Homosexualität

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Shaundi schrieb:


      Wieso ist homosexualität für dich normal, aber dann plötzlich nicht mehr normal, sobald diese eine Familie gründen möchten?
      Erst sagst Du "leben und leben lassen" dann sagst Du wiederum das es nicht normal ist und deshalb sollten Homosexuelle keine Kinder adoptieren. Irgendwie widerspricht sich das ein wenig

      Außerdem was ist schon "normal"? Wer bestimmt überhaupt was normal ist?

      Ok meine Posts sind etwas wiedersprüchlich, ich finde Homosexualität in der Heutigenzeit normal und habe nichts gegen diese Menschen. Jedoch entspricht das meiner Meinung nach nicht der Natur weil da gehören ja Mann und Frau zusammen, steht ja auch so in der Bibel. Aber auch im Tierreich ist es so das sich in der Regel Männchen mit Weibchen zusammen tun und verpaaren.
      God Bless America ! The Greatest Country on Earth !
      Ach soooo, weil es in der Bibel steht muss es ja auch stimmen.

      de.wikipedia.org/wiki/Homosexuelles_Verhalten_bei_Tieren
      Sehr merkwürdig...

      dw.com/de/schwule-lesben-und-b…ch-ganz-normal/a-39966868
      Uiii... echt unnatürlich...



      Ich glaube wenn Tiere 'ne Bibel hätten, dann wären die gar nicht homosexuell

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Shaundi“ ()

      Zacky unterliegt dem klassischen Naturalistischen Fehlschluss. Nur weil etwas so ist, heißt es nicht, dass es auch so sein soll. Also nur weil der Mensch sich bigeschlechtlich fortpflanzt, folgt daraus nicht, dass es irgendeinen Wert hat und es deshalb (moralisch) so sein muss. Noch weniger folgt daraus, noch einen Schritt weiter zu gehen, und zu behaupten, auch die Erziehung müsse bigeschlechtlich sein.

      Wenn er der Ansicht ist, "so wie es in der Natur ist, müsse es richtig sein", dann dürfte er sich z.B. auch nicht die Haare oder Fingernägel schneiden. Menschliches Haar wird durchschnittlich etwa 75 cm lang, bevor es natürlicherweise ausfällt. Wenn er seine Haare aber kürzt, bevor sie diese Länge erreichen handelt er gewissermaßen "gegen die Natur".

      Da kommt er aber nicht auf die Idee zu behaupten, dass Haareschneiden "unnatürlich" sei. Mit anderen Worten was als "natürlich" und "unnatürlich" gilt ist eine völlig willkürliche Festlegung. Ich persönlich behaupte sogar, es gibt nichts, was unnatürlich ist, denn das würde bedeuten, es wäre nicht Teil der Welt. Da aber alles was existiert, zwangsläufig teil der Welt ist, existiert Unnatürliches überhaupt nicht. Der Begriff sagt also nichts objektiv aus, sondern ist lediglich eine subjektive Wertung, über das, was ein Subjekt als "unnatürlich" empfindet.

      So, das war mein kleiner philosophischer Beitrag für Freitag! :)

      ZackundCodyFan1991 schrieb:

      Shaundi schrieb:


      Wieso ist homosexualität für dich normal, aber dann plötzlich nicht mehr normal, sobald diese eine Familie gründen möchten?
      Erst sagst Du "leben und leben lassen" dann sagst Du wiederum das es nicht normal ist und deshalb sollten Homosexuelle keine Kinder adoptieren. Irgendwie widerspricht sich das ein wenig

      Außerdem was ist schon "normal"? Wer bestimmt überhaupt was normal ist?

      Ok meine Posts sind etwas wiedersprüchlich, ich finde Homosexualität in der Heutigenzeit normal und habe nichts gegen diese Menschen. Jedoch entspricht das meiner Meinung nach nicht der Natur weil da gehören ja Mann und Frau zusammen, steht ja auch so in der Bibel. Aber auch im Tierreich ist es so das sich in der Regel Männchen mit Weibchen zusammen tun und verpaaren.


