menge blanke Brüste, Sauferei, Waffen, Gewalt, sexuelle Belästigung und geldgeile Meerjungfrauen! Und das alles in einem Disney-Zeichentrickfilm von 1932!


      Ja, ja, die gute alte Zeit! :D

      Das Einzige, was den Short noch besser machen würde, wären Nippel! ;)

      Andi schrieb:

      Von der Geschichte her wieder so eine Rettungsaktion, wie wir bereits mehrere gesehen haben. Am Ende wird aber immerhin sogar auch noch erklärt, warum die netten Meerfrolleins, bei denen ich auch nicht neinsagen würde, lieber einen fetten alten Sack umgarnen als eine Bande besoffener Piraten: Glitzer, glitzer, funkel, funkel.


      Tja, da sag ich nur: "Diamonds are a girl's best friend." :P

      Andi schrieb:

      Wow, was dir alles auffällt!


      Meinst du das jetzt sarkastisch?

      Andi schrieb:

      Öhm... sind sie das? Ist mir nicht aufgefallen. Hab ihnen allerdings auch nicht so sehr in's Gesicht geschaut


      Echt nicht? Ich finde, ihre Gesichter schon irgendwie furchterregend. Vor allem die mit dem schwarzen, emotionslosen, leeren Augen an. Als würden sie mich einsaugen! =O

      Andi schrieb:

      Ich finde das sehr sympathisch. Ich kann mich auch in so ein "Fieber" reinsteigern; lese dann viel im Internet darüber und will am liebsten sofort die Filme sehen. Zum Buch lesen reicht's dann zwar nicht, aber es wäre ja nicht das erste Mal, dass du einfach noch ein Stück krasser drauf bist als ich


      Danke, aber da bist du der Erste. :D

      Andi schrieb:

      Gar nicht!


      Andi schrieb:

      Ja, natürlich hat es nicht unmittelbar mit der Aristokratie zu tun. Aber es auf die Entstehung der Theory of Mind zu beziehen ist auch ein wenig weit ausgeholt... wenn auch bestimmt nicht völlig irrig.


      Natürlich ist es weit ausgeholt. Ich habe nie behauptet, dass das die Ursache ist. Ich wollte nur sagen, dass das eine mögliche Ursache ist, die ich für plausibel halte. Wahrscheinlich hat das "Rassendenken" sowieso mehrere Wurzeln...

      Andi schrieb:

      Hey!!!!


      ;)

      TheLuckyRabbit schrieb:


      Gut, heutzutage gibt es das nicht mehr so, aber die Disney-Bösewichte sind doch bis Ende 90er immer gestorben?

      Ist das so? Hab ich gar nicht so auf dem Schirm. Ich erinnere mich daran, dass Scar in die Flammen fällt. Ansonsten *-)

      Ja, ja, die gute alte Zeit! :D

      Das Einzige, was den Short noch besser machen würde, wären Nippel! ;)

      :lol:

      Meinst du das jetzt sarkastisch?

      Nein, manchmal ist mein Lob ganz ernst gemeint. Selten, ich geb's ja zu, aber manchmal eben doch :D

      Andi schrieb:

      Ist das so? Hab ich gar nicht so auf dem Schirm. Ich erinnere mich daran, dass Scar in die Flammen fällt. Ansonsten


      Schneewittchen's Böse Stiefmutter wird von einem Felsen erschlagen. Malefiz bekommt ein Schwert in die Brust. Hook wird wahrscheinlich von einem Krokodil gefressen. Rattenzahn fällt vom Elizabeth Tower in seinen Tod. Ursula wird von einem Boot erstochen. Jafar stirbt an einer Überdosis Lava. Gaston fällt ebenfalls in seinen Tod. So auch Frollo. Clayton aus Tarzan muss wohl den brutalsten Tod überhaupt haben: Er fällt, verheddert sich in einer Liane und wird so erhängt. =O

      Das waren nur ein paar Beispiele, die ich gerade im Kopf hatte. Ach ja und Scar wird nicht verbrannt. Er überlebt den Sturz, aber es wird impliziert, dass die Hyänen ihn auffressen. ;)

      Andi schrieb:

      Nein, manchmal ist mein Lob ganz ernst gemeint. Selten, ich geb's ja zu, aber manchmal eben doch


      Ach so! Danke fürs Lob! Ich gebe es gerne zurück, denn dir ist viel mehr aufgefallen bei dem Short als mir. :D

      TheLuckyRabbit schrieb:


      Schneewittchen's Böse Stiefmutter wird von einem Felsen erschlagen. Malefiz bekommt ein Schwert in die Brust. Hook wird wahrscheinlich von einem Krokodil gefressen. Rattenzahn fällt vom Elizabeth Tower in seinen Tod. Ursula wird von einem Boot erstochen. Jafar stirbt an einer Überdosis Lava. Gaston fällt ebenfalls in seinen Tod. So auch Frollo. Clayton aus Tarzan muss wohl den brutalsten Tod überhaupt haben: Er fällt, verheddert sich in einer Liane und wird so erhängt. =O

      Das waren nur ein paar Beispiele, die ich gerade im Kopf hatte. Ach ja und Scar wird nicht verbrannt. Er überlebt den Sturz, aber es wird impliziert, dass die Hyänen ihn auffressen. ;)

      Hui, so ruhig hier... Na, was soll's, mach ich eben ein bisschen Lärm! :D

      Bugs in Love
      Huch, noch ein Schwarz-Weiss-Cartoon! Wo kommt der denn her?
      Also witzig finde ich ja, dass da auf dem Plakat steht "Dump no rubbish" und man sieht die zugemüllte Wiese. Findet ihr das auch immer so putzig, wenn in Filmen diverse kleine Kreaturen normale menschliche Sachen zu ihren Bedürfnissen anpassen. (Also, z. B. wenn ein Kamm zu einer Leiter wird etc.) Ich mag so was! Storymässig ist es halt eine nette Geschichte und es gibt nicht wirklich viel zu sagen. Eine typisch "Rette die Prinzessin"-Geschichte halt.

      Babes in the Wood
      Ah, Hänsel und Gretel... oder was davon noch übrig ist. :D Schön zu wissen, dass Wälder schon vor "Schneewittchen" gruselig waren. Der Propeller-Besen der Hexe ist super ! Auf dem wäre ich auch mit geritten. Aber mal ehrlich: In all den Jahren ist den Zwergen nie in den Sinn gekommen, die anderen Kinder zu befreien? Ich meine, sie hätten die Hexe jederzeit töten können. Warum auf Hänsel und Gretel warten?

      Santa's Workshop
      Gnome?? Hat Santa nicht Elfen??? Aber, Scherz beiseite, über den Short kann ich jetzt nicht wirklich was sagen. Ist halt Santa's Workshop. Das was man erwartet, bekommt man auch. Ach ja, Cameo-Auftritte von der schwarzen Puppe und Charlie Chaplin.

      Mal wieder ein etwas kürzerer Beitrag. Habe aber zur Zeit etwas viel um die Ohren... Naja, hoffentlich legt sich das bald!

      Und @LionQueen mach dich nicht verrückt! Langsam und gemächlich kommt man auch an sein Ziel! (Ich bin Schweizerin. Ich muss es ja wissen ;) )