      Ich empfinde mich als völlig natürlich vielen Dank. Ich habe dieses Argument noch nie verstanden. Natürlich ist grundsätzlich alles was in der Natur vorkommt und das sind heutzutage auch Weltraumteleskope. Die wurden entwickelt durch ein Wesen der Natur, den Menschen. Mit Ihnen haben wir die Möglichkeit auf die Entstehung des Kosmos zurückzublicken. Ob nun das Universum durch einen Zufall entstand, indem eine Singularität in sich zusammengebrochen ist oder ob es einen Schöpfer gibt, weiß niemand. Ob wir es jemals wissen werden, wer weiß. Vielleicht findet die Menschheit eines Tages auch Antworten auf die letzten Geheimnisse des Kosmos. Ich spreche trotzdem niemandem ab, zu glauben, dass das Leben nicht das Ende der Reise sein wird. Innerlich hofft es wohl jeder Mensch. Ich selbst bin aber davon überzeugt, dass es eine Sache dafür nicht braucht und das ist ein Regelwerk, dass so voller logischer Lücken ist, das man damit nicht mal in der Grundschule jemanden überzeugen könnte.

      Um zum Thema zurückzukommen. Manchmal habe ich den Eindruck mit unnatürlich, meinen Leute wie du die statistische Normalität. Homosexuelle Pärchen sind seltener, was ja auch durchaus Sinn ergibt. Das hat aber darum nichts mit unnatürlich zu tun. Schauen wir z. B. zurück auf das alte Griechenland oder Rom, kann man feststellen, dass diese Gesellschaften mit dem Thema sehr viel offener umgegangen sind. In den Badehäusern im alten Rom, war so etwas oft zu beobachten. Mit den großen abrahamitischen Weltreligionen: Christentum, Judentum, Islam kam der Hass auf Homo- und Bisexuelle. Diese Religionen entstanden erst sehr sehr spät in der Geschichte der Menschheit. Es wurde ein Gesellschaftsbild erschaffen, indem zum einen die Frau als Besitz angesehen wurde, vorher war es leider auch nicht viel besser, und zum anderen jede Art von Liebe unter Männern als Schwäche und Sünde deklariert wurde. Interessanter Weise waren nur die Priester selbst davon scheinbar nicht betroffen, den durch die Geschichte der Kirchen und anderer Glaubenshäuser zieht sich seit Jahrhunderten eine Spur von Homosexualität und leider auch Pädophilie. Dabei ist die Bibel, um beim Christentum zu bleiben, bei diesem Thema nicht einmal eindeutig, da die Übersetzungen aus dieser Zeit sehr ungenau sind. Bis heute gehen Theologen davon aus, dass in der Bibel letztlich der gewaltsame sexuelle Akt zwischen einem Mann und einem Knaben beschrieben wird. Vereinfacht: Pädophile wird verurteilt. Im alten Griechenland und Rom, war es z. B. oft üblich das ein Lehrling seinem Lehrmeister auch anderweitig zur Verfügung stand. Es gibt viele Studien und Theorien dazu, wozu Homo- und Bisexualität in der Natur nützlich sind. Bei den Affen wird z. B. oft beobachtet, dass die Tiere damit ihren Hormonhaushalt regulieren. Bei den Pinguinen adoptieren gleichgeschlechtliche Pärchen zurückgelassene Eier, diese Paare binden sich meist für eine Lebenszeit aneinander. Bei den Löwen dient es der Freundschaft zwischen den Anführern des Rudels.

      Andi schrieb:

      Zacky unterliegt dem klassischen Naturalistischen Fehlschluss. Nur weil etwas so ist, heißt es nicht, dass es auch so sein soll. Also nur weil der Mensch sich bigeschlechtlich fortpflanzt, folgt daraus nicht, dass es irgendeinen Wert hat und es deshalb (moralisch) so sein muss. Noch weniger folgt daraus, noch einen Schritt weiter zu gehen, und zu behaupten, auch die Erziehung müsse bigeschlechtlich sein.

      In meiner Welt oder Ansicht ist das nunmal so aber nicht jeder muss das so sehen.

      Andi schrieb:

      Wenn er der Ansicht ist, "so wie es in der Natur ist, müsse es richtig sein", dann dürfte er sich z.B. auch nicht die Haare oder Fingernägel schneiden. Menschliches Haar wird durchschnittlich etwa 75 cm lang, bevor es natürlicherweise ausfällt. Wenn er seine Haare aber kürzt, bevor sie diese Länge erreichen handelt er gewissermaßen "gegen die Natur".

      Da kommt er aber nicht auf die Idee zu behaupten, dass Haareschneiden "unnatürlich" sei. Mit anderen Worten was als "natürlich" und "unnatürlich" gilt ist eine völlig willkürliche Festlegung.

      Naja mal wieder so ein Andi Vergleich :D

      Andi schrieb:

      Ich persönlich behaupte sogar, es gibt nichts, was unnatürlich ist, denn das würde bedeuten, es wäre nicht Teil der Welt. Da aber alles was existiert, zwangsläufig teil der Welt ist, existiert Unnatürliches überhaupt nicht. Der Begriff sagt also nichts objektiv aus, sondern ist lediglich eine subjektive Wertung, über das, was ein Subjekt als "unnatürlich" empfindet.

      Natürlich heisst für mich von der Natur bestimmt oder von Natur aus so ;)

      JakeLong13 schrieb:

      Ich empfinde mich als völlig natürlich vielen Dank.

      War übrigens nicht als Beleidung oder Angriff auf Dich bezogen. ;)

      JakeLong13 schrieb:

      Ich habe dieses Argument noch nie verstanden. Natürlich ist grundsätzlich alles was in der Natur vorkommt und das sind heutzutage auch Weltraumteleskope. Die wurden entwickelt durch ein Wesen der Natur, den Menschen. Mit Ihnen haben wir die Möglichkeit auf die Entstehung des Kosmos zurückzublicken. Ob nun das Universum durch einen Zufall entstand, indem eine Singularität in sich zusammengebrochen ist oder ob es einen Schöpfer gibt, weiß niemand. Ob wir es jemals wissen werden, wer weiß. Vielleicht findet die Menschheit eines Tages auch Antworten auf die letzten Geheimnisse des Kosmos. Ich spreche trotzdem niemandem ab, zu glauben, dass das Leben nicht das Ende der Reise sein wird. Innerlich hofft es wohl jeder Mensch.

      Nur weil es ein Mensch gemacht hat ist es nicht natürlich aber ich gebe zu niemand weiss wie es wirklich war.

      JakeLong13 schrieb:

      Ich selbst bin aber davon überzeugt, dass es eine Sache dafür nicht braucht und das ist ein Regelwerk, dass so voller logischer Lücken ist, das man damit nicht mal in der Grundschule jemanden überzeugen könnte.
      Jedem das seine also ich glaube daran und Lebe danach aber ich erwarte von niemanden es auch zutun. ;)

      JakeLong13 schrieb:

      Um zum Thema zurückzukommen. Manchmal habe ich den Eindruck mit unnatürlich, meinen Leute wie du die statistische Normalität. Homosexuelle Pärchen sind seltener, was ja auch durchaus Sinn ergibt. Das hat aber darum nichts mit unnatürlich zu tun. Schauen wir z. B. zurück auf das alte Griechenland oder Rom, kann man feststellen, dass diese Gesellschaften mit dem Thema sehr viel offener umgegangen sind. In den Badehäusern im alten Rom, war so etwas oft zu beobachten. Mit den großen abrahamitischen Weltreligionen: Christentum, Judentum, Islam kam der Hass auf Homo- und Bisexuelle. Diese Religionen entstanden erst sehr sehr spät in der Geschichte der Menschheit. Es wurde ein Gesellschaftsbild erschaffen, indem zum einen die Frau als Besitz angesehen wurde, vorher war es leider auch nicht viel besser, und zum anderen jede Art von Liebe unter Männern als Schwäche und Sünde deklariert wurde. Interessanter Weise waren nur die Priester selbst davon scheinbar nicht betroffen, den durch die Geschichte der Kirchen und anderer Glaubenshäuser zieht sich seit Jahrhunderten eine Spur von Homosexualität und leider auch Pädophilie. Dabei ist die Bibel, um beim Christentum zu bleiben, bei diesem Thema nicht einmal eindeutig, da die Übersetzungen aus dieser Zeit sehr ungenau sind. Bis heute gehen Theologen davon aus, dass in der Bibel letztlich der gewaltsame sexuelle Akt zwischen einem Mann und einem Knaben beschrieben wird. Vereinfacht: Pädophile wird verurteilt. Im alten Griechenland und Rom, war es z. B. oft üblich das ein Lehrling seinem Lehrmeister auch anderweitig zur Verfügung stand. Es gibt viele Studien und Theorien dazu, wozu Homo- und Bisexualität in der Natur nützlich sind. Bei den Affen wird z. B. oft beobachtet, dass die Tiere damit ihren Hormonhaushalt regulieren. Bei den Pinguinen adoptieren gleichgeschlechtliche Pärchen zurückgelassene Eier, diese Paare binden sich meist für eine Lebenszeit aneinander. Bei den Löwen dient es der Freundschaft zwischen den Anführern des Rudels.
      Eigenltich ein guter Punkt vorallem das mit der Katolischenkirche und auch recht intressant das mit dem Tieren, das wusse ich eigenltich gar nicht.
      God Bless America ! The Greatest Country on Earth !

      ZackundCodyFan1991 schrieb:


      In meiner Welt oder Ansicht ist das nunmal so aber nicht jeder muss das so sehen.

      "In deiner Welt"? Wir sind hier nicht bei Aladdin!

      Naja mal wieder so ein Andi Vergleich :D

      ...aber erklären, warum der Vergleich nicht funktionieren soll, kannst du auch nicht. Mit anderen Worten: Er funktioniert!

      Natürlich heisst für mich von der Natur bestimmt oder von Natur aus so ;)

      Wer oder was ist "die Natur"? Und woher weißt du, was sie bestimmt? Und warum sollte das richtig sein, was sie bestimmt? "Mutter Natur" bestimmt zum Beispiel immer wieder, dass die Menscheit von Katastrophenwettern und Seuchen heimgesucht wird. "Mutter Natur" bestimmt immer wieder, dass Tiere oder Krankheiten kleine Kinder töten. Also wenn ich mal mit "Mutter Natur" reden könnte, würde ich ihr gehörig was erzählen! >:O

      @JakeLong13 Auch wenn es auf den ersten Blick wiedersprüchlich erscheint, ergibt die Kinderlosigkeit eines Teils von mehreren Geschwistern selbst aus evolutionärer Perspektive Sinn: Zu viele Nachkommen verschlechtern die Chance auf optimale Weiterverbreitung der Gene. So lässt sich erklären, dass es in den meisten Gesellschaften (institutionalisierte) Kinderlosigkeit gab/gibt, z.B. in religiöser Form (Mönche, Nonnen, islamistische Selbstmordattentäter) oder gesellschaftlicher (Soldaten, Hauswirtschafterinnen). Meiner Ansicht nach taugt dieses Modell auch zur Erklärung von Homosexualität, merkwürdigerweise wird es allerdings meines Wissens nach von den meisten Wissenschaftlern abgelehnt.

      Andi schrieb:

      "In deiner Welt"? Wir sind hier nicht bei Aladdin!

      Gibts es keine Glaubensfreiheit?

      Andi schrieb:

      ...aber erklären, warum der Vergleich nicht funktionieren soll, kannst du auch nicht. Mit anderen Worten: Er funktioniert!

      Aber trotzdem schwachsinn! :D

      Andi schrieb:


      Wer oder was ist "die Natur"? Und woher weißt du, was sie bestimmt? Und warum sollte das richtig sein, was sie bestimmt? "Mutter Natur" bestimmt zum Beispiel immer wieder, dass die Menscheit von Katastrophenwettern und Seuchen heimgesucht wird. "Mutter Natur" bestimmt immer wieder, dass Tiere oder Krankheiten kleine Kinder töten. Also wenn ich mal mit "Mutter Natur" reden könnte, würde ich ihr gehörig was erzählen! >:O

      Natur ist halt Natur auch wenn es nicht immer gut ist was sie macht.

      Andi schrieb:

      merkwürdigerweise wird es allerdings meines Wissens nach von den meisten Wissenschaftlern abgelehnt.
      Ohhh Andi wiederspricht der Wissenschaft mal was ganz neues! Vielleicht ist die Wissenschaft doch nicht so super wie Du immer meinst. Hier könnte man natürlich auch wieder Sagen es ist ne "Verschwörung" und alle sind bezahlt. ;)
      God Bless America ! The Greatest Country on Earth !

      ZackundCodyFan1991 schrieb:

      Ohhh Andi wiederspricht der Wissenschaft mal was ganz neues! Vielleicht ist die Wissenschaft doch nicht so super wie Du immer meinst. Hier könnte man natürlich auch wieder Sagen es ist ne "Verschwörung" und alle sind bezahlt. ;)


      Die Wissenschaft ist super. Ohne die Wissenschaft wären wir heute bestimmt nicht da, wo wir jetzt sind. Wahrscheinlich würden wir uns viele Dinge immer noch mit einem imaginären Wesen erklären.
      Wieso sollte das 'ne Verschwörung sein?

      ZackundCodyFan1991 schrieb:

      Aber trotzdem schwachsinn! :D

      Was ist daran schwachsinn?

      ZackundCodyFan1991 schrieb:


      Natur ist halt Natur auch wenn es nicht immer gut ist was sie macht.

      Richtig und deshalb ist Homosexualität völlig normal, weil die Natur ist halt Natur

      ZackundCodyFan1991 schrieb:


      Gibts es keine Glaubensfreiheit?

      Du hast den Gag nicht gerafft. Für jemanden, der im Disney-Forum angemeldet ist erbärmlich.

      Aber trotzdem schwachsinn! :D

      siehe @Shaundi

      Natur ist halt Natur auch wenn es nicht immer gut ist was sie macht.

      what @Shaundi said

      Ohhh Andi wiederspricht der Wissenschaft mal was ganz neues!

      Nein, tue ich nicht. Ich weiß nur nicht, warum viele diese einleuchtende Erklärung ablehnen. Hatte es mal nachgelesen, habe die Gründe aber vergessen. Hab grad keine Lust nachzulesen. Aber die werden schon gute Gründe haben. Immerhin bin ich kein Evolutionsbiologe. Deshalb lehne ich mich nicht soweit aus dem Fenster zu sagen, ich wüsste es besser als sie. Wobei das Feld Homosexualität grundsätzlich noch ziemlich unerforscht ist. Es gibt da noch keinen wisschenschaftlichen Konsens zur Erklärung.

      Vielleicht ist die Wissenschaft doch nicht so super wie Du immer meinst.

      1. Warum? 2. Wann habe ich gesagt, sie sei "super"? Das Wort "super" ist sehr emotional. Ich finde Wissenschaft nützlich und wichtig. Mein Verhältnis zu ihr ist also eher pragmatischer Natur. "Super" finde ich Dinge, die mich emotional berühren.

      Hier könnte man natürlich auch wieder Sagen es ist ne "Verschwörung" und alle sind bezahlt. ;)

      Hä, wie sollte man das sagen können? Kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen. Überhaupt ist dein letzter Absatz einfach nur purer Nonsens. Hältst dich für schlau, weil du meinst irgendeinen Widerspruch gefunden zu haben, der aber tatsächlich keiner ist, wie ich gerade erläutert habe. Spar die die Selbstgefälligkeit!

      Shaundi schrieb:

      Die Wissenschaft ist super. Ohne die Wissenschaft wären wir heute bestimmt nicht da, wo wir jetzt sind. Wahrscheinlich würden wir uns viele Dinge immer noch mit einem imaginären Wesen erklären.
      Wieso sollte das 'ne Verschwörung sein?

      Kann gut sein aber ich denke viele wäre auch anderes, kann ja gut sein oder wieso meinst Du denn wiedersprechen sie?


      Andi schrieb:

      Du hast den Gag nicht gerafft. Für jemanden, der im Disney-Forum angemeldet ist erbärmlich.

      Ah ja man muss ja jeden Gag und jeden Film/ Serien gesehen haben um hier angemeldet zu sein! Würde ich etwas von Hannah Montana oder Zack und Cody nehmen wurdest Dus auch ned raffen! Darum nein es ist nichz erbärmlich, erbärmlich ist wenn man auf Fragen oder ganze Threads nicht antwortet!

      Andi schrieb:


      Nein, tue ich nicht. Ich weiß nur nicht, warum viele diese einleuchtende Erklärung ablehnen. Hatte es mal nachgelesen, habe die Gründe aber vergessen. Hab grad keine Lust nachzulesen. Aber die werden schon gute Gründe haben. Immerhin bin ich kein Evolutionsbiologe. Deshalb lehne ich mich nicht soweit aus dem Fenster zu sagen, ich wüsste es besser als sie. Wobei das Feld Homosexualität grundsätzlich noch ziemlich unerforscht ist. Es gibt da noch keinen wisschenschaftlichen Konsens zur Erklärung.

      Ne ne ne ne ne da will ich ne Erklärung von Dir ;) :D

      Andi schrieb:


      1. Warum? 2. Wann habe ich gesagt, sie sei "super"? Das Wort "super" ist sehr emotional. Ich finde Wissenschaft nützlich und wichtig. Mein Verhältnis zu ihr ist also eher pragmatischer Natur. "Super" finde ich Dinge, die mich emotional berühren.

      Trotzdem bist Du immer sooo deren Meinung wenn es um gewisse Themen geht und anzweifeln darf mans ja auch nicht! :/

      Andi schrieb:


      Hä, wie sollte man das sagen können? Kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen. Überhaupt ist dein letzter Absatz einfach nur purer Nonsens. Hältst dich für schlau, weil du meinst irgendeinen Widerspruch gefunden zu haben, der aber tatsächlich keiner ist, wie ich gerade erläutert habe. Spar die die Selbstgefälligkeit!

      Ja aber man weiss ja nie. ;)
      God Bless America ! The Greatest Country on Earth !
      Ne ne ne ne ne da will ich ne Erklärung von Dir ;) :D

      Warum? Ich bin weder Biologe, noch Verhaltensforscher noch sonstwas in diesem Gebiet. Es ist also nicht meine Aufgabe, dafür Erklärungen zu liefern.

      Trotzdem bist Du immer sooo deren Meinung wenn es um gewisse Themen geht und anzweifeln darf mans ja auch nicht! :/

      Wissenschaft besteht gerade darin, dass es nichts mit "Meinung" zu tun hat, sondern um Wahrheit. Dass z.B. die Erdanziehungskraft dafür sorgt, dass Dinge herunterfallen ist keine "Meinung", sondern eine Tatsache. Eine Meinung ist soetwas wie "Das Bild ist schön". Das eine lässt sich empirisch nachweisen, das andere ist völlig subjektiv.

      Ja aber man weiss ja nie. ;)

      Verschwörungstheoretiker-Logik. Kann ich genauso gut behaupten, du schreibst hier im Auftrag einer russischen Trollfabrik. Oder im Auftrag Erdogans. Oder du bist gar kein Mensch, sondern ein in China programmierter Bot, der uns hier ausspionieren soll. Man weiß ja nie ;)

      Andi schrieb:

      Ne ne ne ne ne da will ich ne Erklärung von Dir ;) :D
      Warum? Ich bin weder Biologe, noch Verhaltensforscher noch sonstwas in diesem Gebiet. Es ist also nicht meine Aufgabe, dafür Erklärungen zu liefern.
      Dafür bist Du da ich (miss)brauche Dich als Google! :D

      Andi schrieb:

      Wissenschaft besteht gerade darin, dass es nichts mit "Meinung" zu tun hat, sondern um Wahrheit. Dass z.B. die Erdanziehungskraft dafür sorgt, dass Dinge herunterfallen ist keine "Meinung", sondern eine Tatsache. Eine Meinung ist soetwas wie "Das Bild ist schön". Das eine lässt sich empirisch nachweisen, das andere ist völlig subjektiv.

      Da ist es wieder Andis Standardvergleich Nr 47. :D Erdanziehungskraft ist ja auch eine Tatsache die jeder erleben kann aber z.b. Urknallstheorie ist etwas was man anzweifeln kann da man nicht weiss ob es so war wie auch der Menschengemachtklimawandel. ;)

      Andi schrieb:

      Verschwörungstheoretiker-Logik. Kann ich genauso gut behaupten, du schreibst hier im Auftrag einer russischen Trollfabrik. Oder im Auftrag Erdogans. Oder du bist gar kein Mensch, sondern ein in China programmierter Bot, der uns hier ausspionieren soll. Man weiß ja nie ;)

      Ich glaube auch Du bist ein Bot da die meistens keinen Avatar wie auch Signatur haben. ;)
      God Bless America ! The Greatest Country on Earth !
      Dafür bist Du da ich (miss)brauche Dich als Google! :D

      Diesen Verdacht habe ich ganz im Ernst tatsächlich schon lange. Und ich Esel, lasse das auch noch mit mir machen... %)
      Wird Zeit, dass sich daran mal etwas ändert! >:O

      Erdanziehungskraft ist ja auch eine Tatsache die jeder erleben kann aber z.b. Urknallstheorie ist etwas was man anzweifeln kann da man nicht weiss ob es so war wie auch der Menschengemachtklimawandel. ;)

      Wieso? Ich sehe, dass da was runterfällt. D.h. heißt noch lange nicht, dass da eine Kraft wirken muss. Abgesehen davon ist das "Erleben-Argument" generell schlecht. Aber dazu wollte ich ja schon lange mal einen eigenen Thread aufmachen... :$

      Ich glaube auch Du bist ein Bot da die meistens keinen Avatar wie auch Signatur haben. ;)

      Touché. Allerdings hieße ich dann wohl eher rtf98898702 oder so. Signaturen stören außerdem den Lesefluss.

      Shaundi schrieb:

      Man kann auch deinen Gott anzweifeln, da es keinerlei Beweise für seine Existenz gibt.
      Ist doch egal welchen Vergleich Andi bringt, sein Aussage stimmt trotzdem.

      Natürlich darf man an Gott glauben oder nicht ;) nein das Argument hat keinen Stich!

      Andi schrieb:


      Diesen Verdacht habe ich ganz im Ernst tatsächlich schon lange. Und ich Esel, lasse das auch noch mit mir machen... %)
      Wird Zeit, dass sich daran mal etwas ändert! >:O

      LOL :D Also so ist es nicht ganz ;)

      Andi schrieb:


      Wieso? Ich sehe, dass da was runterfällt. D.h. heißt noch lange nicht, dass da eine Kraft wirken muss. Abgesehen davon ist das "Erleben-Argument" generell schlecht. Aber dazu wollte ich ja schon lange mal einen eigenen Thread aufmachen... :$

      Mach doch mal! Aber lieber nächste Woche. ;) Wolltest Du nicht auch mal einen anderen Thread aufmachen aber hasts nie gemacht?

      Andi schrieb:


      Touché. Allerdings hieße ich dann wohl eher rtf98898702 oder so. Signaturen stören außerdem den Lesefluss.

      Gut das stimmt, aber die Signaturen kann ich in meinen Kopf ausblenden und über lesen Du nicht?
      God Bless America ! The Greatest Country on Earth !
      Das streite ich nicht ab. Nur die Frage ist, ob es sinnvoll ist an einen Gott zu glauben.
      Doch hat es. Andi hat es Dir sehr gut erklärt. Keine Ahnung, was es daran nicht zu verstehen gibt... =O


      Andi schrieb:

      Touché. Allerdings hieße ich dann wohl eher rtf98898702 oder so. Signaturen stören außerdem den Lesefluss.



      Hey!
      Sag nichts gegen meine wunderschöne Signatur! :D

      Shaundi schrieb:

      Das streite ich nicht ab. Nur die Frage ist, ob es sinnvoll ist an einen Gott zu glauben.
      Ich argumentiere gerne mit Dir hier Welche Religion habt ihr?

      Shaundi schrieb:

      Doch hat es. Andi hat es Dir sehr gut erklärt. Keine Ahnung, was es daran nicht zu verstehen gibt... =O

      Das Beispiel ist einfach ziemlich doof und ausgelutscht finde ich.
      God Bless America ! The Greatest Country on Earth !